Sa, 23. Juni 2018

Grippe im Anmarsch

04.10.2007 19:35

¿Kräuterhexen¿ sind gefragt

Nur zwei Wochen brauchten die Grippeviren, um ihren Anteil an den Krankenständen in Oberösterreich von zehn auf 15 Prozent zu katapultieren. Viele „Schnupfnasen“ wollen ihnen aber nicht gleich mit Antibiotika begegnen - hier gibt´s ein paar brauchbare „Kräuterhexen“-Tipps von Experten.
2385 Oberösterreicher sind wegen Erkältungen krank geschrieben. Letztes Jahr um diese Zeit waren es nur 1812. „Mit Salbeitee gurgeln ist gegen Halsweh gut und bekannt, wichtig ist aber, Eibischblätter zuzugeben - sonst trocknet der Rachen aus“, weiß „Kräuterhexe“ Susanne Krubner (siehe Interview). Auch bei Senfmehl ist Vorsicht geboten: Den Körnerbrei wegen drohender Hautreizungen bloß nicht direkt auf die Brust geben! Zwischen zwei Tüchern ist der Wickel aber ideal gegen starken Husten.


Wer Aspirin aus dem Weg gehen will, greift bei Fieber und Schmerzen lieber zu Weidenrinde, - viele auch Ärzte - schwören auf die Heilkraft selbst gekochter Hühnersuppe. Als Schwitzkur wirkt ein Holunder-Lindenblüten-Mix, bei eitriger Angina hilft unterstützend ein Halswickel aus in Milch gekochten Leinsamen. Für die Kleinen ideal: Süßholzwurzeltee.


„Besonders die Jungen wollen mehr Natur!“

Susanne Krubner betreibt ein Heilkräuter-Geschäft in Linz und berät mit ihrem Fachwissen derzeit besonders viele fiebrige Landsleute.

Die Grippewelle rollt.
Absolut. Seit Ende September und vor allem nach den letzten Tagen mit schlechtem Wetter suchen immer mehr erkältete Landsleute bei uns Hilfe.

Ist natürliche Medizin gerade besonders „in“?
Es ist schon ein Trend da, ja. Vor allem die Jungen wenden sich immer öfter gegen die Schulmedizin und wollen es einmal mit natürlichen Mitteln versuchen, statt mit der chemischen Keule.

Was halten Sie selbst von Medikamenten?
Ich bin froh, dass es sie gibt. Wir brauchen sie, wenn es wirklich ernst wird. Kräuter können nicht alles heilen, aber bei leichteren Beschwerden und als Unterstützung sind sie unschlagbar!

Also nehmen Sie auch mal ein Aspirin.
Eher selten, weil ich kaum einmal Kopfweh habe. Und gegen die grassierende Erkältung gibt es wirklich eine riesige Auswahl an natürlichen Mitteln, mit denen man einen Schnupfen übersteht.




Foto: Horst Einöder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.