Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt in unserem Laufschuhe Vergleich 2020

Das Wichtigste in Kürze
  • Damit Sie beim Laufen Freude haben, benötigen Sie Laufschuhe mit sehr guter Passform. Männerfüße sind oft nicht nur länger, sondern vor allem im Fersenbereich breiter. Daher gibt es entsprechend Laufschuhe für Damen und Laufschuhe für Herren. Wenn Sie sich entscheiden, neue Laufschuhe zu kaufen, und diese nicht selbst anprobieren können, dann raten wir Ihnen, auf die Erfahrungen zahlreicher Kunden zu vertrauen.
  • Wenn Ihre Füße Unterstützung benötigen, können Sie auch in Laufschuhen Einlagen tragen. Achten Sie dann bitte darauf, dass die Innensohle von Ihrem Wunschmodell herausnehmbar ist.
  • Ihre Laufschuhe müssen Ihrem Laufstil und Ihren Anforderungen genügen. Wenn Sie nur gelegentlich eine halbe Stunde um den Block laufen, benötigen Sie andere Schuhe, als wenn Sie für einen Marathon trainieren. Wenn Sie Ihre Laufschuhe möglichst flexibel nutzen möchten, wählen Sie ein Modell, das für kurze, mittlere und weite Distanzen gleichermaßen geeignet ist.

Laufschuhe-Test

Zum Joggen gehört zur Laufbekleidung vor allem der passende Schuh. In unserem Vergleich für Laufschuhe auf krone.at haben wir für Sie die wichtigsten Kriterien basierend auf Angaben der Hersteller und Kundenerfahrungen nebeneinandergestellt. Ergebnisse aus Online-Tests für Laufschuhe und der Stiftung Warentest sowie ergänzende Tipps runden unsere Kaufberatung ab, mit der Sie die für Sie besten Laufschuhe finden können.

1. Welche Arten von Laufschuhen gibt es 2020 und wie unterscheiden sie sich?

1.1. Männer und Frauen sind nicht nur in der Liebe unterschiedlich

Joggen in Laufschuhen am Strand

Männer und Frauen benötigen individuelle Laufschuhe.

Laufschuhe dürfen an der Spitze nicht drücken und sollen an der Ferse gut sitzen. Dazu müssen die Schuhe lang genug sein. Den Test machen Sie mit dem Daumentest. Die Zehen sollen nicht an die Spitze anstoßen. Laufschuhe für Herren sind in der Regel breiter als Laufschuhe für Damen. Vor allem die Ferse und der Fußrücken, Rist genannt, sind bei Frauen schmaler als bei Männern. Wenn Sie als Frau verhältnismäßig breite Füße haben, sollten Sie daher nicht auf ein Herrenmodell wechseln, sondern eine Marke wie beispielsweise Asics wählen, die Laufschuhe für breite Füße anbietet. Laufschuhe für breite Füße sind wahrscheinlich für Sie auch dann geeignet, wenn Sie in Ihren Laufschuhen Einlagen tragen möchten oder müssen.

Tipp: Laufschuhe entfalten Ihren vollen Funktionsumfang nach ungefähr 50 km. Wenn Sie 10 km pro Stunde laufen, werden Sie fünf Stunden Ihre Laufschuhe einlaufen. Sie sollten Ihre neuen Laufschuhe erst gut einlaufen und dann urteilen. Einige Hersteller nehmen aus diesem Grund auch gebrauchte Laufschuhe zurück.

1.2. Auch Plattfüße können komfortabel und gesund laufen

Bei vielen Menschen knickt der Fuß beim Laufen nach innen. Man spricht dann von einer Überpronation. Der Fußabdruck wird breiter und man spricht landläufig von einem Plattfuß. Dem Training steht jedoch nichts im Wege. Wenn Sie einen Laufschuh für einen Plattfuß benötigen, ist die Kategorie der sogenannten Überpronierer für Sie geeignet. Diese Stabilschuhe sind innen verstärkte Laufschuhe, sodass sie Ihnen besonderen Halt bieten und Ihre Knie eine Entlastung erfahren. Wenn Sie unsicher sind, ob Sie Laufschuhe für bestimmte Fußtypen benötigen, fragen Sie idealerweise einen Orthopäden.

Gesunde Füße fühlen sich in Neutralschuhen wohl. Modelle für Neutralschuhe und Stabilschuhe finden Sie in unserer Produkttabelle auf krone.at.

