Do, 23. November 2017

UFO-Infos gesucht

31.07.2008 11:56

„Gefährlichster Hacker“ muss vor US-Gericht

Das britische Oberhaus hat grünes Licht für die Auslieferung des nach US-Angaben gefährlichsten Computer-Hackers aller Zeiten gegeben. Dem 42-jährigen Briten Gary McKinnon wird vorgeworfen, in den Jahren 2001 und 2002 von London aus widerrechtlich in rund hundert Computer des US-Verteidigungsministeriums, der US-Raumfahrtbehörde NASA und der britischen Streitkräfte eingedrungen zu sein. In den USA drohen ihm wegen Sabotage nun bis zu 70 Jahre Gefängnis. Der Mann behauptet, lediglich auf der Suche nach Informationen zu UFOs gewesen zu sein...

McKinnon beteuerte stets, sich lediglich aus reiner Neugier und auf der Suche nach neuen Erkenntnissen zu UFOs in die Sicherheitssysteme der USA eingehackt zu haben. Dabei hat er nach US-Angaben jedoch 950 Passwörter geknackt und Dateien zum Munitionsvorrat des Marinestützpunkts Earle im US-Staat New Jersey gelöscht. Es sei ein Schaden in Höhe von 700.000 Dollar (445.718 Euro) entstanden.

Der im Norden Londons lebende arbeitslose Computerfachmann war 2005 drei Jahre nach der Anklageerhebung in den USA von der britischen Polizei gefasst worden. Das Hohe Gericht der Hauptstadt genehmigte bereits im vergangenen Jahr die Auslieferung McKinnons. Dessen Anwälte legten jedoch Berufung an, weil sie fürchteten, dass ihrem Mandanten Haft im US-Lager Guantanamo auf Kuba droht. In seiner Funktion als höchste Gerichtsinstanz in Großbritannien wies die Parlamentskammer nun den Antrag auf Berufung des 42-Jährigen zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden