Mo, 25. Juni 2018

"Urlaubssouvenirs"

01.08.2007 20:06

Schmuggler hatte Kaviar um 42.000 Euro

94.000 Passagiere landeten alleine im Juni am Linzer Airport – darunter Schmuggler! So etwa ein Iraner, der aus Russland verbotenerweise 5 Kilo Beluga-Kaviar „importieren“ wollte. Wert: 42.000 Euro. Kaum Probleme haben dagegen Urlauber, die gefälschte Marken-Kleidung mitnehmen.
Maximal 250 Gramm des geschützten Beluga-Störs dürfen eingeführt werden. Die Schmuggel-Delikatesse wurde vernichtet. „Asien-Reisende kaufen oft Orchideen am Flughafen und müssen diese dann wegen des Pflanzenschutz-Gesetzes bei uns abgeben“, erzählt Franz Heubusch, Leiter des Flughafen-Zolls.


Wegen Vogelgrippe-Erlässen wurden heuer schon 25 Kilo Käse und sieben Kilo Würstchen konfisziert. 80 Stangen Schmuggel-Zigaretten wirken fast wenig.


Urlauber, die falsche Marken-Uhren, -Handtaschen oder -Hemden gekauft haben, brauchen sich keine Sorgen machen. Bei einem Gesamtwert von weniger als 175 Euro gibt´s kaum Probleme. „Aber man muss die Sachen dabei haben. Nachschicken per Post ist verboten“, erklärt der Zoll-Chef. Übrigens: Wer mehr als 10.000 Euro Bargeld aus- oder einführt, muss das bekannt geben –bisher hat´s in Linz noch niemand gemacht.





Foto: Andi Schiel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.