Mo, 24. September 2018

Unfall-Flucht

07.09.2017 16:06

Zwei-Promille-Lenker drohte Polizisten

Schon wieder sah ein betrunkener Autofahrer beim Anblick des Blaulichts von einem Polizeiwagen Rot! Der 50-Jährige aus Steyr hatte mit fast zwei Promille intus zwei Unfälle verursacht und war geflüchtet. Als ihn eine Streife erwischte, drohte er den Polizisten mit dem Umbringen und schlug auf deren Wagen ein.

Erst vor Tagen hatten in Oberösterreich - wie berichtet - drei Alko-Lenker am Steuer durchgedreht und einschreitende Polizeibeamte verbal und auch mit Fäusten attackiert. Nun kam es erneut zu einem ähnlichen Vorfall in Nußbach im Bezirk Kirchdorf: Mit 1,98 Promille intus verursachte ein Steyrer mit seinem Pkw  einen Crash mit Sachschaden in Pfarrkirchen bei Bad Hall und brauste davon. Wenig später passierte das gleiche in Nußbach, wieder beschädigte der Alkolenker einen  Wagen und  flüchtete.

Lenker festgenommen
Als eine Streife den Lenker stellte und zu den Unfällen befragen wollte, drehte dieser durch: Er bedrohte die Beamten mit dem Umbringen und drosch mit seinen Händen auf den Streifenwagen ein. Der 50-Jährige - gegen ihn besteht auch ein Waffenverbot - wurde festgenommen.

Handy löste Crash aus
Mit 1,5 Promille war ein Autolenker (20) aus Weyer  nach Maria Neustift unterwegs, da läutete sein Handy. Der Fahrer erschrak, schlitterte 150 Meter über eine Wiese und krachte gegen Bäume. Er blieb heil, der Führerschein ist weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.