Mo, 21. Jänner 2019

Görtschitztal

09.10.2017 19:42

Lkw-Verkehr im Tal muss reduziert werden

Der Lkw-Verkehr im Görtschitztal ist für Anwohner eine große Belastung. Jetzt soll die Zahl der Lastwagen weiter sinken: Mit einem neuen Bescheid für das Zementwerk in Wietersdorf fordert das Land auch die Reduzierung der täglich 325 Gütertransporte vom und zum Werk ein. Weitere Auflagen sollen für Transparenz im Betrieb sorgen und die Umwelt vor weiteren Schadstoffen schützen.

Mit dem Einsatz neuer Rauchgasnachverbrennung, Staubfilter und einer Quecksilber-Reduktionsanlage kann ein Großteil der Luftschadstoffe durch das Zementwerk reduziert werden (wir haben berichtet). Bei der Verlagerung des Güterverkehrs ist man allerdings säumig.

Geht es nach den Auflagen, müssen 40 Prozent der Transporte über die Bahn abgewickelt werden. "Insgesamt ist der Lastverkehr auf der Straße durch die Kapazitätserweiterung des Werkes nicht gestiegen. Das Ziel der Verlagerung wurde aber deutlich verfehlt", so Albert Kreiner, zuständiger Abteilungsleiter im Land Kärnten.

Wie Sachverständige bei der Umweltprüfung von Wietersdorfer festgestellt haben, steuern pro Tag 325 "Lkw und Lkw-ähnliche" Fahrzeuge das Werk an oder verlassen es. Anrainer an der Bundesstraße fordern seit Jahren vehement, dass der Verkehr reduziert wird.

Nach der bereits 2003 gestarteten Umweltprüfung hat die Regierung am Montag den Endabnahmebescheid des Werkes beschlossen. "Damit wurden die umweltbezogenen Auflagen erheblich verbessert", so Umweltlandesrat Rolf Holub.

Neben der Einhaltung des Logistikkonzeptes (ein Verwaltungsstrafverfahren wurde eingeleitet), müssen jetzt weitere Punkte erfüllt werden. Besonders nach dem Skandal um die Freisetzung des Umweltgiftes Hexachlorbenzol sei nachgeschärft worden: Die Auflagen betreffen die verpflichtende Veröffentlichung der Transportkapazitäten und der Gesamtproduktion, Maßnahmen gegen Geruchsemissionen, Quecksilbermessungen und Biomonitoring im Tal.

Insgesamt wurden bei der Sachverständigen-Prüfung auf der Görtschitztal Bundesstraße pro Tag neben Hunderten kleineren Transporten 234 Schwerlaster und Sattelzüge südlich von Eberstein gezählt. Hinzu kommen 63 Großtransporte, die nördlich von Wieting (Klein St. Paul) unterwegs waren.

Thomas Leitner, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Fünfte Bluttat 2019
Stiche in den Hals: Frau (32) in Tulln ermordet
Niederösterreich
Talente kommen
Sturm Graz leiht Jakupovic und Mensah aus
Fußball National
Wagner-Nachfolger
Huddersfield Town holt erneut deutschen Trainer
Fußball International
Hiobsbotschaft
Kreuzbandriss! Grange verpasst Ski-WM
Wintersport
Olympiasieger 2014
Biathlon-Star Schipulin geht in die Politik
Wintersport
Fake-Brief an „Krone“
„Letztklassig“: Ministerin rüffelt SP-Gewerkschaft
Österreich
Traumtor „vorbereitet“
Katastrophales Heimdebüt von Fabregas bei Monaco!
Fußball International
Verträge enden im Juni
Diese zwei Rapidler werden ins 2. Team versetzt
Fußball National
„Ten Years Challenge“
Facebook-Hype: Wie Stars vor 10 Jahren aussahen
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.