Kaufberatung: Finden Sie mit uns das beste Produkt in unserem Quadrocopter Vergleich 2021

Ein kurzer Überblick
  • Die Nutzlast eines Quadrocopter ist sehr begrenzt, sodass diese in der Regel lediglich ausreicht, um eine integrierte Kamera zu tragen. Möchten Sie hingegen eine eigene Kamera verwenden, so lohnt sich ein Blick hin zu Hexa- oder Octocoptern.
  • Quadrocopter, die mehr als 500 oder 1.000 Euro kosten, unterscheiden sich von günstigen Modellen für unter 200 Euro nicht nur im Hinblick auf die Verarbeitung sowie das Material. Vor allem die Elektronik des Quadrocopters sowie die integrierte Kamera lassen meist zu wünschen übrig.
  • Lassen Sie sich nicht von der Reichweite, die in Metern angegeben wird, blenden. Vielfach sind diese Maximalwerte lediglich auf freien Flächen ohne jede Signalstörung zu erreichen.

quadrocopter-test

Nutzen Sie einen Quadrocopter mit Kamera, so können Sie nicht nur den Spaß am Fliegen erleben, sondern gleichzeitig faszinierende Aufnahmen machen.
Die Technik auf diesem Gebiet hat in den letzten Jahren rasante Sprünge gemacht, sodass inzwischen auch eher günstige Quadrocopter zu finden sind, die durchaus zu überzeugen wissen.

Sehen Sie sich unseren Vergleich von Quadrocoptern 2021 an, um schnell und einfach zu Ihrem persönlichen Quadrocopter-Testsieger zu gelangen.

Mehr zu den verschiedenen Kategorien, die in den meisten Quadrocopter-Tests im Internet eine Rolle spielen, erfahren Sie im Rahmen der folgenden Kaufberatung auf KRONE.at.

Zudem geben wir Ihnen ein paar Tipps mit auf den Weg, sodass das Erlebnis mit dem Quadrocopter unvergleichlich ausfällt.

1. Wie funktioniert ein Quadrocopter?

Quadrocopter oder Hubschrauber:

Ein Quadrocopter ist kein Hubschrauber, da ein solches Modell im Gegensatz zum Hubschrauber nicht über einen Heckrotor verfügt, der der Stabilisierung dient.

Bevor Sie sich einen Quadrocopter kaufen, möchten wir Ihnen ein wenig mehr über die Technik verraten.
Bei einem Quadrocopter handelt es sich um ein Fluggerät, welches mittels 4 Rotoren in der Luft manövriert werden kann. Dies geschieht in aller Regel über einen speziellen Controller des Quadrocopters.

Dank der vier Propeller des Quadrocopters lässt sich ein solches Modell recht stabil in der Luft halten und ermöglicht Ihnen eine Vielzahl an unterschiedlichen Flugmanövern.

Das Segment der Multicopter umfasst im Wesentlichen 3 verschiedene Typen:

hexacopter

Nicht nur Quadrocopter erfreuen sich großer Beliebtheit.

  • Quadrocopter: Ein Quadcopter, wie das Modell teils in der Kurzform bezeichnet wird, verfügt über 4 Rotoren und ist sehr vielseitig einsatzbar. Die teils recht kleinen Modelle sind schnell und wendig.
  • Hexacopter: Im Gegensatz zum Motor des Quadrocopters sind Hexacopter mit 6 Rotoren ausgerüstet und daher in der Lage, ein höheres Gewicht zu tragen. Dies macht sich durch bessere Kameras bemerkbar. Zudem lassen sich die Drohnen auch bei etwas mehr Wind weniger schnell aus der Ruhe bringen.
  • Octocopter: 8 einzelne Rotoren sorgen für einen starken Auftrieb. So können auch schwere Lasten, wie beispielsweise eine digitale Spiegelreflex, angebracht werden, um besondere Fotos zu verwirklichen.

Tipp: Behalten Sie stets das Gewicht der Drohne im Auge. Je höher dieses ausfällt, desto stärker muss auch der Akku sein, um das Gewicht längere Zeit in der Luft halten zu können.
Auf der anderen Seite lassen sich schwerere Modelle weniger leicht durch Wind beeinflussen.

2. Sollte ich einen Quadrocopter mit Kamera oder ein Modell ohne Kamera auswählen?

mann mit einem quadrocopter

Kameras gehören zur Grundausstattung der meisten Quadrocopter.

Die meisten Quadrocopter für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis sind mit einer Kamera ausgestattet. Je nachdem, für welches Modell Sie sich entscheiden, haben Sie jedoch die Möglichkeit, eine eigene Kamera zu installieren.

