Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt in unserem Trampolin Vergleich 2020

Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Trampolin für den Garten ist in der Regel deutlich größer als ein Fitness-Trampolin, da auf Letzterem vor allem gezielte Übungen durchgeführt werden, während die klassischen Varianten eher für ausgelassenen Spaß konstruiert sind.
  • Vor allem dann, wenn das Trampolin von Kindern genutzt wird, sollten Sie größten Wert auf Sicherheitsmerkmale wie Federabdeckungen am Rand des Trampolins oder Sicherheitsnetze legen.
  • Soll das Trampolin eher für Erwachsene ausgelegt sein, empfiehlt sich eine große Sprungfläche, um Unfälle zu vermeiden und den Springenden möglichst viel Platz zu bieten.

trampolin test

Von kleinen Kinder-Trampolinen über die klassischen Spiel- und Sportgeräte für den Garten bis hin zu Profi-Trampolinen und Jumping-Fitness-Modellen werden viele verschiedene Ausführungen der beliebten Geräte angeboten.

Um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern und um Ihnen dabei zu helfen, das beste Trampolin für sich und Ihre Familie zu finden, möchten wir Ihnen in unserer Trampolin-Kaufberatung 2020 auf Krone.at nicht nur die verschiedenen Geräte-Kategorien vorstellen, sondern Sie auch darüber informieren, welche Trampoline in Experten-Tests besonders gut abschnitten.

Außerdem geben wir Ihnen wichtige Tipps für den Trampolinkauf mit auf den Weg und stellen Ihnen einige der in Österreich, Deutschland und der Schweiz beliebtesten Hersteller vor.

1. Welche Trampolin-Arten gibt es?

Zunächst einmal kann unterschieden werden zwischen Trampolinen, die aufgrund ihrer Größe, des Designs und des zulässigen Maximalgewichts ausschließlich für Kinder konzipiert sind, Modellen, die von der ganzen Familie genutzt werden können und solchen, die ausschließlich für sportliche Zwecke entworfen wurden.

Darüber hinaus lässt sich eine Unterscheidung hinsichtlich des Ein- und Aufbauens des Trampolins vornehmen. Viele Varianten werden auf mehreren Füßen auf dem Boden abgestellt und gegebenenfalls zusätzlich gesichert. Einige Trampoline werden wiederum im Boden eingelassen.

Zudem können Unterschiede bezüglich der Form festgestellt werden. Neben runden und ovalen Ausführungen finden Sie auch quadratische, fünf-, sechs- und achteckige sowie rechteckige Trampoline für Ihren Garten und Ihr Zuhause.

1.1. Das Trampolin für Kinder

Mädchen, das auf Trampolin Salto macht

Je größer die Fläche Ihres Trampolins gewählt wird, desto eher können Sie oder Ihre Kinder Kunststücke und hohe Sprünge wagen.

Kinder-Trampoline, also Modelle für kleinere Kinder ab circa drei Jahren, sind deutlich kleiner, niedriger und üblicherweise mit kindgerechten Designs versehen. Der Durchmesser der kleinen Trampoline beträgt häufig 60 Zentimeter bis einen Meter. Nicht selten ist ein Haltegriff vorhanden, der dafür sorgt, dass die Kleinen beim Springen nicht das Gleichgewicht verlieren.

Aufgrund ihrer geringen Höhe, führen auch Stürze meist zu keinen größeren Schäden, wobei Sie Ihr Kind natürlich nie unbeaufsichtigt ein Trampolin benutzen lassen sollten. Ein leicht erhöhter Rand sorgt oft für zusätzliche Sicherheit.

Häufig werden Trampoline für kleine Kinder zudem mit Sicherheitsnetz geliefert, das ein Heraus- oder Herunterfallen gänzlich verhindert. Achten Sie in diesem Fall darauf, dass die Haltepfosten, ebenso wie die Randabdeckung des Trampolins, ausreichend gepolstert sind.

Spezielle Rebound-Seile ermöglichen zusätzlich eine Regulierung der Federkraft und können an ein zunehmendes Gewicht angepasst werden.

Bedenken Sie unbedingt, dass das Maximalgewicht häufig unter 30 Kilogramm liegt. Einige Kinder-Trampoline sind auch bis 70 oder gar 80 Kilogramm belastbar. Ein gemeinsames Hüpfen mit Mama oder Papa ist jedoch eher nicht anzuraten.

