SP gegen Verkauf

Polit-Krach um Energie AG prägt Maiaufmarsch

Maiaufmärsche im ganzen Land, doch bei dem in Linz ging´s politisch besonders zur Sache: SP-Chef Erich Haider machte am Linzer Hauptplatz massiv Stimmung gegen einen „Ausverkauf“ der landeseigenen Energie AG, die VP konterte mit dem Vorwurf von „Panikmache mit Angstparolen“. Am Urfahranermarkt polterte inzwischen FP-Chef H.-C. Strache.

„Wir sind für eine Sicherung unseres Wassers und lehnen jeden Verkauf der Energie AG ab“, sagte Haider:  „Die VP will sie mithilfe der Grünen und der Freiheitlichen in fremde Hände geben, obwohl sie hohe Gewinne macht und die Wasserkraft mit den Beiträgen jedes Steuerzahlers aufgebaut wurde.“

Für Haider war dies das Hauptthema beim Maiaufmarsch in Linz, wo die Sozialdemokraten „wieder mehr als 12.000 Menschen“ zählten. „Linz muss die soziale Musterstadt bleiben“, legte sich Bürgermeister Franz Dobusch dabei fest.

Lautstarke Auseinandersetzung
Bis auf eine lautstarke Auseinandersetzung zwischen Türken und Kurden verlief der Maiaufmarsch durch Linz friedlich. Weniger friedlich fiel die Reaktion der VP-Spitze aus, die an die Mitarbeiter in einem Linzer Spital Maiglöckerl verteilte; sie warf Haider „Panikmache auf Kosten der Energie AG“ vor.

Am Urfahranermarkt holte inzwischen FP-Bundeschef H.-C. Strache zu einem Rundumschlag gegen „Schwarz-Rot“ aus, in dem er Bundeskanzler Alfred Gusenbauer als „impotent“ bezeichnete - natürlich nur politisch gemeint…

Die gute Nachricht des Tages: Die Zahl der Arbeitslosen in Oberösterreich ist im April um satte 14,9 Prozent gesunken!

 

 

Foto: Chris Koller

Donnerstag, 13. Mai 2021
Wetter Symbol