Dies ist jedoch lediglich bei sehr hochwertigen Drohnen tatsächlich eine Überlegung wert. Kleinere Modelle, wie Mini-Quadrocopter, sind schlichtweg zu schwach, um eine etwas größere Kamera zu tragen, sodass die Flugeigenschaften stark beeinträchtigt werden.
Steht bei Ihnen jedoch das Fliegen im Fokus und sind Ihnen Bilder mit der Kamera nicht wichtig, so spricht nichts dagegen, einen Quadrocopter ohne Kamera auszuwählen.

Auf diese Weise sparen Sie jede Menge Geld, da eine gute Kamera bei vielen Modellen einen Großteil des Gesamtpreises ausmacht.

Die wichtigsten Vor- und Nachteile von Drohnen mit Kamera im Vergleich zu Varianten ohne Kamera finden Sie hier noch einmal zusammengefasst:

    Vorteile
  • liefern eindrucksvolle Kameraaufnahmen
  • können Einzelbilder aufnehmen
  • ermöglichen die Analyse der eigenen Flugfähigkeiten
  • Sie können das Erlebnis mit Freunden oder der Familie teilen
    Nachteile
  • höheres Gewicht führt zu kürzerer Akkulaufzeit
  • die Wendigkeit der Drohne leidet etwas
  • höherer Anschaffungspreis

Fast alle Quadrocopter für Anfänger sind mit einer Kamera ausgerüstet. Die Auswahl ist so wesentlich höher und für die meisten Nutzer interessanter. Daher finden Sie in unserem Vergleich auf KRONE.at ausschließlich Modelle mit Kamera.

3. Inwieweit unterscheidet sich die Akkulaufzeit in Tests bei Quadrocoptern?

Einer der problematischen Aspekte im Bereich der Drohnen ist die relativ geringe Akkulaufzeit, die sich meist auf nicht mehr als 20 oder 30 Minuten beschränkt.

auf dem boden liegender quadrocopter

Ist der Akku leer, endet der Spaß vorzeitig.

Der Akku eines Quadrocopter muss daher möglichst groß ausfallen, um eine längere Flugzeit zu ermöglichen. Dies bedeutet jedoch automatisch ein höheres Gewicht.
Um dieses Gewicht zu tragen, ist wiederum ein stärkerer Motor des Quadrocopters nötig, der ebenfalls zu einem höheren Gewicht führt und die eigentlich gewünschte Erhöhung der Akkulaufzeit schnell wieder zunichtemacht.

Die Schwierigkeit für Hersteller liegt also darin, möglichst leichte Modelle zu bauen, die dennoch flugstabil sind und über eine hohe Akkulaufzeit verfügen.
All diese Komponenten kosten Geld, sodass sich hier deutliche Unterschiede zwischen einfachen Modellen von Marken wie Eachine, Holy Stone oder Snaptain gegenüber den hochwertigeren und deutlich teureren Exemplaren von DJI oder Parrot ergeben.

Am besten investieren Sie an dieser Stelle etwas mehr Geld, um nicht bereits nach wenigen Minuten wieder zum Ladegerät greifen zu müssen.
Die Akkulaufzeit sollte bei mindestens 20, besser sogar bei 25 oder 30 Minuten liegen.

Tipp: Planen Sie einen Ausflug und möchten Ihre Drohne mitnehmen, so lohnt es sich, über die Anschaffung eines Ersatzakkus nachzudenken. Ergänzen Sie dieses Zubehör um eine Powerbank, so können Sie den leeren Akku auch unterwegs bei einer Bergtour wieder aufladen.

4. Welche Videoqualität sollte die Kamera eines Quadrocopters aufweisen?

Inzwischen gibt es immer mehr Hochleistungskameras, die Ultra-HD-Videos in 4K-Qualität erstellen können. Da es den meisten Verwendern bei Flügen mit der Drohne um Videoaufnahmen geht, sollten Sie vor allem die Qualität sowie die Frame-Rate, also die Anzahl der Bilder, die pro Sekunde aufgenommen werden, im Blick behalten.

Je nach verwendeter Kamera liegt diese bei 30, 60 oder sogar bei 120 Bildern in der Sekunde, was gestochen scharfe Aufnahmen auch bei höherer Geschwindigkeit ermöglicht.

Zusätzlich sollten Sie jedoch die Bildqualität der Kamera im Hinblick auf Einzelaufnahmen in Ihre Kaufentscheidung miteinbeziehen, denn diese unterscheidet sich teils deutlich.

Möchten Sie mit Ihrem Quadrocopter im Nachtsicht-Modus arbeiten, so sollten Sie bereits bei der Bestellung des Quadrocopters auf eine Nachtsicht-Kamera achten. Im Dunkeln können Sie die Drohne so nicht nur per GPS, sondern auch auf dem Display verfolgen.

5. Welche rechtlichen Rahmenbedingungen muss ich beachten?

Im Rahmen einer Drohnenverordnung ist sehr genau geregelt, welche Aspekte im Umgang mit Quadrocoptern für Kinder und Erwachsene beachtet werden müssen.
In folgenden Fällen ist ein Kompetenznachweis erforderlich:

Kompetenzen Art der Drohne
kein Drohnenführerschein nötig kleine Drohnen, die nicht mehr als 250 g wiegen
kleiner Drohnenführerschein erforderlich mittlere Drohnen bis zu einem Gewicht von 2.000 g, sofern ein Abstand von mindestens 150 Meter zu Menschen einhalten wird
großer Drohnenführerschein nötig Drohnen bis zu 4 kg Gewicht (hier ist ein Abstand von 30 m zu Menschen einzuhalten)

Bitte beachten Sie zudem, dass bei jeder Art von Drohne, unabhängig davon, ob ein Quadrocopter-Führerschein zur Nutzung nötig ist, der Abschluss einer speziellen Drohnen-Haftpflichtversicherung erforderlich ist. Dies sollte jedoch auch in Ihrem eigenen Interesse liegen, da Sie für alle Schäden haften, die in Zusammenhang mit der Drohne entstehen.

drohnenaufnahme aus grosser hoehe

Fliegen Sie nicht zu hoch.

Zusätzlich dürfen Sie Drohnen ohne behördliche Genehmigung nicht höher als 100 m steigen lassen. Bitte beachten Sie zudem, dass das Fliegen in Flugverbotszonen gänzlich untersagt ist.
Auch in Wohngebieten sollten Sie davon Abstand nehmen, mit der Drohne zu spielen.

In der Natur sind Sie jedoch, abgesehen von Sonderregeln in Naturschutzgebieten, recht frei und können schöne Landschaftsaufnahmen realisieren.

6. Fragen von Interessenten zu Quadrocoptern

6.1. Welche Ergebnisse liefert die Stiftung Warentest zu Quadrocoptern?

In dem letzten Test zu Quadrocoptern aus dem Jahre 2017 konnte das Modell Phantom des Herstellers DJI überzeugen und landete auf dem ersten Platz.
Platz 2 im Quadrocopter-Test sicherte sich in nur unwesentlichem Abstand die Mavic Pro, ebenfalls aus dem Hause DJI.

Generell zeigte sich sehr deutlich, dass günstigere Modelle in dem Kameradrohnen-Test nicht mithalten konnten. Bei Quadrocoptern für Kinder, bei denen die Ausgaben unter 300 Euro lagen, wurde vor allem die Kameraqualität stark bemängelt.

Tipp: Geht es Ihnen primär ums Fliegen und weniger um gute Bildaufnahmen, so sollten Sie einen Quadrocopter ohne Kamera auswählen.

6.2. Können auch Kinder ab 8 Jahren einen Quadrocopter steuern?

Grundsätzlich sind Kinder ab 8 Jahren fähig, einen Quadrocopter eigenständig zu kontrollieren. Auf Modellbau-Flugplätzen ist dies daher bedenkenlos möglich.
Gleiches gilt für den Einsatz des Spielzeugs auf dem eigenen Grundstück.

Bei größeren Drohnen, für welche ein Drohnenführerschein nötig ist, ist das Fliegen außerhalb abgesperrter Bereiche unzulässig, sofern das Alter zum Abschluss des Zertifikats (14 bzw. 16 Jahre) noch nicht erreicht ist.

6.3. Lohnt es sich, eine Drohne im Angebot zu kaufen?

Nicht nur Online-Shops, sondern auch Supermärkte, wie Lidl, verkaufen mittlerweile Quadrocopter.
Während sich diese im Hinblick auf das Design kaum von hochklassigen Drohnen unterscheiden, fällt die Technik bei sehr günstigen Modellen oft miserabel aus.

Um den besten Quadrocopter zu finden, lohnt sich daher stets ein Blick in einen Vergleich, wie beispielsweise bei uns auf KRONE.at.

6.4. Woran erkenne ich die Drehrichtung des Propellers?

Je zwei Propeller eines Quadrocopter haben dieselbe Drehrichtung. Die anderen beiden laufen entgegengesetzt, um zu verhindern, dass sich der Quadrocopter im Kreis dreht.

Die Drehrichtung Rechts (von unten aus gesehen) wird mit der Kennzeichnung CW versehen, für linksdrehende Motoren ist die Bezeichnung CCW vorgesehen.

6.5. Wie kann ich einen Quadrocopter kalibrieren?

Stellen Sie den Quadrocopter auf einer ebenen Fläche ab und stellen Sie den Schub zunächst nach vorn, anschließend nach hinten. Auf diese Weise sollte eine präzise Steuerung in der Luft möglich sein.
Zur genauen Kalibrierung werfen Sie einen Blick in die Bedienungsanleitung.

Bildnachweise: shutterstock.com/AlexandrBognat, shutterstock.com/Suwin, shutterstock.com/Yanya, shutterstock.com/Anton_dios, shutterstock.com/Mala Iryna (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)