Di, 21. August 2018

Starke Leistung

18.10.2007 14:18

Österreich besiegt die Elfenbeinküste 3:2

Österreichs Nationalteam hat das Siegen doch nicht verlernt. Nach neun Partien ohne vollen Erfolg bezwang die ÖFB-Truppe am Mittwochabend in Innsbruck die Elfenbeinküste 3:2 (1:0). Kuljic, Ivanschitz und Standfest trafen für die im Vergleich zu den jüngsten Partien fast schon entfesselten Österreicher, für die Gäste netzte zweimal Superstar Drogba ein. Für Teamchef Josef Hickersberger war der erste Sieg des Jahres wie Balsam auf die Wunden. In den vergangenen Wochen hatte es harte Kritik gegen "Hicke" und seine Truppe gehagelt, doch gegen die "Elefanten" gelang den Österreichern eindeutig die beste Leistung des Jahres.

Die 28.500 Fans sahen im Tivoli neu eine disziplinierte und entschlossene ÖFB-Truppe, die 233 Tage vor der EURO den Ernst der Lage erkannt hatte. Damit dürfte sich auch die vielerorts angezettelte Teamchef-Diskussion erübrigt haben. Für die Elfenbeinküste, die mit Stars wie Drogba (Chelsea), Eboue und Toure (jeweils Arsenal) antrat, war es die erste Niederlage des Jahres.

Hickersberger nahm im Vergleich zum Schweiz-Match zwei personelle Veränderungen vor, anstelle des verletzten Prödl begann Schiemer, Gercaliu spielte statt Fuchs. Taktisch präsentierten sich die Österreicher im Gegensatz zum Samstag (0:1 nach 71 Sekunden) diesmal vom Anpfiff weg hellwach und diszipliniert. Ivanschitz und Co. ließen sich gegen die technisch wie erwartet klar stärkeren Ivorer nicht aus der Reserve locken und hielten voll dagegen. Aufhauser übertrieb es jedoch eindeutig, der Mittelfeldspieler säbelte Toure mit einem "dunkelgelben" Foul von hinten nieder, hatte jedoch Glück, denn Referee Kuipers beließ es bei einer Ermahnung (9.).

Wenig später wurden die Westafrikaner erstmals richtig gefährlich, nach schönem Eboue-Lochpass lupfte Dindane den Ball hauchdünn an der rechten Stange vorbei (11.). Kurz darauf setzte Demel einen Kopfball neben das Tor (12.) und Payer rettete vor Superstar Drogba (15.). Den ersten Elferalarm im Gäste-Strafraum gab es, als Gohouri Standfest mit einem Gesichtstreffer zu Boden schickte (17.).

Kuljic vollstreckt Elfer zum 1:0
Bei einer weiteren Attacke gegen Standfest war es dann aber soweit: Standfest tanzte Tiene aus, dieser legte den Austria-Spieler von hinten und Kuipers entschied auf Elfmeter. Kuljic stellte sich der Verantwortung und verwertete sicher ins rechte Eck (30.). Der in den vergangenen Wochen so hart gescholtene Teamchef Hickersberger ballte kurz die Faust und nahm danach wieder - äußerlich stoisch ruhig - auf der Trainerbank Platz.

Drogba gleicht eiskalt aus
Für sein Gegenüber Uli Stielike, der Deutsche betreut seit September 2006 die Afrikaner, war es der erste Gegentreffer seiner Ära. In den jüngsten acht Partien hatte seine Truppe bei zwei Remis sechs Siege gefeiert (18:0 Tore). Gäste-Star Drogba war auch nach dem Wechsel bei der ÖFB-Innenverteidigung Schiemer/Hiden gut aufgehoben, doch per Standardsituation schlug der Chelsea-Star dann eiskalt zu: Drogba zirkelte einen kurz abgespielten Freistoß aus 20 Metern an der ÖFB-Mauer vorbei per Innenstange flach ins rechte Eck, Payer war chancenlos und geschlagen (53.).

2:1 durch Ivanschitz-Elfer
Nach einer Stunde schwächte sich die Elfenbeinküste durch ein rüdes Foul von Gohouri, der Weissenberger von hinten attackierte und zurecht Rot sah (60.). Wenig später war Rot-Weiß-Rot wieder auf der Siegerstraße. Neuerlich per Elfer gingen die Heimischen zum zweiten Mal in Front. Fae brachte von hinten Sariyar zu Fall und wieder lag Kuipers beim Elferpfiff richtig. Ivanschitz trat an und traf platziert ins rechte Eck (64.).

Standfest und Drogba sorgen für den Endstand
Das 3:1 war dann das i-Tüpfelchen der ÖFB-Leistung und gleichzeitig bestes Beispiel für die Spielfreude. In Überzahl konterten die Österreicher den Gegner aus, Aufhauser bediente Ivanschitz, dessen Muster-Querpass wurde von Standfest sicher verwertet (74.). Das 2:3 im Finish brachte das ÖFB-Team auch nicht mehr ins Wanken. Schiemer brachte Dindane zu Fall, den fälligen Elfer (den dritten des Spiels) verwertete Drogba bombensicher (90.).

Große Erleichterung im ÖFB-Lager
Andreas Ivanschitz (Kapitän): "Diesen Sieg schenken wir Spieler dem Teamchef. Wir haben gewusst, dass wir nicht nur für uns, sondern in gewisser Weise auch für den Teamchef spielen. Wir wollten ihm etwas zurückgeben, denn er ist immer hinter uns gestanden."

Josef Hickersberger (Teamchef): "Die Spieler müssen nicht für mich, sondern für Österreich spielen. Und das haben sie heute sehr gut gemacht. Ich habe davon profitiert und dafür möchte ich mich bedanken. Die Mannschaft hat alles gegeben und sehr gut gekämpft. Und phasenweise hat man auch gesehen, dass sie gut Fußballspielen kann. Wir haben heute sicher auch vom günstigen Spielverlauf präsentiert, auch die Innsbrucker Fans waren hervorragend."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.