Sa, 23. Juni 2018

Geldlade leer:

04.12.2017 15:57

Bankomat mit Gas in die Luft gejagt

Mit einem Knall waren die Verbrecher um Zehntausende Euro reicher: Sie sprengten um 3.45 Uhr in Unterweitersdorf unbemerkt einen Bankomaten, räumten in aller Ruhe die Geldlade aus. Erst eine halbe Stunde nach der Flucht bemerkte die Feuerwehr den Coup!

Die Florianijünger waren zum Tatort im Industriegebiet gekommen, weil Zeugen Qualm überm Gebäude gesehen hatten - die Explosion hatte einen Schwelbrand im benachbarten Schuhgeschäft ausgelöst.

Mit Auto-Rammbock Tür geöffnet
Dort stand auch noch ein alter Ford Galaxy, den die Gauner zuvor in der Nähe gestohlen und als Rammbock benutzt hatten, durch die Tür des Schuhgeschäfts gefahren waren, um zum Bankomatraum zu gelangen.

Sprengung mit Gas
In den Geldautomaten bohrten sie ein Loch, ließen Gas einströmen, das sie zündeten. Da weder Alarm- noch Brandmeldeanlage vorhanden waren, blieb alles unbemerkt und die Verbrecher konnten die gesprengte Geldlade leeren. Als Sichtschutz hatten die Verbrecher einen Verkaufswagen, der am Parkplatz stand, herangekarrt.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.