Kaufberatung: Finden Sie mit uns das beste Produkt in unserem Luftreiniger Vergleich 2021

Ein kurzer Überblick
  • Luftreiniger können nachweislich Schadstoffe aus der Luft entfernen – und zwar sowohl Bakterien, Viren, Staub oder Feinstaub als auch Gerüche. Um einen Effekt zu erzielen, muss das Gerät auf die Raumgröße abgestimmt sein. Dazu ist die Raumgröße zu bestimmen und die Luftumwälzung zu berechnen.
  • Der Filter im Gerät hat einen entscheidenden Einfluss darauf, was gereinigt wird. Dabei gibt es ganz unterschiedliche Typen von Filtern: HEPA-Filter und Aktivkohlefilter sind gut geeignet für Luftreiniger, die Allergikern das Durchatmen erleichtern. Sie werden häufig in Privaträumen genutzt. In Schulen, Praxen und der Gastronomie könnten in Österreich auch Luftreiniger mit Fotokatalysator-Filtern zum Einsatz kommen.
  • Laut diversen Luftreiniger-Tests im Internet fallen die Wartungsarbeiten bei Luftreinigern sehr gering aus. Ab und an müssen in einigen Geräten die Filter gewechselt werden. Dieses Intervall variiert jedoch je nach Gerät, Raum und Hersteller.

Luftreinigungsgerät

Spätestens seit der Corona-Pandemie, die das Jahr 2020 in Österreich beherrschte, ist die Luftreinigung deutlich prominenter geworden. Die Frage, die sich oft stellte und die auch über die Pandemie hinaus Bestand haben wird, lautet: Wie lässt sich die Luft von krankmachenden Bakterien und Viren sowie vom Schmutz der Welt, wie etwa von Staub und Pollen, reinigen? Und gibt es spezielle Luftreiniger für Raucher? Die Krone.at-Redaktion nennt Luftreiniger als ein mögliches Instrument, das zur Reinigung der Luft zum Einsatz kommen könnte. Was für die Geräte spricht und was sie technisch unterscheidet, zeigt die folgende Kaufberatung.

1. Wo und wie kann ein Luftreiniger zum Einsatz kommen?

Luftreiniger sind keine Erfindung, die durch die Corona-Pandemie bedingt wurde. Stattdessen gibt es Luftfilter schon seit jeher und in ganz unterschiedlichen Kategorien.

  • Luftreiniger im Auto halten den Schmutz und die Gerüche des Straßenverkehrs aus dem Auto heraus. Ein Luftreiniger fürs Auto ist meist ein spezieller Filter, der verbaut wird und regelmäßig zu wechseln ist. Diese Luftreiniger halten Feinstaub ab.
  • Luftreiniger Corona

    Spätestens seitdem im Jahr 2020 das Corona-Virus grassierte, wurden Luftreiniger auch im Büro immer häufiger platziert.

    Im Büro kommen Luftreiniger zum Einsatz, um für einen regelmäßigen, gesunden Luftaustausch zu sorgen, ohne dass verfrorene Mitarbeiter zittern müssen. Natürlich hilft Stoßlüften dabei, verbrauchte Luft aus dem Raum zu befördern. Allerdings übernimmt ein Luftreiniger im Büro diese Aufgabe zuverlässiger. Auch für Schulen sind Luftreiniger spätestens seit Corona immer häufiger im Gespräch.

  • Wer an einer Allergie leidet, nutzt einen Luftreiniger, um sich eine starke allergische Reaktion zu ersparen. Das heißt: Ein Luftreiniger für Asthmatiker reinigt die Luft von den Allergie auslösenden Stoffen. Ein Luftreiniger hilft bei Allergien, wenn sich genau bezeichnen lässt, worauf der Allergiker reagiert. Auch ein Luftreiniger gegen Staub kann einen Allergiker bereits aufatmen lassen.
  • Luftreiniger für die Küche haben eine andere Aufgabe. Sie sollen meist als Luftwäscher agieren. Sie reinigen die Raumluft von Gerüchen, aber auch von feinen Partikeln.

Hinweis der Krone.at-Redaktion: Spätestens seitdem das Coronavirus grassiert, erfreuen sich Luftreiniger in vielen Bereichen großer Beliebtheit. Einen Corona-Luftreiniger gibt es nicht. Stattdessen ist mit Blick auf den Einsatzort abzuwägen, welches Gerät ideal ist, um als Corona-Luftreiniger das krankmachende Virus am besten zu filtern.

2. Welche technischen Daten sind relevant, um einen Luftreiniger zu kaufen?

Wenn Sie unseren Luftreiniger-Vergleich 2021 nutzen wollen, bevor Sie in Österreich einen Luftreiniger kaufen, sollten Sie auf die Raumgröße achten. Das bedeutet, dass Sie zunächst das Raumvolumen berechnen sollten, bevor Sie mit Blick auf die Werte zur Luftumwälzung das passende Gerät auswählen. Auch Material, Gewicht, Stromverbrauch und etwaige Zusatzfunktionen können entscheidende Kaufdetails sein. Weitere Informationen haben wir in den folgenden Abschnitten kompakt für Sie zusammengefasst.

2.1. Welche Wert sind bei der Luftumwälzung wichtig?

Rauminhalt berechnen

Berechnen Sie das Raumvolumen mit der einfachen Formel Länge x Breite x Höhe.

Die Raumgröße ist äußerst wichtig bei der Wahl des richtigen Luftreinigers. Sehr kleine Geräte können auch nur in kleinen Räumen eingesetzt werden. Die besten Luftreiniger sind die, die zur Raumgröße passen. Entscheiden Sie sich für einen Luftreiniger, der mindestens das Doppelte an Luftvolumen des Raumes in einer Stunde reinigt. So wird die gesamte Luft im Raum zweimal in der Stunde umgewälzt. Diese Faustformel gilt für einen Nichtraucher-Haushalt.

luftreiniger gegen staub

Ein Luftreiniger kann nur in einer angepassten Raumgröße effektiv die Luft reinigen.

So können Sie die einzelnen Werte berechnen: Die Raumgröße beträgt 50 m², die Deckenhöhe liegt bei 2,2 m. Miteinander multipliziert bedeuten diese Werte, das 110 m³ Luft zur Reinigung anstehen. Verdoppeln Sie diesen Wert, so sollte die Luftumwälzung des Geräts bei 220 m³/h liegen, damit die Luft im Raum zweimal in der Stunde umgewälzt werden kann.

Tipp der Krone.at-Redaktion: Luftreiniger für große Räume sind oft recht teuer, schwer und unflexibel. Alternativ können Sie auch zwei Geräte platzieren und betreiben. Das hat meist einen besseren Effekt auf die Luftqualität als ein großes Luftreinigungsgerät.

2.2. Wie schwer ist ein Luftreiniger?

Luftreiniger Allergie

Luftreiniger mit Ionisator sind besonders klein. Sie sind gut für Allergiker geeignet.

Gängige Luftreiniger bestehen aus Kunststoff und sind bei einigen Herstellern in verschiedenen Farben und Designs erhältlich. Das Gewicht (in kg) kommt ganz auf die Bauart, das Material und die Verarbeitung an. Sehr kleine und günstige Luftreiniger, z.B. fürs Auto, wiegen wenige hundert Gramm. Große Geräte können schon mal mehrere Kilogramm auf die Waage bringen. Achten Sie darauf, dass große Geräte mit Rollen ausgestattet sind. Das erleichtert Ihnen den Standortwechsel. Die Größe des Geräts bzw. die Leistungsstufen schlagen sich auch auf den Stromverbrauch in Watt bzw. auf die Leistung nieder. Kleine Luftreiniger haben unter 20 Watt, größere Geräte, die auch mehr Luft umwälzen können, haben über 40 Watt Leistung.

3. Welche Arten von Filtern für Luftreiniger gibt es laut diversen Luftreiniger-Tests im Internet?

Luftreiniger Aktivkohle

Der Filter des Luftreinigers hat einen entscheidenden Einfluss auf den Einsatzbereich und Ihren Nutzen als Raucher, Allergiker oder Hobbykoch.

Welchen Filter der Luftreiniger Ihrer Wahl haben sollte, hängt von Ihrer Umwelt und Ihrem gesundheitlichen Zustand ab. Wenn Sie an einer stark befahrenen Straße wohnen, ist ein Filter, der Feinstaub filtert, sehr wichtig. Wenn Sie Allergiker sind, kommt für Sie ein Luftreiniger mit Ionisator in Frage, da dieser auch Pollen, Tierhaare und andere für Sie schädliche Partikel filtert. Auch ein HEPA-Filter und ein Aktivkohlefilter sind für Allergiker sehr gut geeignet. Wenn Sie Gerüche binden möchten, etwa in der Küche, oder wenn Sie Raucher sind, ist ein HEPA-Filter gut geeignet. Für eine wirksame Luftreinigung in Schulen oder Gaststätten ist ein Filter mit Fotokatalysator bestens geeignet.

  • Der HEPA-Filter (High Efficiency Particulate Air Filter) wird auch Schwebstofffilter genannt und besteht aus einer Glasfaser-Filtermatte. Diese Matte ist ein sehr effektiver Partikelfilter. Ein HEPA-Filter wird bevorzugt von Allergikern genutzt. Beim Kauf eines Luftreinigers mit HEPA-Filter müssen Sie darauf achten, dass sich dieser in einem separaten Gehäuse befindet, um auszuschließen, dass Sie beim Austausch giftige Partikel einatmen.
  • Ein Luftreiniger mit Aktivkohle reinigt die Luft mithilfe eines Aktivkohlefilters, der auf Kohle basiert. Mit der Zeit verkleben die Granulatporen. Dann müssen Sie den Filter wechseln.
  • Luftreiniger Aktivkohle

    Ein Luftreiniger mit Aktivkohle zeigt an, wann Sie den Filter wechseln müssen – nämlich dann, wenn die Poren verstopft sind.

    Ein Ionisator funktioniert elektrisch. Durch die Ionisierung werden Moleküle in der Luft negativ aufgeladen. Sogar Gerüche können mit diesem Gerät gebunden werden.

  • Ein Ozongenerator ist nicht unumstritten. Ozon ist in der Lage, flüchtige, organische Verbindungen zu neutralisieren, zu denen auch Gerüche zählen. Heutzutage ist die Angst vor diesem Ozon oft unbegründet, da bei modernen Ozon-Luftreinigern das Ozon nicht in die Raumluft abgegeben wird, sondern im Gerät verbleibt. Um sicherzugehen, dass ein Ozongenerator den hohen Sicherheitsstandards gerecht wird, müssen diese Geräte mit einem CE-Sigel versehen sein.
  • Der Luftfilter mit Fotokatalyse-Funktion ist für große Räume, etwa in der Gastronomie oder in Schulen, geeignet. Der Hauptbestandteil des Filters ist Titandioxid, welches einen fotokatalysatorischen Effekt besitzt. Durch UV-Licht und Titandioxid entsteht eine chemische Reaktion. Das Ergebnis dieser Reaktion ist eine bestimmte Substanz, die organische Verbindungen unschädlich macht. Die Fotokatalyse ist mit einer Wärmebehandlung vergleichbar.

Darüber hinaus sollten Sie diese Details aus diversen Luftreiniger-Tests im Internet kennen:

Art des Filters Vorteile/Nachteile
Luftreiniger mit HEPA-Filter + Bakterien, Viren, Hausstaubmilben, Rauch, Pollen, Asbest und schadstoffbelastete Staubpartikel werden zuverlässig aus der Raumluft entfernt.

- Kleinstpartikel kann ein Luftreiniger mit HEPA-Filter nur bedingt filtern.

Luftreiniger mit Aktivkohle + Der Aktivkohlefilter reinigt die Luft zuverlässig von Rauchpartikeln, Gasen und Gerüchen.

- Der Filter muss regelmäßig getauscht werden. Je härter die Aktivkohlematte ist, desto schneller sollten Sie den Filter tauschen.

Luftreiniger mit Ionisator + Ein Luftreinigungsgerät mit Ionisator erfasst selbst kleine Moleküle, wie sie etwa in Gerüchen vorkommen, und ist besonders gut für Allergiker geeignet.

+ Ein Luftreiniger mit Ionisator verbessert das Sick-Building-Syndrom und erleichtert der Lunge die Luftaufnahme.

- Der Rauchgeruch wird zwar neutralisiert, aber die schädlichen Partikel werden nicht komplett gebunden.

Ozongenerator + Ein Ozongenerator reduziert Gerüche in geschlossenen Räumen und bindet organische, flüchtige Verbindungen.

- Ältere Modelle sind gesundheitsschädlich.

- Nicht für Raucher geeignet, da durch die Filterung des Zigarettenrauches feinstaubartige Aerosole gebildet werden, welche noch schädlicher sind als der Zigarettenrauch selber.

Luftreiniger mit Fotokatalysator-Filter + Der Fotokatalysator-Filter kann Viren und Bakterien sowie Staub- und Geruchspartikel unschädlich machen.

+ Den Fotokatalysator-Filter gibt es häufig in Kombination mit einem Aktivkohlefilter.

4. Wichtige Fragen und Antworten rund um Luftreinigungsgeräte aus Tests im Internet

  • 4.1. Welche Zusatzfunktionen sind sinnvoll?

    Viele Luftfilter besitzen Zusatzfunktionen, wie beispielsweise einen programmierbaren Timer. Sie können ganz einfach eine Zeit voreinstellen und der Luftfilter schaltet sich automatisch an und wieder ab. So wird die Luftreinigung nicht vergessen. Einige Luftfilter besitzen eine Anzeige zum Filterwechseln, wie beispielsweise Geräte von Aiibot und Leitz. Das ist praktisch, denn nur ein funktionsfähiger Filter kann die Luft auch reinigen. Die Wechselintervalle für die Filter variieren je nach Marke und Hersteller. Moderne Geräte können sogar via App mit einem Smartphone oder Tablet gesteuert werden, wie beispielsweise Modelle von Levoit. Es gibt verschiedene Leistungsstufen, die individuell ausgewählt werden können.
  • 4.2. Können Luftreiniger auch als Entfeuchter eingesetzt werden?

    Es gibt spezielle Modelle von Luftreinigern, die als Entfeuchter eingesetzt werden können. Hier besteht das Ziel darin, die Luftfeuchtigkeit in einem Raum zu reduzieren, beispielsweise in der Küche, im Bad oder in Kellerräumen. Luftreiniger mit Befeuchter klingen zwar ähnlich, haben aber eine ganz andere Funktion. Luftreiniger mit Befeuchter sollen die Luft feuchter machen. Das ist immer dann praktisch, wenn die Heizperiode beginnt und die Luft im Raum besonders trocken wird.
  • 4.3. Welche Erfahrungen mit Luftreinigern hat die Stiftung Warentest gemacht?

    Die Stiftung Warentest hat ihre Erfahrungen mit Luftreinigern zu Beginn der Corona-Krise dokumentiert und veröffentlicht. Zum Reduzieren von Feinstaub sind die Geräte laut den Verbraucherschützern gut geeignet. Formaldehyd filtern sie oft schlecht. Zum Luftreiniger-Testsieger wurde ein Gerät von Philips erklärt. Auch die Hersteller Sohenle, Rowenta, Honeywell, Dyson, De Longhi und Beurer standen auf dem Prüfstand.

Philips sagt zu unserem Vergleichssieger