Mi, 22. November 2017

Dumm gelaufen

07.05.2009 08:39

62.000-Dollar-Rechnung für „Wall-E“-Download

62.000 Dollar hat ein US-Provider einem Kunden in Rechnung gestellt, weil dieser während des Mexiko-Urlaubes über das Mobilfunknetz den Animationsfilm "Wall-E" heruntergeladen hatte – ohne dabei auf die anfallenden Roamingkosten zu achten. Dabei hatte der Urlauber mit Namen Alberto lediglich seinem Neffen eine Freude machen wollen, wie er dem Nachrichtensender CNN schilderte.

Wie der "Ars Technica"-Blog unter Berufung auf CNN berichtet, hatte sich Alberto für seinen Trip nach Mexiko extra bei seinem Provider eine Datenkarte für sein Notebook gekauft, mit der er schließlich während des Urlaubs für seinen Neffen den knapp 700 Megabyte großen Film herunterlud.

Was Alberto dabei vergessen haben dürfte: Zu den ohnehin hohen Kosten pro heruntergeladenes Kilobyte kamen auch noch die Roaming-Gebühren hinzu - in Summe 62.000 US-Dollar, rund 46.600 Euro.

Immerhin: Nach einem klärenden Gespräch erklärte sich der Provider bereit, die Rechnungssumme auf "nur" noch 17.000 US-Dollar (rund 13.000 Euro) zu reduzieren. Dies entspräche den tatsächlichen Kosten für den Transport des Filmes.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden