Mo, 20. November 2017

„Alpha 680“

27.04.2009 16:56

Erstes Netbook auf Android-Basis aus China

Als offiziell erster Hersteller möchte die chinesische Firma Guangzhou Skytone Transmission Technologies Company innerhalb der nächsten drei Monate ein Netbook auf Basis von Googles Handy-Betriebssystem Android auf den Markt bringen. Das "Alpha 680" getaufte Gerät soll für 250 US-Dollar (rund 190 Euro) in den Handel kommen und über einen sieben Zoll großen Touchscreen verfügen, wie ein Vertreter der Firma der Zeitschrift "Computerworld" verriet. Die sonstigen Ausstattungsmerkmale gleichen eher denen eines Smartphones.

So werkelt im Inneren des "Alpha 680" etwa ein 533-Megahertz-Prozessor des britischen Chipkonstrukteurs ARM, wie er auch im iPhone zum Einsatz kommt. Der Arbeitsspeicher ist ab Werk 128 Megabyte groß, lässt sich jedoch auf 256 Megabyte verdoppeln. Der integrierte Flash-Speicher fällt mit einem Gigabyte eher dürftig aus, soll sich jedoch auf bis zu vier Gigabyte erweitern lassen.

Die Steuerung ist den Angaben zufolge über den berührungsempfindlichen Bildschirm (800 x 480 Pixel) möglich, der sich auch umklappen lässt, wodurch das Gerät zum Tablet-PC umfunktioniert wird. Durch am Bildschirmrand angebrachte Tasten soll sich das Alpha-Netbook auch zum (simplen) Gaming eignen. Lang andauern dürfte der Spielspaß allerdings nicht: Der Zwei-Zellen-Akku bietet laut Hersteller nur für bis zu vier Stunden Saft.

Ins Internet geht das Netbook mit Wireless LAN oder UMTS. Zur weiteren Ausstattung gehören zwei USB-Ports, eine Ethernet-Schnittstelle sowie ein Kartenleser.

Neue Konkurrenz für Microsoft
Android wurde von einer Industrie-Allianz unter der Führung von Google entwickelt und ist ursprünglich für Mobiltelefone gedacht. Der auf Linux basierende Programmcode ist frei verfügbar und darf von Entwicklern kostenlos verwendet und weiterentwickelt werden. Damit ist es möglich, Lizenzkosten für Software zu sparen.

Bislang gibt es zwei Handys mit dem System, mehrere Hersteller haben Geräte für die nächsten Monate angekündigt. Erst kürzlich hatten die Computerhersteller Asus und Hewlett-Packard angekündigt, Android auch auf Netbooks zu testen. Das Marktforschungsunternehmen Ovum räumt der Plattform gute Chancen bei Mini-Notebooks ein.

Damit erwächst Microsoft Konkurrenz: Bisher dominiert der weltgrößte Softwarehersteller das Netbook-Segment mit einem Anteil von rund 70 Prozent. Allerdings verkauft er hier das acht Jahre alte Windows XP, da das aktuelle Betriebssystem Windows Vista zu viele Ressourcen benötigt. Erst Anfang 2010 soll mit dem Vista-Nachfolger Windows 7 eine neue Plattform herauskommen, die auch für Netbooks geeignet ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden