Mi, 24. Jänner 2018

Präsident dementiert

14.01.2018 14:10

Vorwurf gegen Trump: Sex mit zwei Pornostars?

Nach den Enthüllungen über eine Schweigegeldzahlung zur Vertuschung einer angeblichen Affäre von US-Präsident Donald Trump mit der Pornodarstellerin Stephanie Clifford alias "Stormy Daniels" meldet sich nun mit Alana Evans eine Weggefährtin der 38-Jährigen zu Wort. Sie bestätigt nicht nur Cliffords Aussagen, schlimmer noch: Sie behauptet, der Präsident habe sie zu einem Dreier mit Clifford überreden wollen.

Wie das "Wall Street Journal" am Freitag berichtet hatte, soll Trumps langjähriger Anwalt Michael Cohen einen Monat vor der Präsidentschaftswahl 2016 130.000 Dollar (über 107.000 Euro) an Clifford gezahlt haben, um die Veröffentlichung ihrer angeblichen sexuellen Begegnung zu verhindern. Trump und Clifford sollen sich laut den privaten Erzählungen des Pornostars 2006 am Rand eines Golfturniers getroffen haben - zu dem Zeitpunkt war der Immobilienmilliardär bereits ein Jahr mit seiner Frau Melania verheiratet.

Das Weiße Haus wies den Bericht des "Wall Street Journal" zurück. Es handle sich um "alte, recycelte Geschichten, die vor der Wahl veröffentlicht und entschieden dementiert worden waren", erklärte es. Doch jetzt erhält Clifford Rückendeckung von ihrer Branchenkollegin Alana Evans: Gegenüber thedailybeast.com bestätigt die 41-jährige Pornodarstellerin, bekannt durch Filme wie "Please Bang My Wife" und "Not Charlie's Angels XXX“, Cliffords Aussage.

"Wir warten auf dich"
"Stormy hat mir erzählt, dass sie Donald Trump getroffen hat und sie die Nacht mit ihm verbringen soll. Sie lud mich ein, vorbeizukommen“, wird Evans zitiert. Donald wisse genau, wer sie sei und wolle sie treffen, so Clifford zu ihrer Kollegin. Im Laufe des Abends sei sie "vier oder fünf Mal" angerufen und aufgefordert worden, sich der "Party anzuschließen". Die zwei letzten Anrufe soll Trump persönlich mit ihr gesprochen haben: "Komm schon Alana, hab' ein bisschen Spaß. Komm zur Party, wir warten auf dich."

"Mächtige Männer wie Trump schrecken mich ab"
Evans schlug die Einladung laut eigenen Angaben aus, schaltete ihr Mobiltelefon ab. "Männer wie er (Trump, Anm.) schrecken mich ab, weil sie so viel Macht haben“, so Evans gegenüber thedailybeast.com.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden