Kaufberatung: Finden Sie mit uns das beste Produkt in unserem Vibrationsplatte Vergleich 2021

Ein kurzer Überblick
  • Vibrationsplatten stimulieren die Muskulatur durch schnelle Rüttelbewegungen und ermöglichen so gezieltes Training tief liegender Muskelgruppen.
  • Neben dem Kraftsport und der allgemeinen Fitness werden Vibrationsplatten bei verschiedenen Krankheitsbildern oder nach Verletzungen oder Operationen eingesetzt.
  • Vibrationsplatten unterscheiden sich laut Tests sowohl durch ihre Ausstattung und Gestalt voneinander als auch durch die Intensität der erreichten Frequenzen und die Art und Weise der Schwingungsbewegungen.

vibrationsplatte-test

Wundergerät oder übertriebener Hype? Fest steht: Nicht jeder benötigt eine Vibrationsplatte. Ob Joggen eher in Frage kommt oder ob Sie das Fett im Bauch mit einer Vibrationsplatte loswerden, wann eine Vibrationsbehandlung wirklich sinnvoll, wann sie keineswegs ratsam ist und was ein gutes Gerät auszeichnet, erfahren Sie in unserem Vibrationsplatten-Vergleich 2021 auf Krone.at.

1. Was ist eine Vibrationsplatte?

Ursprünge der Vibrationstherapie

Die Ursprünge der Vibrationsbehandlung führen bis in die 1860er-Jahre zurück, zu dem schwedischen Sportmediziner Gustav Zander, dessen Apparat für die sogenannte Mechano-Therapie noch mit Dampf betrieben wurde. In den USA wurden kurz darauf weitere Formen der Vibrationstherapie entwickelt und rund 100 Jahre später in Deutschland und Russland weiter erforscht. Seit 1996 sind Vibrationsplatten zum Verkauf freigegeben.

Bei modernden Vibrationsplatten handelt es sich um kleine Podeste, die über schnelle, vibrierende Bewegungen die Muskulatur aus dem Gleichgewicht bringen und dadurch intensiv und auf spezielle Weise anregen. Die Tiefenmuskulatur, die durch die schnellen Schwingungen beansprucht wird, sitzt dicht an Gelenken und im Bauch und benötigt Vibrationsplatten und andere spezielle Übungen und Geräte, um gezielt trainiert zu werden.

2. Wozu können Vibrationsplatten sinnvoll sein?

In vielen verschiedenen Bereichen tun sich die wertvollen Wirkungsweisen, die Vibrationsplatten auf die Muskulatur haben, bereits seit vielen Jahren hervor und werden aktuell immer gängiger. Nicht nur unter Profisportlern und Promis sind die Geräte beliebt, auch in Fitnessstudios, Rehazentren und Physiotherapie-Praxen kommen sie immer häufiger vor.

Die Einsatzbereiche, in denen sich Vibrationsplatten laut verschiedenen Tests und Studien nützlich zeigen, reichen von Fitness und Muskelaufbau bis hin zu Rehabilitationsunterstützung, z. B. nach einem Unfall oder bei einem Bandscheibenvorfall. Die Maximalbelastung der Vibrationsplatten liegt dabei meistens zwischen 120 und 150 kg Körpergewicht. Wo Vibrationsplatten überall zum Einsatz kommen, möchten wir Ihnen hier auf Krone.at näher erläutern.

2.1. Muskelaufbau und Fitness

Viele gut ausgestattete Fitnessstudios werben mit der Möglichkeit zur Benutzung von Vibrationsplatten, um Fettverbrennung und Muskelaufbau zu beschleunigen. Oft muss man für die Nutzung einen Aufpreis zum monatlichen Abonnement bezahlen. Vibrationsplatten sind aber nicht nur bei Profisportlern und Bodybuildern beliebt, sondern auch bei immer mehr Menschen, für die ein gestählter Körper Berufsvoraussetzung ist, wie z. B. prominente Schauspieler und andere Personen des öffentlichen Lebens.

Hier ist zu beachten, dass die zusätzliche Anregung und Belastung der Muskulatur durch die schnellen Rüttelbewegungen das Training zwar beschleunigen und umfassend ergänzen kann, es jedoch ohne die Ausführung von Kraft- und Balanceübungen und dementsprechendem Eigenaufwand zu keinerlei Erfolg kommen kann.

2.2. Physiotherapie und Rehasport

Zum (Wieder-)Aufbau von stärkender Muskulatur nach Unfällen oder Verletzungen, wie etwa zur rehabilitierenden Nachbehandlung bei einem Bandscheibenvorfall, ist eine Vibrationsplatte sinnvoll und wird in der Reha und der Physiotherapie häufig eingesetzt. Gerade wenn ältere Menschen mit einer Vibrationsplatte trainieren, ist zwar Vorsicht geboten und nicht ohne „Grünes Licht“ durch einen Arzt loszulegen – doch werden in dieser demografischen Gruppe häufig auftretende Krankheiten wie Arthrose durch Vibrationsplatten nachweislich gelindert.

Kindern wird von Sportmedizinern grundsätzlich davon abgeraten, Krafttraining zu betreiben. In der Reha wird jedoch die Nutzung von Vibrationsplatten für gehbehinderte Kinder ab 12 Jahren unter Anleitung empfohlen, denn hier werden niedrige Frequenzen verwendet und die Trainingsintensität angepasst. Durch die durchblutungsfördernde Wirkung der Stimulation der Gefäße durch eine Vibrationsplatte ist auch bei Krampfadern die Verwendung förderlich. Bei chronischer Bindegewebsschwäche tritt dies oft auf. Auch Bewegungsmangel ist eine häufige Ursache.

2.3. Beckenbodentraining

Ein bekannter Muskel, der zur Tiefenmuskulatur gehört, ist der Beckenboden. Mit einer Vibrationsplatte zu trainieren, stärkt somit auch ihn, was etwa bei Inkontinenz eine Rolle spielt. Die Vibrationsplatte ist für ältere Menschen, aber auch für Jüngere mit einem gering ausgeprägten Beckenbodenmuskel interessant.

Auch nach einer Schwangerschaft oder zur Steigerung der Empfindsamkeit beim Geschlechtsverkehr ist das Training des Beckenbodens häufiges Ziel von Vibrationsplatten. Gerade in diesem Bereich gibt es jedoch von Balance-Pads über spezielle Übungen mit dem eigenen Körpergewicht bis hin zu Liebeskugeln weit günstigere Methoden als eine eigene Vibrationsplatte.

Mögliche Einsatzbereiche übersichtlich zusammengefasst:

Einsatzbereiche von Vibrationsplatten Eigenschaften
Muskelaufbau und Fitness
  • Fettverbrennung und Muskelaufbau im Fitnessstudio
  • für Profisportler, Bodybuilder, Schauspieler uvm.
  • ohne die Ausführung von Kraft- und Balanceübungen bleiben Erfolge aus
Physiotherapie und Rehasport
  • (Wieder-)Aufbau von stärkender Muskulatur nach Unfällen oder Verletzungen
  • gegen Arthrose
  • für gehbehinderte Kinder ab 12 Jahren
  • gegen Krampfadern
Beckenbodentraining
  • Beckenbodenstärkung bei Inkontinenz
  • nach einer Schwangerschaft
  • Steigerung der Empfindsamkeit beim Geschlechtsverkehr

Achtung: Besonders für die Therapie von chronischen Krankheiten, Bindegewebsschwäche, Beckenbodenmuskulatur oder Knochenleiden sollten niedrige Frequenzen und Intensitätsstufen gewählt werden und das Training nach Operationen oder Verletzungen immer mit einem Arzt abgesprochen werden. Wenn überhaupt, sollte nur nach Einweisung durch einen Sportmediziner allein zu Hause mit der Vibrationsplatte trainiert werden.

3. Wann sollte ich eine Vibrationsplatte laut Tests besser nicht benutzen?

vibrationsplatte mit workout equipment

Vibrationsplatten sind kleine Podeste, die über Vibrationsbewegungen die Muskulatur aus dem Gleichgewicht bringen und dadurch intensiv anregen.

Allgemein gilt: Wer unerfahren im Training mit Vibrationsplatten ist, sollte ein solches Gerät auf keinen Fall ohne eine Beaufsichtigung durch Fachpersonal im Bereich Fitness oder Sportmedizin benutzen. Wer keine gute Körperspannung besitzt oder die Übungen auf der Vibrationsplatte falsch ausführt, schadet damit seinen Gelenken und Organen und kann sogar ein kleines Schleudertrauma auslösen.

Abgesehen von allgemeiner Fitness und ausreichendem Bewegungsgefühl sind die Voraussetzungen für die sichere Benutzung einer Vibrationsplatte, dass bestimmte Vorerkrankungen wie fortgeschrittene Osteoporose, Knochentumore oder Blutgerinnsel ausgeschlossen sind, ebenso wie künstliche Gelenke und Herzschrittmacher. Auch Epileptikern und Schwangeren wird grundsätzlich vom Vibrationstraining abgeraten.

4. Worin unterscheiden sich verschiedene Vibrationsplatten voneinander?

Es gibt verschiedene Typen von Vibrationsplatten, die sich auf den ersten Blick vor allem durch ihre Gestalt und ihre Größe voneinander unterscheiden. Im Folgenden wird näher auf diese und weitere Unterschiede eingegangen, damit Sie herausfinden, welche Vibrationsplatte für Ihre Bedürfnisse und Ihren Trainingsstand am besten geeignet ist.

4.1. Mit oder ohne Säule

Beginnen wir mit dem auffälligsten Unterschied: Es gibt Vibrationsplatten mit Säule, die schwerer und standfester und in der Regel mit einem stärkeren Motor ausgestattet sind. Dies bedeutet, dass sie für Fortgeschrittene, wie Profisportler oder Bodybuilder, besser geeignet sind, da sie eine höhere Intensität erreichen und über eine größere Palette an Trainingsprogrammen und Intensitätsstufen verfügen.

Im Gegensatz dazu sind säulenlose Vibrationsplatten für Anfänger besser geeignet, da sie kleiner und leichter sind und im Schnitt kostengünstiger als Vibrationsplatten, die mit einer Säule ausgestattet sind. Die Aufbewahrungsmöglichkeiten sind bei dieser Version ebenfalls besser, was bei einer Vibrationsplatte für zuhause für die meisten Nutzer eine große Rolle spielt.

4.2. Arten der Vibration

Auch in Bezug auf die Art der Vibration gibt es verschiedene Kategorien bei Vibrationsplatten. Es wird allgemein in vertikale, triaxiale und oszillierende Vibration unterschieden. Die vertikale Vibration erfolgt einseitig von unten nach oben und hilft dabei, Muskelgruppen entlang der Querachse des Körpers zu trainieren.

Bei der triaxialen oder auch 3D-Vibration erfolgen sowohl vertikale als auch horizontale Bewegungen und der Trainingseffekt ist höher, da Bewegungen in verschiedenen Richtungen für vielseitige Muskelkontraktionen sorgen. Den natürlichen Bewegungen des Körpers entspricht die oszillierende oder „seitenalternierende “Vibration, die sich dem Nutzer anpasst und als Wipp-Bewegung wahrgenommen wird.

4.3. Frequenz und Amplitude

frau trainiert auf vibrationsplatte

Die Vibrationsplatte wird häufig in der Reha und der Physiotherapie eingesetzt.

Bei der Frequenz handelt es sich um die Geschwindigkeit, mit der sich die Vibrationsplatte bewegt. Diese wird in Hertz angegeben und auf dem Display angezeigt. Frequenzen können von 5 bis 35 Hz reichen, wobei die niedrigeren Frequenzbereiche in der Reha und zum Gleichgewichtstraining geeignet sind und höhere für die Stärkung der Muskulatur und das Ausdauertraining. 30 Hz sollten jedoch nicht überschritten werden.

Die Amplitude bezeichnet die Stärke der Vibration bzw. die Höhe der Auf- und Ab-Bewegungen und die Weite der Schwingungsbewegung. Durch die Amplitude kann die Intensität des Trainings bestimmt werden. Besonders flexibel und abwechslungsreich können Übungen mit Vibrationsplatten gestaltet werden, bei denen ein breites Spektrum an Einstellungsmöglichkeiten der Frequenz und Amplitude zur Verfügung steht, die teilweise sogar mittels Fernbedienung verändert werden können.

5. Welche Vibrationsplatte ist die beste?

Es lässt sich bereits erkennen, dass die beste Vibrationsplatte in Bezug auf ihre Leistung, die Menge an Funktionen und andere Faktoren in den meisten Fällen mit einem tiefen Griff ins Portemonnaie einhergeht. Ob für Sie ein solches Profigerät notwendig ist oder ob auch eine günstige Vibrationsplatte, die Sie ab ca. 130 € erhalten, für Sie geeignet ist, finden Sie mit unserer Pro-Contra-Liste heraus:

    Vorteile
  • Besteht die Aussicht, dass mehrere Menschen das Gerät nutzen, sei es zum leistungsorientierten Krafttraining oder bei Gleichgewichtsschwäche oder Arthrose, ist eine Vibrationsplatte, die über ein breites Spektrum an Intensitätsgraden verfügt, sinnvoll.
  • Profisportlern mit hohem Leistungsanspruch dürfte ein günstiges Gerät mit weniger Leistung und geringen Frequenzen nicht ausreichen. In diesem Fall sollte man sich gleich für ein Profigerät entscheiden.
    Nachteile
  • Eine hochklassige, professionelle Vibrationsplatte mit vielen Extras und Funktionen kann einen Preisunterschied von mehreren hundert Euro gegenüber einem Standard-Modell ergeben.
  • Professionelle Geräte, die sich in Bezug auf Leistung und Intensität in den obersten Kategorien befinden, sind für den Gebrauch zu Hause nur für Profis und erfahrene Nutzer ratsam und nicht für unerfahrene Gelegenheitssportler.

Wenn Sie sich eine Vibrationsplatte für zuhause kaufen, sollten Sie besonders bei großen Geräten, die hohe Frequenzen erreichen, die Lautstärke bedenken sowie eine entsprechende Isolierung des Untergrunds durch Matten oder eine Stahlplatte, die die Schwingungen abfangen, einplanen. Besonders wenn Sie zur Miete in einem Mehrfamilienhaus wohnen, ist dies bei einer eigenen Vibrationsplatte gemäß Erfahrungen von Nutzern wichtig.

frau steht auf vibrationsplatte

Wenn Sie noch unerfahren mit der Vibrationsplatte sind, nutzen Sie diese nur unter Beaufsichtigung durch Fachpersonal.

Die wichtigsten Kaufkriterien, die Sie vor der Entscheidung für eine Vibrationsplatte generell in Erfahrung bringen und im besten Fall in einer Kaufberatung thematisieren, finden Sie hier aufgelistet:

  • maximales Körpergewicht in kg
  • Anzahl der Programme
  • Verarbeitung
  • Material
  • Qualität
  • Gerätemaße in cm
  • Gewicht in kg

Wenn Sie sich Ihrer Kriterien und Ansprüche bewusst sind, dienen Ihnen folgende renommierte Marken und Hersteller, deren Vibrationsplatten bei Tests und Rezensionen häufig gut abschneiden, bei der weiteren Suche als erste Anlaufstelle. Vor allem Profigeräte sind primär im Internet erhältlich. Bei der Suche nach einfachen und dennoch gut ausgestatteten Modellen wird man z. B. bei Lidl fündig.

  • Bluefin
  • Merax
  • Skandika
  • Sportstech
  • Pearl

6. Noch nicht alles klar?

Zum Abschluss haben Sie hier noch die Möglichkeit, häufig zum Thema Vibrationsplatten gestellte Fragen zu lesen, die wir auf Krone.at für Sie gesammelt haben.

6.1. Hilft eine Vibrationsplatte beim Abnehmen?

Indem die Muskeln durch das Streben nach Gleichgewicht und Stabilität durch die Rüttelbewegung zusätzlich herausgefordert werden, kann eine Vibrationsplatte auch beim Abnehmen unterstützend wirken. Auch hier gilt aber, den Körper an das anstrengende Training langsam heranzuführen und nicht zu überfordern. Dass eine Vibrationsplatte gegen Cellulite wirksam sein soll, wird zwar oft behauptet, ist aber nicht nachgewiesen.

6.2. Gibt es einen Vibrationsplatten-Testsieger der Stiftung Warentest?

Bisher hat die Stiftung Warentest noch keinen Rüttelplatten-Test durchgeführt, in dem die Geräte unter die Lupe genommen werden, weshalb wir Ihnen an dieser Stelle keinen Testsieger dieses Verbraucherinstituts nennen können.

Bildnachweise: adobestock.com/focusandblur, adobestock.com/Superingo, adobestock.com/Boggy, adobestock.com/Alliance (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)