Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt in unserem Solardusche Vergleich 2020

Das Wichtigste in Kürze
  • Solarduschen sind speziell für den Außenbereich entwickelte, meist freistehende Duschen, die mithilfe von Sonneneinstrahlung betrieben werden. Je nach Modell lassen sich so Temperaturen bis zu 70 °C erreichen.
  • Viele Solarduschen sind mit einer Mischbatterie ausgestattet, durch die auch das Duschen mit warmen Wasser ermöglicht wird.
  • Solarduschen benötigen keinen elektrischen Anschluss, da sie ausschließlich durch die Sonneneinstrahlung erhitzt werden. Das kommt sowohl den Energiekosten als auch der Umwelt zugute.

solardusche-test

Solarduschen sind kompakte, meist freistehende Duschen, die für den Einsatz im Garten konzipiert sind und nahezu beliebig aufgestellt werden können. Sie müssen lediglich den Gartenschlauch mit dem Wassertank verbinden – weitere Anschlüsse werden nicht benötigt. Das Wasser im Tank heizt sich automatisch mithilfe der Sonnenstrahlen auf.

Aufgrund Ihrer einfachen Handhabung und des relativ geringen Platzbedarfs ist die Solardusche heute längst fester Bestandteil einer jeden Gartenpool-Landschaft und wird auch gerne für die schnelle Körperreinigung nach getaner Gartenarbeit eingesetzt. Neben Material und Tankgröße gibt es noch eine Reihe weiterer Kriterien, die bei der Anschaffung beachtet werden müssen.

Daher schadet es auf keine Fall, vor der Anschaffung einen Solardusche-Test zu konsultieren und die Modelle verschiedener Hersteller zu vergleichen. In unserer Krone.at-Kaufberatung erfahren Sie außerdem, wie eine Solardusche generell funktioniert und welche unterschiedliche Arten es gibt.

Solardusche in Aktion

Solarduschen arbeiten mit Solarzellen und erwärmen das verwendete Wasser mithilfe der Sonneneinstrahlung.

1. Wie funktioniert eine Solardusche?

Solarduschen arbeiten mit Solarzellen und erwärmen das verwendete Wasser mithilfe der Sonneneinstrahlung. Dazu besitzen Sie einen UV-festen Tank, in dem das vormals kalte Wasser auf bis zu 60° C erwärmt und gespeichert wird. Die Wassertemperatur lässt sich über eine Mischbatterie direkt an der Dusche regeln.

2. Welche Typen von Solarduschen gibt es?

Solarduschen werden grundsätzlich in zwei Kategorien eingeteilt: Klassische Solarduschen mit Bodenelement und Camping Solarduschen.

2.1. Klassische Solardusche mit Bodenelement

Eine mit Bodenelement versehende Solardusche besteht meist aus Aluminium, Edelstahl oder Kunststoff und muss am ausgewählten Platz fest verankert werden. Damit ist sie weniger flexibel und auch teurer als eine Campingdusche, bietet aber deutlich mehr Komfort. Moderne Solarduschen bestehen in der aus sechs Bestandteilen:

Bestandteil Eigenschaften/Funktion
Wassertank
  • das Herzstück einer Solardusche und meist in säulenform in die Dusche integriert
  • Außenwand besteht aus einer dunklen, UV-durchlässigen Beschichtung, mithilfe derer die Sonnenstrahlen gebündelt und in das Innere des Tanks abgeleitet werden
  • Größe des Tanks bei Solarduschen liegt meistens zwischen 20 und 60 Litern
Mischbatterie
  • Wassertemperatur regeln Sie mithilfe der Mischbatterie
  • darüber mischen Sie kaltes Wasser aus dem Gartenschlauch zum aufgeheizten Wasser im Tank und können so die Temperatur ganz individuell regeln
Wasseranschluss
  • herkömmlicher Gartenschlauchanschluss (meisten 3/4)
  • befindet sich normalerweise rückwärtig am Fuß der Tanksäule
Duschkopf
  • Solarduschen besitzen wie klassische Duschen im Badezimmer einen Duschkopf
  • einige Modelle sind zusätzlich mit einer Fußdusche ausgestattet
  • bei Bedarf können Sie hier auch eine Gießkanne bequem mit Wasser füllen
Standfuß
  • verankert die Solardusche fest mit dem Boden
  • als Untergrund eignen sich am besten schwere Platten oder ein eigenes kleines Fundament
Ablassventil
  • über das Ablassventil kann genutztes Wasser ganz einfach geleert werden.

Tipp: Um einer Ausbreitung von Legionellen (und anderen Bakterien) vorzubeugen, sollten Sie Ihre Solardusche vor dem Winter unbedingt komplett entleeren und reinigen. Nutzen Sie die Dusche zudem nicht regelmäßig, lassen Sie sie zwischendurch immer mal wieder leerlaufen. Ist das Wasser an Ihrem Wohnort sehr hart, ist zudem eine regelmäßige Entkalkung nötig.

Die Vor- und Nachteile klassischer Solarduschen im Überblick auf Krone.at

    Vorteile
  • sichere Installation
  • Temperaturregelung möglich
  • großer Tank (längere Duschzeit)
    Nachteile
  • vergleichsweise teuer
  • ortsgebunden (nicht mobil nutzbar)

2.2. Camping Solarduschen

Camping-Solardusche

Camping-Solarduschen bestehen im Wesentlichen aus einem schwarzen PVC-Beutel, der mit Wasser gefüllt werden kann.

Im Gegensatz zur feststehenden klassischen Solardusche stellt eine Camping-Dusche eine mobile Outdoor-Lösung (z.B. für den Urlaub) dar. Sie besteht im Wesentlichen aus einem schwarzen PVC-Beutel, der mit Wasser gefüllt werden kann. Um dieses Aufzuwärmen, hängen Sie den Sack einfach so lange in die Sonne, bis die gewünschte Temperatur erreicht ist.

Zum Duschen müssen Sie den Beutel an einen erhöhten Platz (z.B. einen Baum oder ein Gartenhaus) hängen und den Wasserzulauf über ein einfaches Klemmventil öffnen. Auf diese Weise fließt das Wasser vom Sack durch einen Schlauch in einen einfachen Duschkopf.

Die meisten Campingduschen verfügen ein Fassungsvermögen von ungefähr 20 Litern, das reicht für eine schnelle Dusche allemal aus. Die Temperatur können Sie im Gegensatz zu klassischen Solarduschen aber nicht regeln.

Dafür punktet die Campingdusche mit Ihrer Flexibilität und einem geringen Eigengewicht, dank derer sie sich ortsunabhängig nutzen lässt.

Die Vor- und Nachteile von Camping-Solarduschen im Überblick

    Vorteile
  • ortsunabhängig nutzbar
  • günstiger Preis
  • geringes Eigengewicht
  • lässt sich platzsparend verstauen
    Nachteile
  • kleiner Tank (kurze Duschzeit)
  • keine Temperaturregelung möglich

3. Solarduschen im Test: Was müssen Sie beim Kauf einer Solardusche beachten?

Solarduschen gibt es in den verschiedensten Varianten und Preisklassen. Im Internet gibt es zudem zahlreiche Solardusche-Tests und -Vergleiche, anhand derer Sie sich orientieren können. Darüber hinaus veröffentlicht auch die Stiftung Warentest regelmäßig Tests von allen erdenklichen Haushaltsprodukten in ihrem Magazin.

Dabei muss der Solarduschen-Testsieger aber nicht zwingend das beste Modell für Ihre Bedürfnisse sein. Um aus der Vielzahl verfügbarer Modelle das richtige auszuwählen, sollten Sie auf die folgenden Kriterien achten.

3.1. Größe des Wassertanks

Outdoor-Dusche mit Wassertank

Solardusche im Jumbo-Format: Bei einer Tankgröße ab 75 Litern können zwei Personen entspannt hintereinander duschen.

Verschiedene Solardusche-Tests im Internet zeigen, dass die mobilen Campingduschen mit einer Tankgröße von 10 bis 20 Litern gerade einmal für eine Dusche reichen.

Bei einem klassischen Modell mit 75 Litern Tankvolumen können hingegen zwei Personen entspannt hintereinander duschen. Erfrischt sich jeder nur kurz, reicht das Wasser sogar für eine 4-köpfige Familie. Allerdings hat ein größerer Tank den Nachteil, dass das Wasser länger braucht, um sich wieder zu erhitzen.

3.2. Art der Befestigung / Montage

Die meisten klassischen Solarduschen werden auf einer Bodenplatte mit einem Standfuß angebracht. Der Untergrund dafür sollte möglichst eben und nicht zu weich sein.

Grundsätzlich gilt: Je schwerer die Dusche (bedingt durch die Größe des Tanks und das Material) ist, desto sicherer muss sie im Boden verankert werden.

