So, 27. Mai 2018

"Krank vor Angst"

06.02.2009 17:45

Tausende Kriegsrelikte auf Kärntner Boden

"Ich bin schon ganz krank vor Angst!", schildert eine Klagenfurter Lehrerin ihre Sorgen, die sie plagen, seit sie vor einigen Jahren in der Nähe des Bahnhofs ein altes Haus gekauft hat. Denn auf ihrem Grundstück dürften laut Messungen scharfe Fliegerbomben liegen - wie auch auf Tausenden anderen Flächen in Kärnten!

Etwa 42.500 Bomben sind im Zweiten Weltkrieg allein auf Klagenfurt abgeworfen worden. Mindestens zehn Prozent davon sollen als Blindgänger in der Erde gelandet sein, wo sie teilweise noch heute liegen. Wie gefährlich solche Kriegsrelikte sind, zeigen immer wieder Explosionen bei Bauarbeiten.

"Das könnte auch uns passieren"
In Wien etwa ist vor kurzem eine ganze Gärntnerei in die Luft geflogen. "Das könnte auch uns passieren", leidet eine Klagenfurtin Todesangst. "Wegen Umbauarbeiten im Keller habe ich mich beim Vermessungsamt erkundigt und bin draufgekommen, dass unter meinem Haus drei Verdachtspunkte liegen."

Vor Jahren bereits hat die Stadt Klagenfurt die Bombenexperten der Salzburger Firma Koch mit der Erstellung eines Katasters beauftragt, wo aufgrund alter Satellitenbilder Krater und Treffer dokumentiert sind. Für die genaue Analyse oder gar Entsorgung fühlt sich aber niemand so recht zuständig - vor allem nicht, wenns ans Zahlen geht: "Mir wurde gesagt, dass ich selbst für alles aufkommen muss. Das kann doch nicht sein!", schimpft die betroffene Hausbesitzerin.
 
Doch, das kann sein: Die Stadt Salzburg führt zwar derzeit einen Musterprozess gegen die Republik, um die Kostenfrage ein für allemal zu klären, doch die Causa ist mittlerweile vom Verwaltungsgerichtshof wieder in die erste Instanz zurückgegangen. Es kann also Jahre dauern, bis es zu einer Entscheidung kommt...

von Kerstin Wassermann, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden