21.08.2007 07:40 |

Sex oder Kündigung

Strafzahlung für weltberühmtes Casino

Das weltberühmte Casino "Caesars Palace" muss wegen sexueller Belästigung von Mitarbeitern 850.000 Dollar (630.000 Euro) zahlen. Nur so sei der in Las Vegas ansässige Glücksspiel-Palast einer Klage der US-Kommission für Gleichberechtigung am Arbeitsplatz entkommen, teilte die Kommission am Montag mit.

Die Kommission hatte im April 2005 Klage eingereicht, weil mehrere in der Küche arbeitende Frauen von ihren Vorgesetzten sexuell belästigt wurden. Die männlichen Chefs hätten beispielsweise unter Androhung von Kündigungen Sex verlangt. Die betroffenen Frauen kamen vor allem aus Lateinamerika.

"In Fällen wie diesen, wo viele Arbeiter nur spanisch sprechen, fühlen sich die Opfer schnell besonders isoliert", sagte die Anwältin der Kommission. Wenn sich Frauen beim Management beschwerten, mussten sie laut Klageschrift mit weiteren Sanktionen rechnen. Ihnen wurde beispielsweise der Lohn gekürzt oder sie bekamen Disziplinarstrafen.

In einer außergerichtlichen Einigung sagte Caesars Palace nun den Angaben zufolge zu, den betroffenen Frauen insgesamt 850.000 Dollar zu zahlen. Außerdem betonte das Management, dass die involvierten Vorgesetzten nicht mehr im Haus beschäftigt seien.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).