So, 22. April 2018

„Sie A****loch“

22.03.2018 11:11

Tramway-Kontrolleure würgen Schwarzfahrer

Ein Tiroler Ingenieur (41) löste am Mittwochabend für die Straßenbahn in Linz ein Ticket für vier Stationen, fuhr fälschlichweise jedoch fünf - und wurde kontrolliert. Danach eskalierte die Situation völlig. Der Innsbrucker wurde von Kontrolleuren in Zivil gewürgt, zu Boden gerissen und verletzt. Passanten versuchten zu beruhigen, filmten die ganze Situation und holten die Polizei.

Eine Fahrt mit der Straßenbahn geriet in Linz völlig außer Kontrolle. Ein Tiroler wurde am Mittwochabend gegen 21 Uhr beim Schwarzfahren erwischt und landete danach im Krankenhaus. „Ich verstehe die Welt nicht mehr, dass so etwas in Österreich passieren kann“, ist Christian L. im Gespräch mit der „Krone“ erschüttert. Und weiter: „Ich bin aus Innsbruck, habe mir fälschlicherweise ein Mini-Ticket für vier Stationen gekauft. Bis zum Hauptplatz sind es aber fünf. Das war mein Fehler.“

Nach Angriff ins Krankenhaus
Beim Aussteigen aus der Straßenbahn wurde der HTL-Ingenieur kontrolliert. Als er seinen Fehler bemerkte, versuchte Christian L. dem Kontrolleur alles zu erklären. „Das Gespräch ging hin und her, als er zu mir meinte: ,Sie Arschloch, zeigen Sie mir jetzt den Ausweis!‘ Also so einen Ton muss man sich nicht gefallen lassen, daher bin ich gegangen“, schildert der 41-Jährige.

In der Hofgasse, rund 20 Meter weiter, eskalierte die Situation dann völlig. Christian L. wurde von zwei anderen Kontrolleuren attackiert, bedrängt, gewürgt und brutal zu Boden gerissen. „Sie haben sich nicht ausgewiesen, stürzten sich auf mich wie im Blutrausch und nahmen mich in den Würgegriff“, sagt das Opfer, das mit Verletzungen an Hand, Knie und Becken ins Krankenhaus kam.

Zeuge schildert Vorfall
Der Unternehmer Gerald B. war Zeuge des Vorfalls. „Plötzlich hörte ich, wie ein Mann um Hilfe schrie, von zwei anderen am Hals gepackt und bedrängt wurde“, so der Linzer, der sich gerade mit seiner Tochter auf dem Heimweg befand, schlichtend eingriff und auch die Polizei alarmierte.

„Ich weiß nicht, was vorher passiert ist, aber so kann man als Kontrolleur nicht vorgehen. Dieser sollte meiner Meinung nach eher deeskalierend vorgehen. Das erinnert mich an ganz schlimme Zeiten unserer Geschichte“, zeigt sich der 46-Jährige von der rüden Vorgehensweise am Tag danach geschockt. Auch mehrere Passanten hatten versucht, die Kontrolleure zu beruhigen.

Andi Schwantner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Probleme beim Sex
Liebestöter Diabetes
Gesund & Fit
Nach Arnie-Trennung
Maria Shriver: Gedanken einer geschiedenen Frau
Stars & Society
Skurrile Vorlieben
Die schrägen Hobbys der Stars
Video Stars & Society
5:0-Sieg im Finale
Cup-Erfolg! Barca schießt Sevilla aus dem Stadion
Fußball International
Gespräch mit Wohlfahrt
Fans stinksauer! Dicke Luft bei der Wiener Austria
Fußball National

Für den Newsletter anmelden