Kaufberatung: Finden Sie mit uns das beste Produkt in unserem Fahrradhelm Vergleich 2021

Ein kurzer Überblick
  • In Österreich gibt es nur für Kinder eine Helmpflicht. Dennoch ist das Tragen eines Fahrradhelms aus Sicherheitsgründen Kindern und Erwachsenen gleichermaßen anzuraten.
  • Die Aufgabe eines Fahrradhelms besteht darin, unser empfindlichstes Körperteil – den Kopf – im Falle eines Sturzes zu schützen. Zu dem Zweck brillieren hochwertige Helme mit einer robusten Außenschale.
  • Die Schutzwirkung eines Fahrradhelms resultiert neben seinem Material und der Verarbeitung aus dem richtigen Sitz. Daher sollte die Passform individuell auf den Träger eingestellt werden.

fahrradhelm-test

Wer gern mit dem Fahrrad unterwegs ist, sollte nicht auf den Schutz verzichten und einen Helm anlegen. Dieser dämpft bei einem Sturz die Kraft, die auf den Kopf einwirkt und kann im Ernstfall sogar Leben retten. Obgleich es in Österreich für Erwachsene keine Helmpflicht gibt, empfehlen Fahrradhelm-Tests 2021, nicht nur einen Fahrradhelm für Kinder zu besorgen, sondern auch selbst einen zu tragen. Bei der Auswahl des richtigen Helms spielen Helm-Typ, Größe, Passform und Ausstattung eine kaufentscheidende Rolle.

1. Was ist ein Fahrradhelm und wie funktioniert er?

In welchen Ländern existiert eine Helmpflicht?

In Deutschland müssen weder Kinder noch Erwachsene im Straßenverkehr einen Fahrradhelm tragen. Andere Länder sind in Sachen Sicherheit weniger lasch. In Finnland gibt es die Helmpflicht für Groß und Klein. Außerhalb geschlossener Ortschaften ist das Tragen eines Fahrradhelms auch in Spanien für alle vorgeschrieben. In Kroatien, Schweden und Slowenien tragen Jugendliche unter 16 Jahren den Helm obligatorisch. Bei uns in Österreich gibt es eine Helmpflicht für Kinder bis zum zwölften Lebensjahr.

Bei einem klassischen Fahrradhelm unterscheiden sich die drei Kategorien Mikroschalenhelme, Hartschalenhelme und Weichschalenhelme.

Die Mikroschalenhelme verfügen über einen dünnen Überzug aus Kunststoff. Sie sind am weitesten verbreitet. Ihre Hauptmerkmale bestehen in der glatten Oberfläche und den Lüftungsöffnungen, die eine übermäßige Transpiration verhindern.

Dagegen besitzen Hartschalenhelme über dem Schaumstoff einen weiteren Überzug aus hartem Kunststoff. Aufgrund ihres hohen Gewichts kommen sie hauptsächlich im Downhill-Bereich zum Einsatz. Zusätzlich verfügen sie über einen Kinnbügel als Gesichtsschutz.

Weichschalenhelme werden auch als Softshellhelme bezeichnet. Es handelt sich um eine Schale aus Hartschaumstoff. Vorrangig sind sie als Fahrradhelme für Kinder verbreitet.

Achtung: Die Softshellhelme entsprechen laut Expertenmeinungen nicht mehr dem Stand der Technik, sodass sie sich weder als Fahrradhelm für Erwachsene noch als Kinderhelm eignen. Ihre weiche Oberfläche gleitet im Fall eines Aufpralls nicht vom Untergrund ab, sodass sich das Risiko eines Schleudertraumes erhöht.

frau setzt fahrradhelm auf

Tragen Sie beim Fahrradfahren zu Ihrer eigenen Sicherheit immer einen Fahrradhelm.

Unabhängig von ihrem Aufbau funktionieren Fahrradhelme für Damen, Herren und Kinder nach dem gleichen Prinzip. Der Schaumstoff oder Hartschaumstoff übernimmt bei einem Sturz die Funktion einer Knautschzone.

Hartschalenhelme verteilen durch die Schale die Aufprallkraft auf eine große Fläche. Bei einem modernen Fahrradhelm fixiert ein an mehreren Punkten aufgehängter Kinnriemen den Schutzhelm spielfrei am Kopf.

Wer bei einem Fahrradunfall stürzt, profitiert von dem Gleitreibungskoeffizienten der Helmoberfläche. Dieser beeinflusst die Kraft, die auf Kopf und Hals einwirkt. Bei Hartschalenhelmen fällt er besonders gering aus, damit die auftretenden Kräfte schnell abgeleitet werden können. Unter Umständen droht bei Weichschalenhelmen eine Verzahnung mit dem Untergrund. Sie lässt die Krafteinwirkung auf den Schädel ansteigen. Dementsprechend empfiehlt Ihnen mehr als ein Fahrradhelm-Test, vom Kauf dieser Softshellhelme Abstand zu nehmen.

Nach einem Unfall trägt ein Fahrradhelm oftmals bedingt durch den harten Aufprall Verformungen davon. Er sollte dann nicht erneut verwendet werden, da er seine Schutzfunktion nicht mehr erfüllt.

2. Unterwegs mit Laufrad, Rennrad oder Mountainbike: Welcher Helm-Typ kommt wann zum Einsatz?

Wie sich die verschiedenen Helme unterscheiden und wann Sie welche Art brauchen, verrät Ihnen diese Tabelle:

Art des Fahrradhelms Hinweise
Cityhelm oder Skaterhelm

fahrradhelm-city

  • runde, geschlossene Halbschale
  • tief gezogener Nackenbereich
  • teilweise mit Schirm ausgestattet
Touren- oder Mountainbikehelm

fahrradhelm-mtb

  • geringes Gewicht
  • mit zahlreichen Belüftungsschlitzen
  • nach vorne verlängerter Schirm
Rennradhelm

fahrradhelm-rennrad

  • geringes Gewicht
  • mehrere Belüftungsöffnungen
  • abgeflachte Stirn
Zeitfahrhelm

fahrradhelm-zeitfahrhelm

  • glatt und tropfenförmig
  • für bessere Aerodynamik entwickelt
  • Belüftung durch innenliegende Kanäle
Jugend-Fahrradhelm

fahrradhelm-jugend

  • verlängerter Stirnbereich
  • Schutz vor frontalen Zusammenstößen
  • vorrangig kleinere Größen verfügbar

Teilweise finden sich im Handel auch separate Fahrradhelme für Trekking oder BMX.

3. Kaufberatung: Wie finden Sie beim Fahrradhelm die richtige Größe?

Ein Fahrradhelm mit oder ohne Visier schützt Sie nur dann gut, wenn er richtig sitzt. Dafür ist es wichtig, dass Sie die ideale Größe finden. Zu dem Zweck ergibt es Sinn, zunächst Ihren Kopfumfang mithilfe eines Maßbands in Erfahrung zu bringen. Dieses legen Sie einen Fingerbreit über Ihren Augenbrauen an und führen es schräg um Ihr Haupt herum.

Hochqualitative Fahrradhelme verfügen im Nacken über ein Drehrad. Mit diesem passen Sie den Kopfring – den Teil des Helms, der Ihren Kopf umspannt – an Ihre persönlichen Bedürfnisse an. Eine weitere Möglichkeit, die Größe des Helms zu variieren, besteht in den unterschiedlichen Innenpolstern.

In einem Fahrradhelm-Test erfahren Sie, dass der Helm fest sitzen muss, aber nicht drücken darf. Nur dort, wo sich die Innenpolster befinden, liegt er auf dem Kopf auf. Stellen Sie die Passform richtig ein, sollte der Fahrradhelm nach dem Befestigen des Kopfrings festsitzen und auch beim Kopfschütteln nicht verrutschen. Damit Sie zudem ausreichend Luft bekommen, sollte zwischen dem Kinnriemen und Ihrer Haut Spielraum von einem bis zwei Zentimetern sein.

3.1. Worauf kommt es bei einem Fahrradhelm für Damen und Herren an?

Interessieren Sie sich für einen modernen Fahrradhelm, sollten Sie neben dem Helm-Typ auf folgende Kaufkriterien achten:

  • Material
  • Verarbeitung
  • Passform
  • Gewicht in Gramm

Obgleich es sich profan anhört, ist das Wichtigste, dass Ihnen der Fahrradhelm gefällt. Fühlen Sie sich mit ihm unwohl, landet er schnell auf dem Abstellgleis. Suchen Sie daher nach einem Modell, dessen Design Ihrem Geschmack entspricht.

Auf den Tragekomfort nimmt bei einem Fahrradhelm neben dem Design natürlich auch das Gewicht Einfluss. Hierbei unterscheiden sich mehrere Gewichtsklassen. Im Schnitt wiegen die Modelle zwischen 175 und 400 Gramm.

3.2. Was zeichnet den besten Fahrradhelm für Kinder aus?

Müssen Babys einen Fahrradhelm tragen?

Für Kinder bis zum 12. Jahr herrscht in Österreich eine Helmpflicht. Wir auf Krone.at empfehlen, sich streng daran zu halten und unbedingt auch Babys und Kleinkinder mit einem passenden Fahrradhelm auszustatten, wenn sie im Fahrradanhänger sitzen.

Bei einem Helm für Kinder gilt im Grunde das gleiche, wie für Fahrradhelme für Erwachsene. Für den Nachwuchs spielt der Tragekomfort eine entscheidende Rolle. Daher sollte Ihr Sprössling beim Helmkauf unbedingt dabei sein. Gefällt ihm ein Design, stellen Sie Kopfring und Kinnriemen ein. Danach kann das Kind den Kopf schütteln, um den Sitz zu testen. Keinesfalls sollte der Fahrradhelm für Kinder drücken oder scheuern. Ebenfalls ist zu verhindern, dass er auf dem Haupt Ihres Nachwuchses wackelt oder rutscht.

Helme für Kleinkinder weisen oftmals eine besondere Form auf. Bei ihnen ist das Material am Hinterkopf leicht abgeflacht. Fährt Ihr Sprössling auf Ihrem Fahrrad mit, kann er sich während der Fahrt anlehnen und beispielsweise dösen.

4. Welche Besonderheiten können Fahrradhelme für Herren und Damen aufweisen?

Neben dem klassischen Fahrradhelm gibt es zahlreiche Modelle, die mit Besonderheiten wie einem Visier oder Beleuchtung aufwarten. Ein Fahrradhelm mit Visier ist vorrangig bei begeisterten Radsportlern anzutreffen. Er dient als Kopf- und Blendschutz. Zeitgleich verhindert das Augenvisier, dass Ihnen Wind oder Fluginsekten in die Augen geraten. Welche Vor- und Nachteile ein Fahrradhelm mit Visier mit sich bringt, zeigt Ihnen die folgende Übersicht:

    Vorteile
  • schützt das Gesicht, vorrangig die Augen
  • kann problemlos mit Brille getragen werden
  • verbessert die Aerodynamik
    Nachteile
  • kostet mehr als ein gewöhnlicher Fahrradhelm
  • kann das Sichtfeld beeinträchtigen

Legen Sie auf ein hohes Maß an Sicherheit Wert, ist ein Fahrradhelm mit Airbag ratsam. Allerdings wird der Airbag nicht auf dem Kopf, sondern um den Hals getragen. Er schützt Gesicht und Nacken. Dementsprechend müssen Sie neben dem Airbag keinen Fahrradhelm tragen.

Alternativ gibt es aufblasbare Fahrradhelme, bei denen der Airbag beispielsweise im Kinnriemen integriert ist. Obgleich es sich danach anhört, ist nicht der Fahrradhelm aufblasbar, sondern besteht aus einem robusten Hartschaumstoff. Im Fall eines Unfalls kann sich jedoch der Airbag automatisch aufblasen und damit Ihren gesamten Kopfbereich schützen.

zwei kinder mit fahrradhelmen

Fahrradhelme gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und Designs.

Für eine besonders gute Sichtbarkeit sorgt ein Fahrradhelm mit Licht. Hierbei existieren unterschiedliche Versionen. Einige Modelle sind mit Rückstrahlern im Frontbereich und an der Rückseite ausgestattet. Andere verfügen über eine Art Stirnlampe oder LED-Leuchtstreifen. Obgleich ein Fahrradhelm mit Licht kostenintensiver als ein klassischer Helm ist, lohnt sich die Investition.

Teilweise können die am Helm angebrachten Leuchtdioden auch andere Funktionen erfüllen. Suchen Sie beispielsweise nach einem Fahrradhelm mit Blinker, kommt ein entsprechendes Modell infrage.

Neben Features, die Ihre Sicherheit verbessern, achten viele Hersteller auch auf alltagstaugliche Tools. Möchten Sie beispielsweise während einer Fahrradtour Ihre Lieblingsmusik hören, aber keine Ohrstöpsel tragen, kommt ein Fahrradhelm mit Bluetooth zum Einsatz. Verbinden Sie ihn mit Ihrem Smartphone und spielen Sie Ihre bevorzugte Playlist ab, können Sie dennoch Ihre Umgebungsgeräusche wahrnehmen.

Ob ein Fahrradhelm getragen wird, hängt teilweise auch von seinem Design ab. Gefällt dem Nachwuchs beispielsweise die Farbe des Helms nicht, geniert er sich vor seinen Freunden. Damit der Helm nicht verschmäht wird und dadurch das Risiko für schwere Verletzungen bei einem Sturz steigt, können Sie beim Fahrradhelm die Farbe ändern. Allerdings ist das Lackieren des Helms keine Aufgabe für Laien. Einfache Sprühlacke können das Außenmaterial beschädigen und die Schutzwirkung beeinträchtigen. Wir auf Krone.at empfehlen Ihnen daher, sich vor dem Umstyling Ihres Fahrradhelms über die richtigen Schritte zu informieren.

