Kaufberatung: Finden Sie mit uns das beste Produkt in unserem Taschenlampe Vergleich 2021

Ein kurzer Überblick
  • Früher enthielten Taschenlampen kleine Glühbirnen als Leuchtmittel. Heute sind die meisten Modelle mit LEDs ausgestattet. Die sind nicht nur sparsamer, was der Leuchtdauer zugutekommt, sondern auch heller und langlebiger.
  • Eines der entscheidenden Kriterien ist die Leuchtkraft in Lumen. Je heller die Lampe leuchtet, desto mehr und weiter können Sie sehen. Meist lässt sich die Leuchtstärke in verschiedenen Stufen regulieren. Auch der Lichtkegel ist meist anpassbar.
  • In der Vergangenheit waren Taschenlampen meist mit Batterien bestückt. Heute kommen oft Akkus zum Einsatz. Diese werden über ein beiliegendes Ladegerät oder per USB-Kabel wieder aufgeladen. In vielen Akku-Taschenlampen können Sie aber auch alternativ Batterien einsetzen.

Taschenlampe-Test
Ob beim Camping, bei der Nachtwanderung oder beim nächtlichen Stromausfall – Gründe für den Einsatz einer Taschenlampe gibt es viele. Damit Sie im Fall der Fälle nicht auf eine Kerze angewiesen sind, sollte eine Taschenlampe also in keinem Haushalt fehlen.
Allerdings leuchten nicht alle Modelle gleich hell und gleich gut. Auch das Gewicht, die Größe und weitere Eigenschaften sollten Sie bei Ihrer Kaufentscheidung berücksichtigen. Worauf es ankommt, schildert unsere Kaufberatung.

1. Wie funktioniert eine Taschenlampe?

Wenn Sie eine Taschenlampe anmachen, was in der Regel über einen Schalter funktioniert, wird ein Stromkreis geschlossen. Dieser lässt den Strom aus dem Akku bzw. der Batterie zum Leuchtmittel (LED oder Glühbirne) fließen. So leuchtet dieses, bis Sie die Taschenlampe wieder ausschalten.
Das Leuchtmittel sitzt zudem in einer Art Spiegel. Dieser reflektiert und bündelt das Licht und sorgt so für einen Lichtkegeln. Durch die Bündelung erreicht eine Taschenlampe eine höhere Helligkeit, die in der Dunkelheit den Weg leuchtet.

Statt klassischer Glühbirnen, so wie es früher der Fall war, kommen heute sparsame LEDs mit geringem Energieverbrauch zum Einsatz. Diese weisen auch eine deutlich geringere Hitzeentwicklung auf. Wie verschiedene Taschenlampen-Tests im Internet zeigen, können aber auch sie nach einer gewissen Leuchtdauer recht heiß werden.

2. Welche Kriterien sind laut verschiedener Taschenlampen-Tests im Internet wichtig?

Wenn Sie eine Taschenlampe kaufen – ob nun bei Aldi oder einem anderen Supermarkt, im Camping-Fachhandel oder online –, stehen Sie einer großen Auswahl gegenüber. Aber welches sind die wichtigen Merkmale, auf die Sie bei Ihrer Kaufentscheidung achten sollten? Genau diese listet Krone.at nachfolgend auf.

2.1. Die Helligkeit ist das maßgebliche Kriterium

Lumen und Lux

Die Helligkeit einer Taschenlampe wird in Lumen oder Lux angegeben. Ein Lux entspricht dem Lichtstrom von einem Lumen pro Quadratmeter.

Die Leuchtkraft in Lumen ist das wichtigste Kriterium. Denn mit einer dunklen „Funzel“, wie es manche günstige Taschenlampen sind, können Sie wenig anfangen. Nur wenn die Taschenlampe hell brennt, liefert sie ausreichend Licht. Das ist nicht nur für eine Taschenlampe beim Camping wichtig, sondern auch in vielen anderen Situationen, in denen Sie auf die Lichtquelle angewiesen sind.

Besonders helle Taschenlampen erreichen deutlich über 1.000 Lux. Diese Modelle sind für alle Lebenslagen bestens gerüstet und ausreichend hell.

Taschenlampe dimmbar

Meist sind Helligkeit und Lichtkegel einstellbar.

Praktisch ist, wenn eine Taschenlampe dimmbar ist. Dies ist bei vielen Modellen der Fall. Dann können Sie die Helligkeit je nach Bedarf in verschiedenen Stufen einstellen. Das schont den Akku und verlängert die Leuchtdauer. Wenn Sie viel Licht brauchen, können Sie die hellste Stufe der Taschenlampe anmachen. Und wenn weniger Licht ausreichend ist, nutzen Sie die geringste Einstellung der dimmbaren Taschenlampe.

Weitere Kriterien sind die Leuchtweite und die Größe des Lichtkegels. Die besten Taschenlampen leuchten mehrere hundert Meter weit und bieten zudem einen regulierbaren Lichtkegel. So können Sie diesen auf einen Punkt fokussieren, aber auch breit gefächert die Umgebung ausleuchten.

Suchen Sie eine Taschenlampe für Kinder zum Spielen, ist die Helligkeit meist nicht so entscheidend. Auch wenn die Taschenlampe nicht sonderlich hell brennt, reicht dies meist zum Lesen unter der Bettdecke oder zum Spielen in selbstgebauten Höhlen aus. Hier kommt es dann eher auf ein kindgerechtes Design und ein hohes Maß an Robustheit an.

2.2. Heute sind viele Taschenlampen mit einem Akku ausgestattet

Früher mussten erst einmal Batterien in die Taschenlampe gesteckt werden, damit diese leuchtet. Je nach Modell kamen unterschiedlich große Batterien zum Einsatz, mit denen die Lampe dann mehr oder weniger lange brennt.
Heute gehören batteriebetriebene Taschenlampen zwar nicht der Geschichte an. Aber in den meisten Taschenlampen stecken in der Regel fest verbaute Akkus. Ein Austausch der Batterien ist also nicht mehr notwendig. Stattdessen muss der Akku von Zeit zu Zeit geladen werden. Dies erfolgt entweder über ein beiliegendes Ladegerät oder per USB.

Kategorie Eigenschaften
Taschenlampen mit Batterien Erfordern Batterien als Energiequelle, die regelmäßig ausgetauscht werden müssen
Taschenlampen mit Akku Haben einen eingebauten Akku, der regelmäßig geladen werden muss

Wichtig ist eine lange Leuchtdauer in h (Stunden). Besonders ausdauernde Modelle halten viele Stunden durch. Tipp von Krone.at: Wenn Sie die Taschenlampe stets ausschalten, wenn Sie diese nicht brauchen, hält der Akku bzw. die Batterie länger.

Der Vorteil der Akkus ist, dass weniger Müll entsteht. Zudem bieten Akkus eine hohe Lebensdauer, können also etliche Male auf- und entladen werden. Ist der Akku allerdings nach vielen Ladevorgängen oder aufgrund eines Defekts kaputt, müssen Sie meist gleich die ganze Taschenlampe entsorgen. Bei einigen Modellen können Sie auch den Akku mit Batterien kombinieren und haben so die freie Wahl, welche Energiequelle genutzt wird.
Die Vor- und Nachteile von Akku-Taschenlampen kompakt zusammengefasst:

    Vorteile
  • brauchen keine Batterien
  • erzeugen keinen Müll durch leere Batterien
  • können teils dennoch mit Batterien betrieben werden
    Nachteile
  • meist teurer
  • müssen regelmäßig geladen werden

Ist die Batterie bzw. der Akku einer Taschenlampe leer, wenn Sie diese brauchen, schafft notfalls das Smartphone Abhilfe. Hierfür müssen Sie noch nicht einmal eine Taschenlampen-App installieren. Die meisten Handys haben eine Taschenlampen-Funktion integriert, indem das Blitzlicht der Kamera auf Dauerlicht geschaltet wird.

2.3. Einige Modelle bieten nützliche Zusatzfunktionen

Viele Taschenlampen können noch mehr, als einfach nur hell zu leuchten. Neben einstellbaren Leuchtstufen und fokussierbarem Licht bieten einige Modelle verschiedene weitere Modi. In diesen blinken sie als Blitzlicht zur Selbstverteidigung oder machen per SOS-Morsezeichen auf sich aufmerksam. Es gibt sogar Taschenlampen, an denen Sie wie bei einer Powerbank Ihr Smartphone aufladen können.

2.4. Eine Taschenlampe für unterwegs sollte möglichst kompakt und leicht sein

Wer seine Taschenlampe vor allem Outdoor, also unterwegs nutzen möchte, sollte auf ein geringes Gewicht in g und eine kompakte Größe in cm achten. Dann fällt die Taschenlampe beim Camping, Trampen und Co weniger ins Gewicht und nimmt auch weniger Platz im Gepäck ein.
Besonders leichte Taschenlampen wiegen zwischen 100 und 150 g. Es gibt aber auch deutlich schwerere Exemplare, die ein halbes Kilogramm oder mehr auf die Waage bringen. Diese Typen sind dann in der Regel weniger für unterwegs geeignet. Bei der Größe messen die besonders kompakten Modelle zwischen 10 und 15 cm in der Länge. Der Durchmesser des Griffs liegt laut verschiedener Stablampen-Tests im Internet meist bei 2,5 bis 4 cm.

Suchen Sie eine Taschenlampe für Kinder, achten Sie auf einen dünnen Griff, damit dieser auch von Kinderhänden umfasst werden kann.

Taschenlampe wasserdicht

Outdoor ist eine wasserdichte Taschenlampe von Vorteil.

Wichtig für unterwegs ist zudem die Schutzklasse (IP). Wir empfehlen wasserdichte Modelle mit IPX8, wenn Sie diese auch beim Camping oder für andere Outdoor-Abenteuer nutzen möchten. Praktisch für den Transport sind zudem Taschenlampen-Halterungen. Gängig ist eine Handschlaufe, die Sie um die Hand wickeln können. Einige Modelle bieten auch einen Gürtel-Clip, mit dem Sie die Lampe an einem Gürtel fixieren können. Oder Sie entscheiden sich für ein Exemplar, das sogar eine kleine Gürteltasche dabeihat.

3. Welche Marken gehören zu den bekanntesten Taschenlampen-Herstellern?

Taschenlampen gibt es von vielen verschiedenen Marken. Zu den bekanntesten Herstellern zählen:

  • Fenix
  • Kraftmax
  • Mag-Lite
  • Osram
  • Oxyled
  • Surefire
  • Walther
  • uvm.

Für ihre besonders hohe Qualität sind unter anderem die Taschenlampen von Surefire und Fenix bekannt. Unter anderem nutzen Spezialeinheiten und Feuerwehr Taschenlampen dieser Marken für ihre Ausrüstung. Bei Sicherheitsdiensten sind die großen Taschenlampen von Mag-Lite beliebt, da diese notfalls auch für die Verteidigung genutzt werden können.

4. Taschenlampen-FAQ: Möchten Sie sonst noch etwas wissen?

Viele wichtige Fragen rund um das Thema beantwortet die Kaufberatung zum Taschenlampen-Vergleich 2021 auf Krone.at. Sollten Sie noch eine weitere Frage haben, finden Sie die Antwort möglicherweise in unserem FAQ-Bereich.

4.1. Wie viel Lumen hat eine Taschenlampe?

Taschenlampe für Kinder

Auch bei Kindern sind Taschenlampen sehr beliebt.

Die Helligkeit in Lumen variiert je nach Modell. Besonders helle Modelle erreichen über 1.000 Lux, schwächere Modelle hingegen nur um die 100 Lux. Ein Lux entspricht dem Lichtstrom von einem Lumen pro Quadratmeter.

4.2. Welche Taschenlampe leuchtet am weitesten?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Die Reichweite einiger Taschenlampen beträgt bis zu 400 m. Schwächere Modelle leuchten hingegen keine 50 m weit. Welches Modell genau die größte Reichweite aufweist, kann nur ein professioneller Taschenlampen-Test eines Testinstituts wie der Stiftung Warentest zeigen.
Allerdings hat die Stiftung Warentest seit geraumer Zeit keinen Test von Taschenlampen mehr durchgeführt. Somit gibt es auch keinen aktuellen Taschenlampen-Testsieger und verlässliche Angaben über die Reichweite von sehr vielen Modellen, die nicht vom jeweiligen Hersteller stammen. Generell geben einige Hersteller oft Leuchtweiten an, die mit Vorsicht zu genießen sind und nur theoretische Werte darstellen. Eine ausreichende Ausleuchtung bieten sie in großer Entfernung hingegen nicht mehr.

4.3. Wie kann man eine Taschenlampe entsorgen?

Ist Ihre Taschenlampe kaputt, bringen Sie diese zu einem Recyclinghof in Ihrer Nähe. Denn die in der Regel eingebauten Akkus enthalten wertvolle Rohstoffe, die wiederverwertet werden können. Weitere Informationen erhalten Sie bei dem zuständigen Entsorgungsunternehmen. Taschenlampen mit Batterie und ohne integrierten Akku können Sie nach der Entnahme der Batterien in der Regel ganz normal als Elektroschrott entsorgen.

Bildnachweise: Shutterstock.com/Haoka, Shutterstock.com/Lars Hallstrom, Shutterstock.com/nevodka, Shutterstock.com/Realstock, Amazon.com/FENIX (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)