Mo, 24. September 2018

Männer im Spital

01.01.2018 10:52

Silvester-Raketen forderten Verletzte

In Kärnten und Osttirol sind kurz nach dem Jahreswechsel zwei Männer bei Unfällen mit Pyrotechnik verletzt worden. In Virgen musste ein Notarzt einen 35-Jährigen verarzten; in der Gemeinde Wolfsberg wurde ein Deutscher (67) von Feuerwerksteilen im Gesicht getroffen. Beide Männer mussten ins Krankenhaus.

Der Deutsche ist mit einer Reisegruppe unterwegs die für die Nacht in der Gemeinde Wolfsberg Halt gemacht hatte. In einem Hotel in St. Margarethen sollte die Reisegruppe übernachten. Zuvor wurde Silvester gefeiert.

Kurz nach Mitternacht ging der 67-Jährige auf den Parkplatz, um dort das Neue Jahr zu begrüßen: Er zündete eine dreiteilige Feuerwerksbatterie; dabei wurde der Mann aber von Teilen dieses Feuerwerks im Gesicht getroffen und am linken Auge verletzt. Nachdem ein Notarzt ihn versorgt hatte wurde er mit dem Rettungsdienst in das Klinikum Klagenfurt eingeliefert.

Auch der Osttiroler wollte ebenfalls nur einige Minuten nach Mitternacht Feuerwerk veranstalten. Dafür zündete auf der Wiese vor seinem Haus ein sogenanntes "Batteriefeuerwerk". Dabei wurde der 35-Jährige von einer abgefeuerten Rakete im Halsbereich getroffen und unbestimmten Grades verletzt.

Seine Freundin versorgte ihn und alarmierte sofort den Notarzt. Der Virgener wurde ins Bezirkskrankenhaus Lienz eingeliefert.

Serina Babka, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.