Kaufberatung: Finden Sie mit uns das beste Produkt in unserem Fitness-Armband Vergleich 2021

Ein kurzer Überblick
  • Fitness-Armbänder können laut Tests nicht nur Schritte zählen und den Puls messen: Gerade die teureren Modelle verfügen sowohl über GPS als auch Speicherplatz für Musik oder Podcasts.
  • Mit der Smartphone-App verbunden, ermöglicht ein Fitness-Armband teils ganz ähnliche Funktionen wie die teureren Smartwatches.
  • Besonders multifunktional sind Fitness-Armbänder, die über viele verschiedene Sportmodi verfügen und sogar wasserdicht sind.

fitness-armband-test

Studien belegen immer wieder: Wir bewegen uns zu wenig. Gleichzeitig hält in diesem Lebensbereich der Drang zur ständigen Selbstoptimierung mehr und mehr Einzug. Das Resultat ist der Boom von Fitness-Apps und Trackern, mit denen Gesundheit zum messbaren Ziel wird. Wir haben in unserem Fitness-Armbänder-Vergleich 2021 auf Krone.at näher beleuchtet, was die Fitness-Tracker können.

1. Was ist ein Fitness-Armband?

Bei Fitness-Armbändern oder Fitness-Trackern handelt es sich um eine Art von sogenannten Wearables, zu denen auch die wesentlich teureren Sportuhren zählen, die beim Training durch Messung von Körperwerten und Speicherung von Trainingsdauer und -frequenzen die persönliche sportliche Entwicklung dokumentieren. Die schlanken, eleganten Fitness-Armbänder erinnern tatsächlich eher an Armbänder als Uhren, denn sie sind unauffällig und bei keiner Bewegung im Weg.

2. Auf welche Art und Weise kann ein Fitness-Armband genutzt werden?

Fitness-Armbänder gegen Corona?

Im Zusammenhang mit Corona sind Fitness-Armbänder neuerdings vermehrt im Gespräch, da die Tracker von Gesundheitsdaten zumindest für Langzeitstudien, aber auch für das Verständnis für die Verbreitung des Virus einen tatsächlichen Beitrag leisten können. So bat das Robert-Koch-Institut vermehrt Träger von Smartwatches und Fitness-Armbändern, für die Corona-Bekämpfung freiwillig Vitaldaten zur Verfügung zu stellen, die zwar anonymisiert, aber geografisch zugeordnet verarbeitet würden.

Wie bereits im ersten Abschnitt erwähnt, kann ein Fitness-Armband zur Begleitung von diversen Trainings und sportlichen Aktivitäten zur Dokumentation hinzugezogen werden. Welchen Effekt das haben kann und welche vielseitigen Nutzungsbereiche ein Fitness-Tracker noch abdeckt, erfahren Sie hier bei uns auf Krone.at.

2.1. Motivation und Tracking

frau prueft daten auf fitness-armband

Tracken Sie Ihre sportlichen Fortschritte mit einem Fitness-Armband.

Wer schon die Schrittzähler-App auf dem Smartphone begeistert nutzt, kann durch ein Fitness-Armband, das Kalorienverbrauch und vieles mehr nebenbei misst und sportliche Erfolge aufzeichnet, sodass sie im Nachhinein über die mit dem Fitness-Armband verknüpfte App gut übersichtlich nachvollzogen werden können, noch besser zu neuen Höchstformen motiviert werden. Denn grade am Anfang ist es schwer, Erfolge selbst wahrzunehmen und die Motivation schwindet schnell.

Nicht nur für den Einstieg ins Training, sondern auch für Fortgeschrittene ist eine vorsichtige, schrittweise Steigerung der Trainingsintensität wichtig. Deshalb ist ein Fitness-Armband besonders für Intervalltraining so nützlich, weil es durch Timer-Funktionen das Training wie ein persönlicher Fitness-Coach begleitet, ohne dass alle paar Minuten umständlich und mit schwitzigen Händen das Smartphone bedient werden muss.

2.2. Überwachung der Vitalwerte

Es kann Spaß machen und interessant sein, aber gerade im Profisportler-Bereich ist die Messung von Puls, Körpertemperatur und anderen Vitalwerten essenziell für ein dem Körperzustand exakt angepasstes Training. Gerade im Bereich günstigerer Fitness-Armbänder werden Körpertemperatur, Blutdruck und andere gemessene Werte oft als ungenau bemängelt. Hochwertige Fitness-Tracker sind im Gegensatz dazu jedoch sogar in der Lage, per Pulsoxymetrie den Blutsauerstoffgehalt zu messen.

Achtung: Trotz des Namens muss ein Fitness-Armband nicht nur für sportliche Zwecke verwendet werden, denn bei Fitness geht es im wahrsten Sinne vor allem um eines: Gesundheit. Wer also mit einem Fitness-Armband den Blutdruck oder die Herzfrequenz überwacht, wird es damit kaum zweckentfremden. In manchen Fällen werden Fitness-Tracker sogar von Krankenkassen übernommen.

2.3. Multitasking

Laut vielen Tests und Empfehlungen sind Fitness-Armbänder besonders dann im Alltag praktisch, wenn sie wie eine Smartwatch per Bluetooth zum Telefonieren oder zum Beantworten von Nachrichten, die ans verbundene Handy gesendet werden, genutzt werden können. Das Smartphone beim Joggen oder Radfahren ganz zuhause zu lassen wird durch Fitness-Armbänder möglich, die auch offline Musik oder gespeicherte Podcasts abspielen. Wer ein Fitness-Armband ohne Display möchte, ist zur übersichtlichen Bedienung jedoch auf die Smartphone-App angewiesen.

3. Welche verschiedenen Typen gibt es bei Fitness-Armbändern?

So vielseitig wie ihre Nutzungsbereiche sind, so unterschiedlich sind auch die angebotenen Produkte unter den Fitness-Armbändern, denn so ist für jeden etwas dabei. Um Ihnen einen Überblick über die vielen Entscheidungskriterien zu geben, gehen wir im Folgenden auf die Unterschiede ein und erklären deren jeweilige Vor- und Nachteile.

Kaufkriterium Eigenschaften
Design und Passform
  • Prinzipiell sind Fitness-Armbänder nicht an Damen oder Herren speziell gerichtet. Eine persönliche Gestaltung erfolgt bei vielen Fitness-Armbändern durch Ersatzarmbänder in diversen Farben. Ist Ihnen dies ein Anliegen, sollten Sie darauf achten, dass die Armbänder leicht abgenommen und getauscht werden können.
  • Geschmackssache ist auch die Passform, wobei es hier stark auf die hauptsächlichen Tätigkeiten ankommt, für die Sie das Wearable verwenden wollen. Während ein großes Display eine einfache Bedienung des Fitness-Armbands und gute Lesbarkeit verspricht, muss ein Kompromiss gefunden werden, da ein schlankeres, schmaleres Fitness-Armband nicht nur elegant, sondern auch weniger störend ist.
  • Möchten Sie Ihr Fitness-Armband für längere Zeiten tragen, ist ein geringes Gewicht in Gramm ein Faktor, den Sie nach einer Weile zu schätzen wissen.
  • Auch das Material und die Verarbeitung machen einen Unterschied, je höher die Qualität und je hochwertiger die Materialien sind, desto teurer wird das Fitness-Armband.
Funktionen und Bedienung
  • Eine intuitive und einfache Bedienung ist beim Fitness-Armband ein wichtiger Faktor für die Freude an der Benutzung und kann den klaren Vorteil gegenüber den Fitness-Apps, die rein über das Smartphone laufen, ausmachen.
  • Die Menge an Funktionen, die das gewünschte Fitness-Armband haben soll, hängt von den eigenen Prioritäten ab und wirkt sich auf den Preis aus. So unterscheiden günstige Basis-Modelle um 30 € Kaufpreis teils nicht zwischen verschiedenen Sportarten, während man bei teureren Fitness-Trackern teils zwischen bis zu 130 verschiedenen Aktivitäten wählen kann. Manche erkennen automatisch, welcher Sportart der Träger gerade nachgeht.
  • Je mehr zusätzliche Funktionen und Apps von dem Fitness-Armband unterstützt werden, desto individueller können Sie Ihre Trainingsgewohnheiten und Ihren Alltag mithilfe des Trackers gestalten.
Akkulaufzeit
  • Oft muss für spektakuläre Funktionen und Features eine Menge an Akkulaufzeit eingebüßt werden. Hier schlagen Fitness-Armbänder ihre Konkurrenz der smarten Sportuhren, indem sie teils zwei bis drei Wochen Akkulaufzeit bieten.
  • Eine Akkulaufzeit in Tagen von 25 oder mehr ist für Trekking, Wanderritte oder fürs Bergsteigen sinnvoll. Eine exzessive Nutzung von Funktionen wie GPS kann das Fitness-Armband schwächen.
  • Ermöglicht wird die lange Akkulaufzeit gegenüber anderen Wearables laut Nachforschungen der Stiftung Warentest durch die schlichteren, kleineren Displays. Entscheiden Sie sich für ein Fitness-Armband ohne Display, hält dessen Akku oft besonders lange, es muss jedoch einiges an Übersichtlichkeit eingebüßt und häufiger die Smartphone-App zu Hilfe genommen werden.

4. Welche Funktionen sind laut Tests bei einem Fitness-Armband sinnvoll?

frau mit fitness-armband bindet schuh zu

Fitness-Armbänder zeigen z. B. Schritte und Puls an und verfügen über GPS.

Je nach Nutzungswünschen kann ein Fitness-Armband mit Standard-Funktionen ausreichen, in einigen Fällen sind Wasserdichtigkeit und barometrische Kartenfunktionen jedoch wichtig. Verschiedene zusätzliche Ausstattungen und Fähigkeiten stellen wir Ihnen hier vor.

4.1. Wasserdichtes Fitness-Armband

Bei der Wasserdichtigkeit von Fitness-Armbändern gibt es verschiedene Abstufungen. Mindestens schweiß-, regen- und spritzwasserfest sind auch günstigere Fitness-Tracker. Für den Outdoor-Bereich, für Triathleten oder Schwimmer gibt es auch Fitness-Armbänder, die bis zu 50 m Wassertiefe wasserdicht sind.

4.2. GPS-Navigation und Höhenmesser

Langstrecken-Jogger und Fans von ausgiebigen Wanderungen und Radtouren können mit einem GPS-Fitness-Tracker ihre Route zurückverfolgen und auch ein Fitness-Armband mit Höhenmesser kann in einigen Situationen einen Mehrwert bringen. Auf Outdoor-Aktivitäten fokussierte Marken und Modelle sind hier teils sehr zuverlässig, bei vielen Modellen werden jedoch Mängel in der Messgenauigkeit beklagt.

Wer sein Smartphone beim Joggen lieber zuhause lassen möchte, kann mit vielen Fitness-Armbändern das GPS auch ohne Handy verwenden. Ist ein eigener GPS-Empfang beim Armband verfügbar, zeichnet dieser die zurückgelegte Strecke auf und gibt sie erst nach der Rückkehr bei Verbindung mit dem Smartphone an die App weiter.

5. Lohnt sich ein Fitness-Armband ohne App?

Per Fitness-App werden die Wearables in ihren Funktionen umfassend erweitert. Doch wie gehen die smarten Fitness-Tracker laut Tests mit Datensicherheit um? Einige der Vor- und Nachteile davon, ein Fitness-Armband zu kaufen, das ohne App genutzt werden kann, finden Sie an dieser Stelle in unserer Pro-Contra-Gegenüberstellung auf Krone.at:

    Vorteile
  • Während Fitness-Tracker für den Nutzer die Körperdaten und Vitalwerte speichern sollen, muss bei der App-Nutzung oft zwangsläufig der Datenweitergabe an Dritte zugestimmt werden, was auch Standorte und Schlafqualität umfasst. Wird auf eine App verzichtet, bleiben die Daten im internen Gerätespeicher
  • Wer sich beim Joggen oder beim Training nicht ablenken lassen möchte, durch auf dem Armband eingehende Nachrichten aber dazu verführt wird, behält ohne eine Verbindung zum Smartphone einen besseren Fokus
  • Viele gute Fitness-Armbänder kommen laut Empfehlungen von Nutzern und Fitness-Blogs ohne App aus
    Nachteile
  • Einbuße vieler Funktionen, die durch die Vernetzung mit der Smartphone-App möglich sind
  • Geringere Auswahl bei den verschiedenen Produkten, da viele Fitness-Tracker eine App-Nutzung erfordern

6. Wo bekomme ich das beste Fitness-Armband?

frau am wasser mit fitness-armband

Einige Fitness-Armbänder sind sogar wasserdicht.

Testsieger unter den Fitness-Armbändern sind oft sehr leistungsfähig und allumfassend ausgestattet, aber auch Preis-Leistungs-Sieger können Nutzer zufrieden stellen. Die folgenden Hersteller und Marken tun sich bei Tests von Fitness-Armbändern im Internet in verschiedenen Kategorien hervor. Im Netz oder bei einer persönlichen Kaufberatung finden Sie unter diesen und vielen weiteren das passende Modell.

  • Garmin
  • FitBit
  • Honor
  • Huawei
  • Polar

Sowohl bei den jeweiligen Anbietern im Internet als auch bei Saturn, Media Markt oder Tchibo bekommen Sie die Wearables. Zudem können wir gerade für die günstigeren Modelle auf den Onlineshop von Lidl verweisen, der ebenfalls einige Fitness-Armbänder im Sortiment führt.

7. Haben Sie noch weitere Fragen?

Sind für Sie noch Dinge unklar geblieben, können Ihnen diese häufig zum Thema Fitness-Armbänder gestellten Fragen weiterhelfen, die wir zum Abschluss für Sie gesammelt haben.

7.1. Welches Fitness-Armband ist für Damen besonders geeignet?

Wenn Sie nach bestimmten Farben oder Designs suchen, die Sie persönlich eher als feminin wahrnehmen, so gibt es von vielen Marken entweder die Möglichkeit, beim Kauf zwischen verschiedenen Farben zu wählen oder aber durch austauschbare Ersatzarmbänder Ihr Fitness-Armband an Ihren eigenen Stil anzupassen. Ansonsten gibt es weder spezielle Fitness-Armbänder für Herren noch für Damen, da Fitness und Sport ja nicht geschlechtsspezifisch sind.

7.2. Wieviel kostet ein Fitness-Armband?

Je nach Ausstattung, Verarbeitung und Leistungsfähigkeit kann ein Fitness-Armband zwischen 20 € und 200 € kosten. So gesehen sind die Geräte nicht pauschal als Luxusgüter einzustufen, denn gerade in den Kategorien mit grundlegender Ausstattung und hilfreichen Funktionen sind die Tracker preiswert.

Bildnachweise: shutterstock.com/lzf, shutterstock.com/Halfpoint, shutterstock.com/Johnstocker Production, shutterstock.com/Jacob Lund (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)