Sa, 26. Mai 2018

Kiffer-Treff:

08.03.2018 06:30

„Drogenguru“ hatte bei Welser SPÖ Hausverbot

Die Ermittlungen von Polizei und Justiz gegen zwei Betreuer, die Jugendliche in Räumen der SPÖ-Bezirksgeschäftsstelle Wels zum Marihuana-Konsum verleitet haben sollen, stehen noch am Anfang. In der Partei betont man, von derartigen Umtrieben nichts gewusst zu haben – der Hauptverdächtige hatte sogar Hausverbot.

Landesgeschäftsführerin Bettina Stadlbauer legt Wert darauf, dass der Kriminalfall mit der SPÖ nichts zu tun habe. Es seien nur kurzfristig Räume zur Verfügung gestellt worden, die im Herbst 2014 zurückgefordert wurden. Wie berichtet, sollen ein früherer SJ-Vorsitzender (31) und dessen Lebensgefährtin (41) dort Jugendliche zum Marihuana-Missbrauch motiviert haben. Einige wurden später sogar als Dealer verurteilt.

Polizeiliche Wegweisung
Laut Stadlbauer habe der Hauptverdächtige (31) als Privatperson agiert, sei ab Mitte 2013 nicht mehr SJ-Stadtvorsitzender gewesen und habe am 2. Juni 2014 sogar Hausverbot bekommen: „Nach Verstößen musste er auch polizeilich weggewiesen werden.“

Gegen Drogenfreigabe
Zur Legalisierung weicher Drogen hat Stadlbauer eine andere Meinung als Ex-SJ-Vorsitzende Fiona Kaiser, die 2014 für deren Legalisierung eintrat. Stadlbauer: „Für medizinische Zwecke ja, anderes ginge aber zu weit.“ Sie sei aus allen Wolken gefallen, als die Vorfälle öffentlich wurden. „Von der Polizei hat uns dazu nie jemand kontaktiert“, wundert sich Stadlbauer.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden