So, 19. August 2018

Kein Vorbau

18.08.2007 21:06

Stadt bremst Land beim Theater

Neues Theater ums Theater in Linz: Die Stadt verbietet dem Land ein gemeinsames Foyer für beide Bühnen. Denkmalamt, Gestaltungsbeirat oder ein Ideenwettbewerb sollen verhindern, dass ein Glasbau die geschützten Fassaden verschandelt.

Um den Aufgang vom neuen Promenadenparkkeller an die alten Landesbühnen überdacht anzubinden, schlug der Tiefgaragenplaner Franz Kneidinger dem Kulturreferenten Josef Pühringer (VP) schon im Dezember ein gemeinsames Theaterfoyer mit Publikumsgarderoben am Vorplatz der Kammerspiele vor. Als nun die Zustimmung zur Finanzierung kam, sollte die Baubehörde rasch den Segen geben.

Doch Bürgermeister Franz Dobusch erteilte diesem „Wintergarten bei aller Freundschaft“ eine Abfuhr, die Planungs-Stadtrat Klaus Luger (SP) so begründet: „Das wäre ja eine Husch-Pfusch-Aktion, so lange niemand weiß, wie nach der Eröffnung des neuen Musiktheaters das alte Landestheater ausschauen und umgebaut werden soll.“

Die Stadtväter verweisen die Bauherrn an das Denkmalamt, den Gestaltungsbeirat oder einen Architektenwettbewerb, damit der geschützte 200-jährige Altbau und die zurückgesetzte 50-jährige Holzmeister-Fassade nicht verschandelt werden. Bisher sei wunschgemäß geplant, den Gehweg vor dem Eingang zum Großen Haus zu verbreitern und drei Bäume für die Garageneinfahrt zu opfern.

 

 

 

Foto: Stadtregierung Linz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.