Bei der Designauswahl sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Wer den Vintage-Look bevorzugt, ist mit einem Retro-Damenfahrradhelm oder einem entsprechenden Modell für Herren gut beraten. Beispielsweise brilliert ein Fahrradhelm für ältere Damen mit Retro-Optik, geringem Gewicht und dennoch hoher Schutzfunktion. Kompakt und modern wirkt ein Skater- und Fahrradhelm für Damen und Herren.

5. Bei welchen Herstellern können Sie einen Fahrradhelm kaufen?

Möchten Sie einen Fahrradhelm günstig kaufen und dennoch nicht auf Qualität verzichten, haben Sie die Wahl zwischen einer Vielzahl an Marken. Renommierte Anbieter sind beispielsweise:

  • ABUS
  • Vihir
  • Cube
  • Fischer
  • Speed Stuff
  • UVEX
  • Alpina
  • Cratoni

Bevor Sie sich für ein Modell entscheiden, legen wir auf Krone.at Ihnen unseren Fahrradhelm-Vergleich ans Herz. Dieser verrät Ihnen nicht nur, welches der beste Fahrradhelm für Herren, Damen oder Kinder ist. Sie erfahren auch, was Sie bei der Wahl von Material und Passform beachten müssen.

6. Gibt es einen Test zu Fahrradhelmen mit und ohne Visier von Stiftung Warentest?

frau beim inline-skaten mit fahrradhelm

Fahrradhelme werden z. B. auch beim Inlineskating getragen.

Tatsächlich beschäftigte sich das Vergleichsportal bereits mehrmals mit dem Thema. In der Ausgabe 04/2017 wurde ein umfassender Fahrradhelm-Test durchgeführt. Die getesteten Produkte eigneten sich für Erwachsene. Als Fahrradhelm-Testsieger konnte sich mit der Note 1,7 der Casco Active 2 durchsetzen. Auch 2020 widmete sich Stiftung Warentest der Sicherheit auf dem Rad und gab Tipps zu Beleuchtung und Fahrradhelm. Ein Video informiert Sie beispielsweise darüber, wie Sie den Helm richtig aufsetzen. In dem Test kommt das Portal zu dem Ergebnis, dass mehrere Modelle sich nur umständlich aufsetzen und einstellen lassen. Das führt oftmals dazu, dass der Fahrradhelm zu Hause bleibt.

7. FAQ: Was sollten Sie noch über Fahrradhelme erfahren?

7.1. Wie lange ist ein Fahrradhelm haltbar?

Da Sie mit dem Fahrrad im Freien unterwegs sind, ist der Helm verschiedenen Witterungseinflüssen wie Sonne, Regen und Wind ausgesetzt. In der Regel bestehen die Modelle aus Thermoplasten wie EPS oder ABS. Diese zeigen sich trotz ihrer Stabilität anfällig gegenüber äußeren Einflüssen. Mit der Zeit können sie ihre Schutzfunktion einbüßen. Spätestens sollten Sie über eine Neuanschaffung nachdenken, wenn Ihr Fahrradhelm älter als fünf Jahre ist. Bei günstigen Modellen ergibt es Sinn, sie bereits nach drei Jahren zu ersetzen. Ebenfalls brauchen Sie einen Ersatz, wenn der Helm sich bei einem Unfall verformt hat.

7.2. Wie sollte der Fahrradhelm sitzen?

Der Helm sollte fest, aber dennoch bequem auf Ihrem Kopf sitzen. Um das zu gewährleisten, setzen Sie ihn gerade auf. Er sollte knapp einen Fingerbreit über Ihren Augenbrauen abschließen. Sie können die Helmbreite mit dem Drehrad im Nacken an Ihren Kopfumfang anpassen. Dadurch wird verhindert, dass er Ihnen bei starker Krafteinwirkung vom Kopf rutscht. Die aus zwei Riemen bestehende Beriemung sollte sich dicht unterhalb des Ohrs treffen.

Der Kinnriemen liegt im besten Fall eng an Ihrem Kinn an, drückt aber nicht. Sie sollten mühelos Luft holen können, wenn Sie den Fahrradhelm befestigen. Er umschließt Ihr Haupt sicher und liegt nur dort auf, wo sich die Innenpolster befinden.

7.3. Wie viel müssen Sie für einen guten Fahrradhelm bezahlen?

Suchen Sie nach einem hochqualitativen Helm, müssen Sie mit maximal 100 bis 150 Euro rechnen. Bedenken Sie, dass der Fahrradhelm teurer wird, wenn er über Zusatzfunktionen verfügt.

COMPUTER BILD sagt zu unserem Vergleichssieger