Kaufberatung: Finden Sie mit uns das beste Produkt in unserem Garmin-Uhr Vergleich 2021

Ein kurzer Überblick
  • Herzfrequenz und Atemrhythmus aufzeichnen, personalisierte Trainingspläne und Erinnerungen verwalten und ohne Smartphone Musik abspielen sind nur einige der Funktionen, mit denen die Sportuhren von Garmin ausgestattet sind.
  • Die Beliebtheit von Garmin-Uhren resultiert laut Tests aus deren großer Varianz an Funktionen und Nutzungsmöglichkeiten, die mit ihrer Produktpalette abgedeckt werden.
  • Zwischen Basismodellen mit Schrittzähler und Timer bis hin zu wasserdichten Sportuhren für verschiedenste Extremsportarten ist für jeden Sportler eine passende Uhr dabei, doch nicht alle Funktionen lohnen sich für jeden.

garmin-uhr-test

Kaum eine smarte Sportuhr ist unter Technikfans und Sport-Enthusiasten so sehr im Gespräch wie die hochpreisigen Profi-Modelle der Firma Garmin. Wir verhelfen Ihnen mit unserem Garmin-Uhren-Vergleich 2021 auf Krone.at zu einem besseren Überblick darüber, welche Unterschiede es bei den Sportuhren von Garmin gibt und welcher Typ speziell für Ihre Ansprüche passend sein könnte.

1. Warum eine Garmin-Uhr?

Was können Sportuhren?

Allgemein sind Sportuhren die Art von Smartwatches, die gezielt für den Fitness-Bereich entwickelt werden. Hier fließt allerlei modernste Software in das Messen diverser Vitalwerte und die Erstellung personalisierter Trainingspläne. Überblicke, Tracker und Motivationshelfer sollen das Training erleichtern, Kontrolle von Puls und Sauerstoffsättigung sorgen für ständige Trainingsoptimierung. Diverse Tests platzieren Garmin-Uhren in all diesen Kategorien weit vorn.

Neben erstklassigen Eignungen für verschiedene Ausdauersportarten sowie zuverlässigen GPS-Funktionen, die Garmin-Uhren nicht nur für Läufer und Radfahrer, sondern auch für Motorradfahrer, Piloten und Bootsführer geeignet machen, deckt die Marke Garmin eine Vielzahl weiterer Nischen für verschiedenste Nutzer ab. Die Menge an aufgezeichneten Messwerten unterscheidet sich bei jedem Modell, sodass Garmin-Uhren sehr gezielt an die jeweiligen Nutzungsbereiche angepasst sind.

Durch die extra für Garmin-Uhren vorgesehene Garmin Connect App werden die von der Uhr gemessenen Daten aufgezeichnet und sind nachvollziehbar. Die übersichtliche Bedienung ist ein weiterer Pluspunkt, den Garmin-Uhren laut vielen Tests für sich verbuchen können. Auch das Display, von dem man bei Garmin-Uhren auch die Farbe ändern kann, ist bei vielen Modellen gut und angenehm lesbar. Zudem kann man das Design der Garmin-Uhr leicht ändern.

Achtung: So angenehm und übersichtlich das Display einer Garmin-Uhr auch sein mag, der Weg zur Benutzung ist laut vielen Bewertungen eher für technikaffine Nutzer ausgelegt. Oft kann nur der Griff zur Bedienungsanleitung helfen, denn das Zurechtfinden ist laut Tests eher schwierig und nur wenig intuitiv.

2. Welche verschiedenen Arten von Garmin-Uhren gibt es?

Während Garmin-Uhren unisex sind, es also keine speziellen Garmin-Uhren für Damen oder Garmin-Uhren für Herren gibt, werden sie nach ihren Nutzungsbereichen unterschieden. So lassen sich die vielen Modelle nach spezifischer Eignung in folgende Kategorien einteilen, die Ihnen die untenstehende Tabelle verständlich macht:

Typen von Garmin-Uhren Eigenschaften
Fitness-Smartwatches
  • Unter den für Fitness geeigneten Garmin-Uhren gibt es solche, die sich durch Annehmlichkeiten wie integrierte Musik-Apps, Trainingspläne und Sport-Apps, die für verschiedene Sportarten vorgefertigte Trainingstipps bereithalten, auszeichnen.
  • Ein breites Angebot an Entertainment und personalisierter Trainingssteuerung kommt zu den bei Garmin-Uhren typischen Blutdruck- und Herzfrequenzmessungen hinzu.
  • Während viel auf der Smartwatch direkt abläuft, ermöglicht die Vernetzung mit dem Smartphone das Empfangen von Anrufen oder Nachrichten.
  • Verzichtet wird bei diesen Varianten von Garmin-Uhren, die zum Fahrrad fahren oder Laufen geeignet sind, auf einige nicht notwendige Funktionen, wie eine barometrische Höhenmessung.
GPS-Fitness-Tracker
  • Neben den großen Sportuhren mit breitem Display mischt Garmin auch auf dem Markt der Fitness-Tracker mit, die auch als Fitness-Armbänder bezeichnet werden und viel mit Sportuhren gemein haben, jedoch wesentlich schlanker und kleiner sind und eher einem Armband als einer Uhr ähneln.
  • Produkte in diesem Bereich können statt einer Laufuhr als Tracker von Schritten, Distanz und Pulsfrequenz dienen – außerdem erweisen sie sich zur rund um die Uhr laufenden Überwachung der Vitalwerte als unauffällige Begleiter, da sie den Fokus auf Leichtigkeit und Tragekomfort legen.
  • Fitness-Tracker mit GPS sind in der breiten Palette verschiedener Fitness-Armbänder zwar keine Seltenheit, bei Garmin-Uhren ist die GPS-Funktion laut Rezensionen und Tests jedoch besonders zuverlässig und genau.
Multi-Sportuhren
  • Besonders anspruchsvolles Training in verschiedensten Sportarten wird durch Garmins Multi-Sportuhren unterstützt, die sich durch Flexibilität und eine große Bandbreite an Sportarten auszeichnen.
  • Im Extremsportbereich sowie für Triathleten und andere Profisportler können Modelle in diesem Bereich von Interesse sein, sie zählen aber definitiv nicht zu den günstigeren Garmin-Uhren.
  • Garmin-Uhren für den Outdoor-Bereich glänzen vor allem durch eine lange Akkulaufzeit, die bei einigen Modellen sogar durch eine Solar-Akkuladung verlängert werden kann, die den Akku unterwegs durch Sonnenenergie auflädt.

3. Worauf sollte ich noch achten, wenn ich eine Garmin-Uhr kaufen möchte?

durchtrainierter mann mit sportuhr

Garmin ist eine bekannte US-Firma, die Sportuhren herstellt.

Bei der Entscheidung für eine Garmin-Uhr sollten sowohl Herren als auch Damen auf die folgenden Kriterien achten, um das passende Produkt für sich zu finden.

3.1. Gewicht und Größe

Nicht nur für Damen kann eine Garmin-Uhr, die zu breit und zu schwer ist, am Handgelenk schlackern. Das stört nicht nur, es verhindert auch, dass die Garmin-Uhr den Blutdruck misst. Vor dem Kauf sollten die passende Größe und das Gewicht der Sportuhr ermittelt werden. Hat man sich verschätzt oder am Handgelenk zu- oder abgenommen, kann für die Garmin-Uhr auch ein Ersatzarmband erworben werden, das nicht nur farblich, sondern auch in der Länge variiert.

3.2. Display-Typ

Ein großes Display mit gut ablesbarer, durch verschiedene Farben übersichtlicher und verständlicher Anzeige hat in vielen Situationen einen Mehrwert. Bei manchen Garmin-Uhren kommt sogar ein Touchscreen zum Einsatz. In anderen Situationen machen Garmin-Sportuhren bei Tests im Internet gerade dadurch eine bessere Figur, dass sie besonders kleine, unspektakuläre Displays haben, die wenig Platz wegnehmen und weniger Akku verbrauchen.

3.3. Robustheit

mann beim laufen mit sportuhr

Garmin-Uhren verfügen über eine praktische GPS-Funktion.

Wer seine Garmin-Uhr zum Schwimmen verwenden will, muss auf entsprechende Wasserdichtigkeit achten. Aber auch beim Mountainbiking, Cross-Country oder Rudern kommt die Sportuhr mit mehr als nur Schweiß in Kontakt und sollte durch eine gewisse Robustheit bei derlei Aktivitäten außer Gefahr sein. Extra für Triathleten oder Schwimmer sind Garmin-Uhren geeignet, die bis 100 m Tiefe wasserdicht sind.

