Sa, 20. April 2019
18.12.2017 06:39

"Krone" hilft:

Verbrechen ist für Opfer lebenslange Qual

Sie hat nur 38 Kilo, ihr Körper wird von chronischen Leiden gepeinigt: Doch noch schlimmer sind die seelischen Qualen von Denise (35, Name geändert) aus Wels. Sie wurde 2003 von einem Häfen-Freigänger entführt, sadistisch gefoltert und vergewaltigt. Jeder gespendete Cent würde ihr in ihrer großen Not helfen.

Bis zum 10. Juni 2003 war Denise eine ganz normale  junge Frau. Doch dann  überfiel ein Häfen-Freigänger in einer Welser Tiefgarage die Filialleiterin. Er entführte Denise, hatte sie 17 endlose Stunden in seiner Gewalt. Der Sadist vergewaltigte sein wehrloses Opfer mehrmals, genoss es, Denise bewusstlos zu würgen, weidete sich an ihrer Todesangst. Schließlich konnte sie ihrem Peiniger entkommen. Der Täter wurde zu zwölf Jahren Haft und Einweisung in eine Sonderanstalt verurteilt.

Nach zehn Jahren kam der totale Absturz
"Ich bin damals in ein tiefes Loch gefallen. Nach einem Jahr hab’ ich wieder zum Arbeiten angefangen, hab’ ständig gearbeitet, nur damit ich abgelenkt bin. Aber nach zehn Jahren hat es mir  die Füße weggezogen, körperlich und psychisch", sagt Denise leise. Seit 2013 Navegetiert sie am Existenzminimum dahin, lebt in einer leeren Wohnung. Wer ihr ein bisschen Weihnachtsfreude schenken möchte, spendet unter dem Kennwort "Gewaltopfer". Danke!


Unser "Krone"-Sonderkonto bei
der Hypo Oberösterreich:
IBAN: AT28 5400 0000 0060 0007
BIC: OBLAAT2L

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neue Zweite Liga
Ried erkämpft zu zehnt Remis gegen Young Violets
Fußball National
E-Autos „Klimasünder“
Umstrittene Ifo-Studie alles andere als fehlerfrei
Wirtschaft
Bei Überholmanöver
Unfalldrama: Zwei Tote bei Pkw-Frontalcrash
Niederösterreich
Nach CL-Pleite
Ronaldo stellt Juve Ultimatum und droht mit Abgang
Fußball International
„Enough“
Mega-Echo auf Social-Media-Boykott gegen Rassismus
Fußball International
Acerbi verspottet
Zu provokanter Jubel: 86.000 € Strafe gegen Milan!
Fußball International

Newsletter