Do, 26. April 2018

Katias Kolumne

04.04.2018 12:23

Kein Kind entscheidet sich freiwillig für Kopftuch

Es hat ja schon fast Tradition - alle Jahre wieder entbrennt in regelmäßigen Abständen eine meist hitzig geführte Debatte rund um das Kopftuch. Für die einen ein Symbol der Unterdrückung der Frau, für die anderen ein Ausdruck der individuellen Religiosität, erregte auch am Ostermontag dieses Thema die Gemüter, als Vizekanzler und Sportminister Heinz-Christian Strache (FPÖ) eine seiner Klassiker-Forderungen in einem „Krone“-Interview wiederholte und ein Kopftuchverbot in Kindergärten und Volksschulen forderte, damit „die Mädchen in ihrer Entwicklung bis zum zehnten Lebensjahr geschützt sind und sich frei entwickeln und integrieren können“.

Schon vor rund einem Monat überraschte ausgerechnet die neue Wiener SPÖ-Landesparteisekretärin und Vertraute von Bald-Bürgermeister Michael Ludwig, Barbara Nowak (Bild unten), mit einer ähnlich lautenden, mutigen Forderung („In der Schule hat ein Kopftuch keinen Platz“), um kurz darauf von ihren Parteikollegen zurückgepfiffen zu werden.

„Es steht einer sozialdemokratischen Partei nicht gut zu Gesicht, Ausgrenzungspolitik zu betreiben“, schreibt ein Mitglied der Sektion 8 in einem offenen Brief. Eine seriöse Debatte um ein Verbot von Kopftüchern für Kindergarten- und Schulkinder über die Parteibuchgrenzen hinaus scheint - wie bei so vielen wichtigen Diskussionen - offenbar leider nicht möglich, zu verlockend ist die viel angenehmere Methode, einen Gedanken mittels Vorschlaghammer-Pauschalurteil der „Ausgrenzungspolitik“ zu zerschlagen.

Ein wichtiger Aspekt bleibt allerdings: In der Debatte rund um das Kopftuch bei Kindergarten- bzw. Schulkindern geht es nicht um Frauen, die selbst entscheiden können (und auch sollen), wann und wie sie ihre Religion ausleben möchten, sondern um unmündige Kinder, die in ihrem jungen Alter wohl kaum ernsthaft selbstbestimmt beschließen, dass ein Kopftuch zur Ausübung ihrer Religion unabdingbar sei, sondern vielmehr unter dem Einfluss fundamentalistischer Erwachsener stehen. Dass ein Kind, das noch nicht seine sexuelle Reife erreicht hat, sich mit einem Kopftuch vor möglichen geifernden Blicken von Männern schützen soll, tut in der Absurdität von kopftuchtragenden Kindern ihr Übriges.

In der Türkei längst Gesetz, nun auch in Österreich
Auch die große Mehrheit der Musliminnen und Muslime lehnen Kopftücher bei Kindern vor ihrer Geschlechtlichkeit als „unislamisch“ ab, in der Türkei, einem Land, in dem 99 Prozent der Bevölkerung islamischen Glaubens ist und das von einem proislamischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan regiert wird, ist das Tragen von Kopftüchern unter zehn Jahren sogar verboten. Nun soll ein entsprechendes Gesetz auch in Österreich kommen, die Koalitionsparteien haben sich bereits darauf verständigt, dass bis zum Sommer ein Gesetzesentwurf ausgearbeitet werden soll.

Die Forderung sollte über Parteigrenzen hinaus Anklang finden, immerhin widerspricht der Kopftuchzwang von Kindern auch feministischen Grundgedanken. Hoch gewinnt man wahrscheinlich aber nicht, wenn man wettet, dass der ein oder andere wadelbissige Oppositionspolitiker dennoch reflexartig das Haar in der Suppe finden wird.

Katia Wagner

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden