Do, 23. November 2017

Einsamer ¿Moritz¿

16.05.2008 19:20

Klares ¿Ja¿ für mehr Braunbären

Ein klares „Ja“ sagen die Oberösterreicher zu mehr Braunbären. Alleine im Bezirk Gmunden sprachen sich 72 Prozent der Leute für „Moritz“ & Co. aus. „Mehr als in Linz, wo niemand Probleme mit Bären fürchten muss“, sagte „Bärenanwalt“ Walter Wagner bei einem „Meister-Petz-Gipfel“ am Freitag in Linz. Wenn nicht bald mit dem Auswildern weiterer Tiere begonnen wird, stirbt unser „Moritz“ einsam aus.

Derzeit leben in den nördlichen Kalkalpen zwei Bären-Männchen. 50 Tiere wären für eine Population nötig. „In Slowenien gibt’s 700 Bären und kaum Probleme“, so Wagner. Zuwanderung von Slowenien ist auszuschließen, da Bären erst nach Norden wandern würden, wenn es hier 3000 Artgenossen gäbe.

Die Jäger sind zwiegespalten. Einerseits  würden mehr Raubtiere - wie etwa Bären - im Wald für mehr Ruhe sorgen, weil manche Jogger, Wanderer und Mountainbiker dann wohl einen Bogen um den Forst machen. Andererseits würde auch das Jagd-Wild vorsichtiger. Beim Bärengipfel gingen die Emotionen hoch, als gesagt wurde, dass Jäger für das Verschwinden von 20 Bären mitverantwortlich sein könnten. „Wir müssen sachlich bleiben“, glättete Landesjägermeister Sepp Brandmayr die Wogen.

 

Foto: Chritof Birbaumer

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden