Do, 20. September 2018

Gemeinde Dimbach

19.10.2017 16:28

Attentäter aus U-Haft entlassen

Nach dem Messerattentat auf den Bürgermeister im Gemeindeamt von Dimbach wurde nun der 40-jährige Verdächtige aus der U-Haft entlassen. Er gilt laut einem Gutachten als unzurechnungsfähig und kam in eine psychiatrische Einrichtung.

"OÖ-Krone"-Leser erinnern sich: Am 6. September stürmte der 40-jährige Harald D. aus Pöggstall (NÖ) in das Gemeindeamt, schrie Bürgermeister Josef Wiesinger an und sprayte ihm Pfeffer ins Gesicht. Da stürmte Amtsleiter Gerald H. zu Hilfe, trennte die beiden - da bedrohte  der Angreifer den Ortschef mit einer Schusswaffe. Der flüchtete in die Kopierkammer, sein mutiger Amtsleiter wurde vom Attentäter mit einem Messer in den rechten Unterarm gestochen. Der 40-Jährige stellte sich wenig später der Polizei, wurde verhaftet.

Nach Gutachten in die Psychiatrie
Nach einem Gutachten wurde er nun aus der U-Haft entlassen und in eine Psychiatrie gebracht - zur vorläufigen Anhaltung. Denn laut Linzer Staatsanwaltschaft habe das psychiatrische Gutachten ergeben, dass Harald D. bei seiner Tat nicht zurechnungsfähig gewesen sei. Daher wird er psychologisch betreut, bis  am 18. Dezember die Verhandlung stattfindet, wo entschieden wird, ob der 40-Jährige in eine Anstalt für geistig abnorme  Rechtsbrecher eingewiesen wird.

Johannes Nöbauer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.