Jedoch muss dazu erwähnt werden, dass die wasserdichten Sportuhren unter Wasser zwar keinen Schaden davontragen, die Messgenauigkeit der Herzfrequenz jedoch hier nicht mit der Genauigkeit von Brustgurten mithalten kann, die Schwimmern deswegen wortwörtlich sehr viel mehr ans Herz gelegt werden können. Das liegt daran, dass die optischen Sensoren der Uhren im Nachteil gegenüber den Elektrosensoren des Pulsgurtes sind.

3.4. Messumfang

Garmin-Uhren sind in Bezug auf die Menge an Vitalwerten, die sie messen, kaum zu schlagen. Neben Pulsmessung, Atem- und Herzfrequenz sowie Schlafanalyse können viele Garmin-Uhren die Sauerstoffsättigung des Bluts sowie das Stress- und Energielevel anzeigen. In spezifischen Apps können zudem Menstruationszyklus oder Wasserhaushalt selbst dokumentiert und damit überwacht und nachvollzogen werden.

Achten Sie genau auf die Existenz einzelner Messfunktionen, bevor Sie eine Garmin-Uhr kaufen. Überlegen Sie sich, wie viel davon Sie nutzen möchten und ob eine simpler ausgestattete Garmin-Uhr fürs Fahrrad oder zum Joggen eventuell ausreichen könnte, die stattdessen mit angenehmerem Tragekomfort, längerer Akkulaufzeit oder einem günstigeren Preis punkten kann.

4. Wie empfehlenswert ist die Garmin-Pay-Funktion bei Garmin-Uhren laut Tests?

Das Portemonnaie zuhause lassen und kontaktlos mit der Garmin-Uhr bezahlen? Diverse Tests sind dem auf den Grund gegangen, denn was Leichtigkeit und Effizienz verspricht, kann auch Nachteile haben. Auf Krone.at können Sie sich an dieser Stelle ein Bild von den Vor- und Nachteilen machen, die mit der Pay-Funktion der Smartwatches einhergehen:

    Vorteile
  • Durch kontaktloses Zahlen lässt sich schneller und unkomplizierter bezahlen, muss man dafür noch nicht einmal sein Portemonnaie zücken, wird dieser Vorteil noch gesteigert
  • Durch für jede Transaktion einmalig generierte Token werden Daten verschlüsselt und vertrauliche Bankdaten gar nicht erst übertragen
  • Zudem lässt sich die Garmin-Pay-Funktion mit einem Klick in einen Schlummermodus versetzen und wird automatisch deaktiviert, sobald die Uhr vom Handgelenk genommen wird
    Nachteile
  • Der Weg zum kontaktlosen Bezahlen per Uhr geht mit einer Menge Vorbereitung einher, fordert die Registrierung bei externen Banking-Partnern und wird in Erfahrungsberichten häufig als umständlich und unübersichtlich beschrieben
  • Auch nach der Einrichtung benötigt Garmin Pay mit täglicher PIN-Eingabe sowie Guthabentransfer auf die digitale Prepaid-Mastercard regelmäßige Aufmerksamkeit des Nutzers. Die Maximierung der Bequemlichkeit gegenüber Bargeld ist dadurch nicht mehr ganz so deutlich
  • Während das kontaktlose Bezahlen per Smartwatch für viele als die Zukunft gilt, scheitert die Benutzung häufig genau daran. Händlern fehlt das passende Equipment, Bezahlen per Uhr ist nicht überall möglich. Am Ende muss zur Sicherheit dann doch das Portemonnaie mit

5. Wie richte ich meine Garmin-Uhr ein?

Um die Garmin-Uhr für Fitness-Tracking oder andere Zwecke in Betrieb zu nehmen, muss sie installiert und für alle Funktionen eingerichtet werden. Einige der wichtigen Schritte stellen wir Ihnen hier auf Krone.at einmal vor.

5.1. Einstellungen

Der Schlüssel für die Änderung jeglicher Einstellungen vom Display-Design bis zur Uhrzeit steckt in der Synchronisierung des Geräts mit Garmin Connect. Entweder in der Smartphone-App oder in der Web-Version kann man die Sprache bei der Garmin-Uhr ändern sowie personenbezogene Angaben umstellen, das von der Garmin-Uhr angezeigte Datum ändern oder Farbe und Design des Displays der Garmin-Uhr ändern. Im Anschluss werden die geänderten Einstellungen mit der Smart-Watch synchronisiert und das Gerät auf den neuesten Stand gebracht.

5.2. Vernetzung

Die Smartphone-App Garmin Connect verbindet die Garmin-Uhr mit dem Handy und ist kostenlos für iOS und Android im App-Store herunterzuladen. Um die Verbindung aufzubauen, müssen Sie lediglich sowohl beim Handy als auch bei der Garmin-Uhr Bluetooth aktivieren, was ganz leicht unter den allgemeinen Einstellungen der Uhr zu finden ist. Um auch auf dem Laptop oder Computer Garmin-Connect nutzen zu können, muss hingegen per USB eine Verbindung von der Smartwatch zum PC hergestellt werden.

6. Wo bekomme ich die beste Sportuhr?

mann beim spaziergang mit sportuhr

Garmin-Uhren können z. B. Schritte, Herzfrequenz und Atmung aufzeichnen sowie Musik abspielen.

Garmin-Uhren bekommen Sie sowohl auf deren eigener Website als auch bei Amazon oder Tchibo. Während für einige Menschen Garmin-Uhren als die besten Sportuhren gelten, können wir nur betonen, dass die Vielfalt der potenziellen Nutzer eine Vielfalt an unterschiedlichen Sportuhren verschiedenster Leistungs- und Ausstattungsgrade erfordert, damit für jeden das passende Produkt gefunden werden kann.

Während sich nicht umsonst in vielen Disziplinen Garmin-Uhren als Testsieger gegenüber anderen Herstellern hervortun, sind sie dennoch nicht die einzigen empfehlenswerten Sportuhren auf dem Markt. Weitere Anbieter beliebter Sportuhren sind Polar, Fitbit, Tomtom, Huawei, Samsung und Sigma. Auch die Apple Watch darf erwähnt werden, jedoch enttäuscht diese im Bereich des Fitness-Trackings durch ihre kurze Akkulaufzeit, was auch durch die Stiftung Warentest bestätigt wurde.

Worauf Sie bei der Entscheidung oder einer Kaufberatung achten sollten, haben wir Ihnen hier zusammengefasst:

  • Material
  • Verarbeitung
  • Design und Farbe
  • Gewicht in Gramm
  • Akkulaufzeit in Stunden
  • Display-Typ und Größe

7. Haben Sie noch Fragen?

Zum Abschluss haben wir noch einige Fragen gesammelt, die häufig zu Garmin-Uhren gestellt werden.

7.1. Welche Garmin-Uhr ist für Kinder geeignet?

Speziell für Kinder zwischen 7 und 14 Jahren gedacht ist die Garmin-Uhr für Kinder, die sich Vivofit Jr nennt und in ihrer zweiten Generation bunte und spaßige Designs durch eine Kooperation mit der Firma Disney anzubieten hat. Über ein spielerisches Belohnungssystem sollen Kinder durch die Uhr zu mehr Bewegung animiert werden.

Die Smartfunktion sendet die am Handgelenk des Kindes gemessenen Werte außerdem ans Smartphone der Eltern, was in Bezug auf Überwachung und Privatsphäre durchaus kritisch zu sehen ist.

7.2. Kann ich bei meiner Garmin-Uhr die Batterien wechseln?

Prinzipiell werden Garmin-Uhren mit Akku betrieben, der jedoch laut Angaben des Herstellers nicht vom Nutzer selbst ausgetauscht werden kann. Anders sieht es beim Garmin Vivovit 3 Fitness Tracker aus, der mit einer Batterie, genau genommen mit einer CR1632 Knopfzelle, läuft, die im Laden nachgekauft und gewechselt werden kann. Andere Generationen des Fitness-Trackers von Garmin nutzen andere Batterie-Typen, die aber genauso austauschbar sind.

Bildnachweise: shutterstock.com/GobMetha, shutterstock.com/LDprod, shutterstock.com/Maridav, shutterstock.com/Jacob Lund (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)