3.3. Der richtige Standort

Eine Solardusche kommt zwar komplett ohne Strom aus, ist dafür aber von der Sonneneinstrahlung abhängig. Daher spielt neben der Bodenbeschaffenheit auch die Wahl des richtigen Standortes eine entscheidende Rolle. Ist dieser zu schattig, wird das Wasser nicht genügend erhitzt und der Aufwärm-Vorgang dauert ewig.

Bei einer Campingdusche müssen Sie sich über eine solide Befestigung, die Bodenbeschaffenheit oder den Standort hingegen keine Gedanken machen: Diese lässt sich vor Ort einfach an einen Baum oder das Wohnmobil hängen. Vergessen Sie aber beim Duschen in der freien Natur nicht, Ihre Solardusche mit einem Vorhang zu schützen – Sie möchten ja schließlich keine ungebetenen Zuschauer.

3.4. Material

Solarduschen-Test: Gartendusche aus Holz

Während Solarduschen aus Edelstahl besonders hochwertig wirken, verleihen Solarduschen in Holzoptik Ihrem Garten einen rustikalen Charakter.

Solarduschen werden aus den verschiedensten Materialien hergestellt. Eine Solardusche für aßen aus Edelstahl wirkt besonders edel wohingegen Modelle aus Holz Ihrem Garten einen rustikalen Touch verleihen.

Campingduschen bestehen ohnehin fast immer aus dunklem PVC. Aber ganz gleich, für welches Material Sie sich am Ende entscheiden: Das Wichtigste ist natürlich, dass die Verarbeitung stimmt und die Dusche ihren Zweck erfüllt.

3.5. Preis

Wenn Sie eine Solardusche kaufen, dafür aber nicht zu viel Geld ausgeben möchten, lohnt sich immer ein Blick in die aktuellen Prospekte der Baumärkte und Discounter.

Aldi und Lidl haben beispielsweise regelmäßig günstige Solarduschen für innen und außen im Angebot. Und auch beim Online-Versandriesen Amazon finden Sie zahlreiche Solarduschen zu einem adäquaten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Solardusche für Hundebesitzer:

Wenn ihr vierbeiniger Liebling sich beim Spielen mal wieder ordentlich im Dreck gesuhlt hat, ist eine Solardusche mit abnehmbarem Duschkopf oder Fußdusche eine gute Wahl. Damit können Sie Ihren Hund bequem abduschen und müssen ihn nicht mit eiskaltem Wasser aus dem Gartenschlauch malträtieren.

5. Welches sind die bekanntesten Hersteller für Solarduschen 2020?

Solarduschen mit Drucksystem werden von verschiedenen Herstellern angeboten. Welche Marke Ihr Favorit ist, hängt davon ab, welches Design Sie bevorzugen und wie groß der integrierte Wassertank sein soll. Zu den bekanntesten Herstellern von Solarduschen gehören:

  • Arebos
  • Homelux
  • Vidaxl
  • Steinkirch
  • Zelsius
  • Dardaruga
  • Speedshower

DIY-Tipp – Solardusche selbst bauen: Sie sind passionierte/r Heimwerker/in und möchten selbst eine Gartendusche bauen? Dafür benötigen Sie im Prinzip nur einen schwarzen Kanister, einen dunklen Schlauch (aus Gummi oder Kunststoff), einen einfachen Duschkopf, einen Balken (zum Befestigen) und eine Mischbatterie.

6. Wichtige Fragen und Antworten rund um das Thema Solarduschen aus der Krone.at-Redaktion

6.1. Gibt es Solarduschen ohne Wasseranschluss?

Ja, neben den oben bereits erwähnte Camping-Duschen gibt es auch Gartenduschen, die einen Wassertank oder Wassersack als Speicher nutzen und somit auch ohne festen Wasseranschluss auskommen.

6.2. Wie reinige und pflege ich meine Solardusche richtig?

Wo Wasser fließt, sind in der Regel auch Kalkablagerungen nicht weit. Daher sollten Sie den Duschkopf und die Säule Ihrer Solardusche in regelmäßigen Abständen säubern.

Dazu können Sie dieselben Reinigungsmittel wie für Ihr Badezimmer verwenden. Kalkflecken durch Wasserspritzer vermeiden Sie, indem Sie diese nach jedem Duschen mit einem Handtuch abwischen.

Bildnachweise: Amazon.com/Steinkirch, stock.adobe.com/Dirima, stock.adobe.com/GC_Images, stock.adobe.com/seagames50, stock.adobe.com/Sir_Oliver, stock.adobe.com/sallydexter (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)