1.2. Outdoor-Trampoline für die ganze Familie

Der Klassiker unter den Trampolinen für draußen und für die ganze Familie kommt in vielen verschiedenen Formen, Farben und Designs sowie mit oder ohne Sicherheitsnetz daher. Einer der gravierendsten Unterschiede ist jedoch die Positionierung des Trampolins zum Boden.

Wir stellen Ihnen auf Krone.at die beiden Möglichkeiten vor, ein Trampolin in Ihren Garten zu integrieren, sowie die jeweils wichtigsten Eigenschaften beider Varianten.

Trampolin-Typ Eigenschaften
Klassisches Trampolin
  • Sprungfläche befindet sich auf Füßen etwas 70 bis 80 Zentimeter über Boden; gegebenenfalls Leiter nötig
  • einfaches Aufbauen des Trampolins
  • auch viele günstige Trampolin-Angebote
  • oft Sicherheitsnetz vorhanden; sollte ansonsten nachgerüstet werden
  • kaum unauffällig in Garten zu integrieren
Ebenerdiges Trampolin
  • Trampolin wird in Boden eingelassen; dafür entsprechende Aushebung und Vorbereitung des Erdreichs nötig
  • sehr einfacher Einstieg, keine Leiter benötigt
  • geringere Verletzungsgefahr, da kein oder nur sehr geringer Höhenunterschied zu Boden besteht; oft ohne Sicherheitsnetz geliefert
  • unauffälligere Integration in Garten möglich, dank Bodeneinbau des Trampolins
  • teurer in der Anschaffung als viele klassische Trampoline

1.3. Das Fitness-Trampolin

Wie viele Kalorien verbrennt man beim Trampolin-Springen?

Viele schwören auf die Effektivität von Fitness-Trampolinen, wenn möglichst schnell viel Gewicht verloren werden soll. Und tatsächlich: Verschiedenen Tests zufolge, können Sie auf einem Trampolin bis zu 1.000 Kalorien in der Stunde verbrennen – bei extrem intensivem Training. Doch auch bei einem einstündigen Training auf Durchschnittsniveau liegen Sie bereits bei circa 700 Kalorien.

Viele Fitnessstudios bieten mittlerweile „Jumping Fitness“-Kurse an und auch für Zuhause gibt es die kleinen Trainings-Trampoline zu kaufen. Diese sind deutlich kleiner als herkömmliche Garten-Trampoline und werden zum Teil sogar klappbar angeboten. Da sie üblicherweise im Haus oder in der Wohnung Verwendung finden, sind die flexiblen und leicht verstaubaren Varianten sehr beliebt.

Zudem kommen die Fitness-Ausführungen häufig mit einer Haltestange daher, an der Sie sich während der Übungen festhalten und damit für ausreichend Stabilität und Sicherheit sorgen können. Darüber hinaus ist die Federung etwas härter, was eine Vielzahl an Trainingsvarianten ermöglicht.

Belastbar sind die Fitness-Trampoline üblicherweise bis 120 oder 130 Kilogramm. Achten Sie hier genauestens auf die Angaben des Herstellers, um das passende Angebot für sich zu finden.

Die beliebten Kalorien-Burner sind dabei nicht nur zur Gewichtsreduktion und zum Kraftaufbau geeignet, sondern schonen dabei auch noch die Gelenke, weshalb ein moderates Training auf dem Trampolin auch für ältere Menschen empfohlen wird.

2. Garten- und Fitnesstrampoline im Test: Welche Kriterien sollten Sie prüfen, bevor Sie ein Trampolin kaufen?

Auf einige Punkte sollten Sie besonders achten, wenn Sie ein neues Trampolin für sich oder Ihre Kinder anschaffen möchten. Dazu gehören unter anderem:

  • Durchmesser in cm
  • maximales Belastungs-Gewicht in kg
  • Material und Verarbeitung
  • Aufbauzeit in Minuten
  • Federung

2.1. Größe

junge Frau, die auf Fitness-Trampolin trainiert

Auf einem Fitness-Trampolin können Sie in kurzer Zeit viele Kalorien verbrennen.

Die Größe Ihres Trampolins ist natürlich in erster Linie nach Ihren persönlichen Vorlieben sowie dem in Ihrem Garten vorhandenen Platz zu wählen. Doch wie groß sollte Ihr Trampolin sein, sodass Sie lange Spaß daran haben?

Vor allem für noch sehr kleine Kinder, aber auch für Trainingseinheiten zu Hause reicht ein kleines, meist rundes oder fünfeckiges Trampolin mit einem Durchmesser von 60 Zentimeter bis einem Meter vollkommen aus.

Für ein Gartentrampolin sollten Sie zu deutlich größeren Abmessungen greifen, um Spiel und Spaß zu ermöglichen. Schließlich fallen die Sprünge hier oft deutlich weniger koordiniert aus.

Viel Platz verringert die Gefahr deutlich, dass Sie oder Ihre Kinder sich verletzen. Auch für ältere Menschen ist ein Trampolin mit großer Fläche sicherer.

Rechteckige Trampoline sind in vielen Fällen circa drei Meter lang und etwa 180 Zentimeter bis zwei Meter breit. Runde Trampoline weisen häufig einen Durchmesser von ungefähr drei Metern auf.

Suchen Sie nach einem Profi-Trampolin, können sich die Ausmaße noch einmal deutlich vergrößern. Schließlich benötigen Sie für umfangreiche Küren genügend Platz.

2.2. Maximalbelastung

Garten-Trampoline weisen in der Regel maximale Traglasten von etwa 130 Kilogramm auf, kleinere Kinder-Trampoline entsprechend weniger. Explizit auf Kleinkinder ausgelegte Modelle sollten nicht mit mehr als 30 Kilogramm belastet werden. Um Schäden an Ihrem Gerät zu vermeiden, prüfen Sie die entsprechenden Herstellerangaben.

2.3. Material und Verarbeitung

Insbesondere dann, wenn das Trampolin von Kindern genutzt werden soll, ist eine gute Verarbeitung das A und O. Schließlich möchten Sie vermeiden, dass sich Ihre Schützlinge an hervorstehenden Kanten, Nähten oder Metallteilen verletzen.

Auch sollten Randabdeckung und Sprungtuch nicht mit Schadstoffen belastet sein. Prüfen Sie dazu die Angaben der Hersteller, aber auch unabhängige Tests, wie zum Beispiel von der Stiftung Warentest oder von Öko-Test.

2.4. Aufbau

kleines Kind auf Trampolin mit Sicherheitsnetz

Möchten Sie auch kleinere Kinder auf dem Trampolin springen lassen, sollte es ein Sicherheitsnetz aufweisen.

Der Aufbau eines Trampolins gestaltet sich von Anbieter zu Anbieter und von Modell zu Modell unterschiedlich. Häufig handelt es sich um Stecksysteme, die mithilfe von Schrauben fixiert werden. Eindeutige und leicht verständliche Aufbauanleitungen sind dabei entscheidend.

Vor allem die Anbringung der Federn sollte exakt nach Herstellervorgaben erfolgen, da es sonst zu Problemen beim Spannen des Sprungtuches kommen kann. Es empfiehlt sich, eine zweite Person hinzuzuziehen.

Verzichten Sie nicht auf die Anbringung der Sicherheitsmodule, wie etwa der Trampolin-Befestigungen, der Polster um die Pfosten des Sicherheitsnetzes oder der Trampolin-Abdeckung.

Auch der Trampolin-Bodenanker sollte beim Aufbau nicht außer Acht gelassen werden, da er für den nötigen Halt bei Wind und Unwetter sorgt.

2.5. Federung

Einer der wohl wichtigsten Punkte beim Trampolin-Kauf ist die Federung. Generell gilt, dass diese kontrollierter erfolgt, wenn es sich um ein rechteckiges Trampolin handelt. Aus der abweichenden Anordnung der Federn in Bezug zur Mitte ergeben sich längere, besser kontrollierbare Sprünge.

Auf einem runden Trampolin wird die Kraft hingegen in der Mitte gebündelt, der Sprung ist kürzer und damit weniger hoch. Dafür sind die Rahmen hier oft deutlich leichter, da keine großen Belastungen ausgeglichen werden müssen.

Während die meisten Trampoline mit Stahlfedern ausgestattet sind, arbeiten einige Hersteller vor allem teurer Modelle mit elastischen Fiberglasstangen. Welche Vor- und Nachteile diese Art der Federung bringt, verraten wir Ihnen in folgender Übersicht:

    Vorteile
  • keine Verletzungsgefahr an Rand, da hier keine Federn verbaut sind, zwischen die Springende rutschen könnten
  • gesamte Fläche kann zum Springen genutzt werden
  • besonders hohe Sicherheit durch Experten bestätigt
  • Fiberglasstangen höchst belastbar, bruchsicher und witterungsbeständig
    Nachteile
  • Fiberglas-Modelle deutlich hochpreisiger
  • etwas kleineres Angebot

3. Welche Trampolin-Marken gibt es und welche Hersteller von Trampolinen sind besonders beliebt?

Trampoline werden von verschiedenen Sportartikel-Herstellern angeboten, wobei sich einige ausschließlich auf die beliebten Hüpf-Geräte spezialisiert haben. Zu den beliebtesten Trampolin-Marken gehören, diversen Tests zufolge, unter anderem:

  • Sportstech
  • Kesser
  • Kinetic Sports
  • Femor
  • Springfree
  • Decathlon
  • Hudora

4. Stiftung Warentest: Welche Trampoline überzeugen im Test des Verbraucherschutzinstituts?

Stiftung Warentest untersuchte 2019 10 verschiedene Trampoline. Dabei wurden die einzelnen Modelle vor allem hinsichtlich der Kategorien Sicherheit, Verarbeitung, Schadstoffbelastung, Einstiegs- und Springverhalten und Handhabung analysiert.

Zum Testsieger unter den Trampolinen wurde das Springfree Medium Round erklärt, das mit mehr als 1.300 Euro jedoch auch zu den teuersten Modellen im Trampolin-Vergleich des Verbraucherschutzinstitutes zählte.

Dicht darauf folgten jedoch mit etwa 370 und 190 Euro deutlich günstigere Modelle von Hudora und Decathlon. Ein Trampolin von Etan bestand den Test nicht und wurde mit der Note „mangelhaft“ auf den letzten Platz verbannt.

5. Häufig gestellte Fragen zu Trampolinen

Sie möchten mehr über Trampoline erfahren? Dann finden Sie zum Abschluss unserer Kaufberatung auf Krone.at Antworten auf einige der am häufigsten auftretenden Fragen zum Thema.

5.1. Wie lange kann ich mein Trampolin bedenkenlos nutzen?

Frau, die auf Trampolin sehr hoch springt vor Sonnenuntergang

Auf einem rechteckigen Trampolin können Sie besonders kontrollierte und hohe Sprünge ausführen.

Vor allem Gartentrampoline können durch die Witterung in Mitleidenschaft gezogen werden. Eine direkte Sonneneinstrahlung über lange Zeit, Wind und auch Regen setzen dem Material zu.

Rost an der Federung, poröse Randabdeckungen und Stock- oder gar Schimmelflecken an Sprungtuch, Sicherheitsnetz und Rand-Polsterung können die Folgen sein.

Die Nutzung mit Schuhen oder dreckigen Füßen tun ihr Übriges, sodass Sie schlimmstenfalls nur wenige Jahre Freude an Ihrem Gerät haben. Um dessen Lebensdauer zu verlängern, empfiehlt sich ein Springen ausschließlich mit sauberen Füßen und ohne Schuhe.

Zudem sollten Sie eine Abdeckung für Ihr Trampolin nutzen, die dieses vor der Witterung schützt. Eine entsprechende Trampolin-Befestigung sorgt außerdem für festen Stand und dafür, dass Ihr Trampolin während eines starken Sturms nicht umgeworfen oder gar weggeweht wird.

5.2. Wie funktioniert der Bodeneinbau eines ebenerdigen Trampolins?

Zunächst einmal gilt es, eine ausreichend große und vor allem tiefe Grube auszuheben. Mindestens 70, besser 80 Zentimeter Tiefe sorgen dafür, dass Sie oder Ihre Kinder beim Springen nicht auf dem Boden aufkommen und sich schlimmstenfalls Verletzungen zuziehen.

Die Seiten müssen dabei nicht ganz so tief ausgehoben werden wie die Mitte, da das Sprungtuch mittig am stärksten belastet wird.

Der Durchmesser der Grube sollte, je nach Hersteller, etwa 40 Zentimeter weniger betragen als der Durchmesser des Trampolins. Gleiches gilt für den Randabstand rechteckiger Trampoline. Platzieren Sie anschließend das Boden-Trampolin in dem Loch, sodass dessen Rand sicher aufliegt.

Achtung: Wählen Sie einen Platz in Ihrem Garten aus, an dem Sie einen Sicherheitsabstand von etwa zwei Metern zu den nächstliegenden Gegenständen, Bäumen, Sträuchern oder Gebäuden einhalten können.

Bildnachweise: amazon.com/Sportstech, stock.adobe.com/Angelov, stock.adobe.com/Andy, stock.adobe.com/AntonioDiaz, stock.adobe.com/Martinan, stock.adobe.com/Alex Koch (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)