Vor- und Nachteile von Stabilschuhen:

    Vorteile
  • Geeignet für schwere oder ungeübte Läufer
  • Schutz vor Verformung
  • Mit Pronationsstütze als Schutz vor dem Einknicken nach innen
  • Beim Abrollen des Fußes wird dieser gut geführt
  • Starke Sohle und starke Dämpfung
    Nachteile
  • Nicht für leichte Läufer geeignet
  • Muskeln werden sehr geschont und bilden sich nicht so schnell aus
  • Zu steife Schuhe verhindern Beweglichkeit des Fußes

1.3. Laufschuhe für schwere Läufer unterstützen mit einer guten Dämpfung

Laufschuhe für übergewichtige Menschen sollen die Belastung der Gelenke und der Knie besonders gut abfedern. Stabilschuhe mit einer sehr guten Dämpfung bieten sich hierzu an. Wenn Sie beim Laufen Ihre Fitness trainieren, ist es möglich, dass Sie dabei an Gewicht verlieren. Online-Tests für Laufschuhe machen darauf aufmerksam, dass Sie bei sich änderndem Gewicht möglicherweise auch Ihre Laufschuhe ändern müssen.

1.4. Die beanspruchten Muskeln sind bei Anfängern weniger ausgebildet

Wer seine Ausdauer erhöhen und daher mit dem Laufen beginnen möchte, sollte bedenken, dass Muskeln und Sehnen noch untrainiert sind. Mit dem falschen Schuh verlieren Sie möglicherweise schnell die Freude am Laufen. Ein Muss für Anfänger sind Laufschuhe mit sehr guter Dämpfung. Um konstante Laufbewegungen und das Abrollen des Fußes zu optimieren, sollte die Ferse in Laufschuhen zum Joggen gut gestützt sein.

1.5. Besondere Laufschuh-Typen für Fortgeschrittene und Profis

Professionelle Läufer und Fortgeschrittene, die auch Marathon und Wettkämpfe laufen, stellen an ihre Laufschuhe besondere Anforderungen. Insbesondere sind Schuhe für schnelles Laufen wenig gedämpft, weil die Dämpfung auch Kraft abfedert und das schnelle Laufen anstrengend wird. Wettkampfschuhe sollten besonders leicht sein. Laufschuhe mit Carbon-Faser-Platte federn besonders leicht und sollen gegen Ermüdung vorbeugen, ideal für lange Wegstrecken. Als Technologie-Vorreiter für Laufschuhe mit Carbon-Fasern sieht sich Nike.

Barfußschuhe ist der Name für Zehenschuhe, unter denen man sich stabile Socken zum Laufen vorstellen kann. Zum Joggen sind sie nur für sehr geübte Läufer geeignet, denn sie bieten weder Federung noch Halt.

1.6. Laufschuhe für ältere Menschen und für Kinder

Füße von Kindern und älteren Menschen verändern sich. Daher sollten Laufschuhe für ältere Menschen und für Kinder eine besonders gute Passform und eine stabile Polsterung aufweisen. Die Größe sollte bei Laufschuhen für Kinder regelmäßig überprüft werden. Ältere Menschen sollten auf einen sicheren Halt achten.

2. Laufschuhe für Asphalt und Co – auf welchem Boden kann man mit Laufschuhen laufen?

Laufen mit Laufschuhen in den Bergen

Für Wald und Berge braucht es ein gutes Profil.

Welche Laufschuhe für welchen Untergrund geeignet sind, richtet sich nach dem Schuhprofil. Laufschuhe für Asphalt und für Laufbänder benötigen nur wenig Profil. Ein leichtes Profil sollten Sie auswählen, wenn Sie auf Asphalt, aber auch auf Feldwegen laufen möchten. Für besonders abwechslungsreiche Waldwege und sogenannte Trails, Laufwege in den Bergen mit Steinen und Unebenheiten, ist ein ausgeprägtes Profil wichtig. Oft sind sogenannte Trail-Laufschuhe sogar wie Fußballschuhe mit Stollen ausgestattet, um auf weichem Boden Halt zu geben. Puma hat beispielsweise Laufschuhe mit Spikes im Produktsortiment.

3. Welche Kriterien sind für gesundes Laufen wichtig?

3.1. Laufschuhe müssen sehr gut passen

Wenn Laufschuhe zu kurz oder zu eng sind, können Sie beim Laufen Schmerzen haben und sich die Haut aufreiben. Sind Ihre Laufschuhe zu weit oder zu lang, dann erfährt der Fuß beim Abrollen nicht genug Halt und Sie können stolpern oder sich an Muskeln und Sehnen verletzen.

3.2. Laufschuhe mit guter Dämpfung entlasten das Sprunggelenk und die Knie

Die wichtigsten Dämpfungssysteme haben wir nachstehend in einer Tabelle aufgeführt. Jeder Hersteller entwickelt und investiert in sein eigenes Dämpfungssystem. Führende Marken hierbei sind Nike mit der ersten Carbon-Faser-Platte und Asics mit der besonders weichen Gelkissen-Dämpfung. Die meisten Hersteller kombinieren für ein optimales Ergebnis mehrere Dämpfungsarten miteinander.

Dämpfungssysteme Mögliche Varianten und Merkmale
Luftdämpfung
  • Luftkissen zusätzlich gefüllt mit Edelgasgemischen
  • Wabenartige Luftkissen
Gelkissen
  • Kombinierbar mit Kunststoff-Elementen in der Mittelsohle
  • Gefüllt mit Silikon, das elastisch bleibt
  • Besonders starke Dämpfung möglich
Kunststoff (EVA) und Schaumstoff
  • Diagonale und horizontale Flexkerben, um die Laufsohle flexibel zu machen
  • Hauptsächlich im Vorderfuß und an der Ferse
  • Formstabil und belastbar
Carbon-Faser-Platte
  • Ultraleicht
  • Federt und gibt die Energie an den Läufer zurück

Folgende Dämpfungs-Grade haben bei Laufschuhen Auswirkungen auf die Laufart:

  • Minimale Dämpfung:
    Die Kräfte werden fast ausschließlich durch die Muskeln verteilt, geeignet für schnelles Laufen
  • Geringe Dämpfung:
    Eine geringe Dämpfung ermöglicht moderates Laufen, der Körper federt viel Kraft selbst ab
  • Starke Dämpfung:
    Ermöglicht langes und sicheres Laufen
  • Sehr starke Dämpfung:
    Der Boden erscheint besonders weich und es wird sehr viel Kraft durch den Laufschuh abgefedert

3.3. Verstärkte Schuhe schützen das Sprunggelenk

Laufschuhe in bunten Designs

Laufen in der Gruppe motiviert.

Wenn das Sprunggelenk beim Laufen gut gestützt wird, ist besonders für wenig geübte Läufer die Gefahr der Verletzung geringer. Dies ist bei Stabilschuhen der Fall. Eine gute Polsterung des Laufschuhs zeigt sich auch dadurch, dass der Schuh den Fuß beim Laufen gut führt. Hier spielen die Dämpfung und die Ausstattung des Schuhs Hand in Hand. Bei ausgebildeter Muskulatur übernehmen die Muskeln die Stütze während des Laufens.

Oft verkannt, aber wichtig ist der Verschluss. Ein Klettverschluss ist praktisch, bietet aber keinen Halt. Besser sind Schnürsenkel, die Sie individuell einstellen können und damit den Halt verstärken.

Schnürsysteme bei Laufschuhen

Mit der richtigen Schnürung erfährt Ihr Fuß im Laufschuh zusätzlichen Halt. Besonders beliebt ist das sogenannte Schnellschnür-System. Die Schnürsenkel sind elastisch und werden nicht mit einer Schleife zusammengehalten, sondern mit einem Clipverschluss. Dieser sitzt fest und der Schuh kann beim Laufen nicht mehr aufgehen. Die sogenannte Marathon-Schnürung gibt der Ferse zusätzlichen Halt. Vielleicht ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass es das oberste Loch für die Schnürsenkel zweimal gibt? Bei der Marathon-Schnürung wird mit Hilfe des zweiten Lochs eine Schlaufe geformt, durch die der Schnürsenkel noch mal gezogen wird. Anleitungen hierzu finden Sie beispielsweise auf Youtube.

3.4. Keine High-Heels, aber auch nicht flach

Den Höhenunterschied zwischen Ferse und Spitze des Laufschuhs bezeichnet man als Sprengung. Der Unterschied wird in Millimetern gemessen, und nur besonders erfahrene Läufer erkennen hier Unterschiede.

3.5. Atmungsaktives Material verhindert schwitzende Füße

Die Atmungsaktivität des verwendeten Materials ist ausschlaggebend für die gute Belüftung des Fußes. Wenn Sie stark an den Füßen schwitzen, raten wir Ihnen zu Laufschuhen mit hoher Atmungsaktivität. Eine Auswahl an Modellen finden Sie in unserer Produkttabelle auf krone.at. Ergänzend können Sie schweißabsorbierende Strümpfe tragen. Wenn Ihre Füße beim Laufen zu feucht werden, können Sie leicht Blasen bekommen, außerdem empfinden es einige als unangenehm.

3.6. Herausnehmbare Sohle und Einlagen

Eine herausnehmbare Sohle ermöglicht Ihnen, diese auszutauschen, beispielsweise gegen eine weichere. Wenn Sie Ihre Laufschuhe mit Einlagen tragen müssen, ist mit herausnehmbarer Sohle der Wechsel einfach.

4. Welche Empfehlung geben Laufschuh-Tests online?

Stiftung Warentest und zahlreiche Online-Tests für Joggingschuhe bewerten nicht nur die vom Hersteller angegebenen Daten, sondern prüfen auf Herz und Nieren, auch da, wo es den Herstellern manchmal wehtut.

Gelber Laufschuh wird geschnürt

Mit dem doppelten oberen Loch ist die Marathon-Schnürung möglich.

Beispielsweise hat der Laufschuh-Test bei Stiftung Warentest aus dem Jahr 2015 die Laufschuhe auf ihre Dauerbelastung geprüft. So wurde die Sohle 30.000 Mal gebogen. Und bei der Dämpfung achteten die Tester nicht nur auf die Stärke der Dämpfung, sondern auch darauf, wie sich der Druck und das Gewicht verteilen.

Laufschuh-Testsieger unter den Neutrallaufschuhen war der Gel-Cumulus 16 von Asics, ein besonders weich gefederter Laufschuh. Der Asics GT-1000 3 punktete bei den Stabilitätslaufschuhen.

Wenn es um die Arbeitsbedingungen in der Produktion geht, lassen sich nicht alle Hersteller über die Schulter schauen. Der Vermerk „Made in China“ hat vor allem in der Bekleidungsindustrie inzwischen einen schlechten Ruf. Bei Adidas, Brooks, Reebok und Salomon hat der Blick in die Produktionshallen positiv überrascht. Lunge ist der einzige Hersteller, der in Deutschland produziert. Brooks hat in puncto Mitarbeiterverantwortung die Nase laut Stiftung Warentest vorn. Wenn Ihnen die sozialverträgliche Herstellung der Laufschuhe wichtig ist, raten wir Ihnen zu Modellen dieser genannten Hersteller.

Ob Mizuno, Nike, New Balance und Saucony etwas zu verbergen haben, konnte die Stiftung Warentest nicht herausfinden. Ihnen wurde der Zutritt zur Produktion verwehrt.

5. Wir haben für Sie abschließend die wichtigsten FAQs zusammengefasst:

5.1. Wie lange halten Laufschuhe?

Die Haltbarkeit der Laufschuhe berechnet sich nicht in Monaten oder Jahren, sondern in Anzahl der gelaufenen Kilometer. Ein Durchschnittswert liegt bei 800 Kilometern. Danach wird geraten, sich ein neues Paar anzuschaffen. Wenn Sie 10 Kilometer pro Stunde laufen, ein Durchschnittstempo beim Joggen für Frauen, dann können Sie mit Ihren Laufschuhen 80 Stunden joggen. Zweimal pro Woche, dann halten Ihre Laufschuhe 40 Wochen. Je nach Laufart und Training sind das aber nur grobe Richtwerte.

Für den Alltag sind Laufschuhe übrigens nicht geeignet.

5.2. Wie oft sollte man Laufschuhe wechseln?

Je nach Training benötigen auch Ihre Laufschuhe eine Pause. Beispielsweise sollte sich das Dämpfungssystem von der Druckbelastung erholen können.

5.3. Wie viele Paar Laufschuhe benötigt man?

Als Faustregel gilt: So viele Tage, wie Sie pro Woche trainieren, so viele Paar Laufschuhe benötigen Sie. Laufen Sie dreimal pro Woche, sollten drei Paar Laufschuhe in Ihrem Schuhschrank stehen. Um Ihre Muskeln unterschiedlich zu beanspruchen, sollten Sie dabei unterschiedliche Marken wählen.

5.4. Was kosten Laufschuhe?

Laufschuhe können Sie bereits ab ungefähr 30 Euro erwerben, sie können aber auch über 200 Euro kosten. Gute Mittelklassemodelle sollten ungefähr 100 Euro kosten. Wenn Sie günstige Laufschuhe bei einem Discounter wie Aldi oder Lidl erwerben möchten, achten Sie bitte auf die Verarbeitung. Insbesondere die Klebenähte können sich schnell lösen.

5.5. Wie pflegt man Laufschuhe?

Staub entfernen Sie mit einer weichen Bürste. Starke Verschmutzungen können Sie vorsichtig mit einer Seifenlauge abwaschen. Bevor Sie Ihre Laufschuhe eventuell in der Waschmaschine waschen, raten wir Ihnen, sich vorab über die Waschmaschinentauglichkeit zu informieren. Laufschuhe sind zum Teil High-Tech-Produkte und können in der Waschmaschine beschädigt werden. Außerdem halten nicht alle Klebenähte der Nässe der Waschmaschine stand.

Bildnachweise: shutterstock.com/BlazejLyjak, shutterstock.com/maridav, shutterstock.com/Pavel1964, shutterstock.com/kikovic, shutterstock.com/astrostar (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)