Di, 20. November 2018

Charta in Frankreich

06.09.2017 17:51

Magermodels: Modemultis vereinbarten neue Regeln

Nach jahrelangen Debatten um Magermodels auf Laufstegen haben sich französische Dachkonzerne bekannter Modemarken wie Gucci, Saint Laurent oder Dior auf gemeinsame Regeln verständigt. Um Gesundheitsschäden zu verhindern, müssen Models künftig ein ärztliches Attest vorlegen, das nicht älter als sechs Monate sein darf. Dieser Befund soll nachweisen, dass die Models an keinerlei Essstörungen oder Untergewicht leiden.

Zudem dürfen laut der "Charta für das Wohlbefinden von Models", die von den beiden Konzernen Kering und LVMH unterzeichnet wurden, Personen unter 16 Jahren nicht mehr bei Fotoaufnahmen oder Modeshows posieren, falls sie dabei Erwachsene darstellen. Besonders kleine Konfektionsgrößen für Frauen und Männer sind tabu.

Frankreich hatte bereits auf staatlicher Ebene gehandelt. Seit dem Frühjahr gilt ein Gesetz, das ebenfalls eine medizinische Bescheinigung verlangt. Wer Models ohne Bescheinigung beschäftigt, dem drohen sechs Monate Gefängnis und 75.000 Euro Strafe.

Kering: "Mit Charta wird Wohl der Models garantiert"
Die Einigung von Kering und LVMH ist aber viel umfassender und setzt auch Untergrenzen bei Kleidergrößen. Frauen unter Größe 34 und Männer unter Größe 44 dürfen nicht auf den Laufsteg. Man hoffe, dass man mit diesem Vorstoß "die gesamte Branche inspiriert", erklärte Kering-Geschäftsführer Francois-Henri Pinault am Mittwoch. Mit der Charta werde das "Wohlergehen der Models" garantiert.

In den vergangenen Jahren gerieten die Magermodels international verstärkt in den Fokus. In Israel wurden sogenannte Zero-Size-Models im Jahr 2003 von den Laufstegen verbannt, in Italien und Spanien gibt es freiwillige Einschränkungen, an die sich Modelagenturen halten.

Gabor Agardi
Gabor Agardi

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Pleite! Herzog verpasst mit Israel den Aufstieg
Fußball International
Stimmen zum Spiel
Goldtorschütze Grbic: „Es gibt nichts Schöneres“
Fußball International
Sieg gegen Griechen
Historisch! U21-Team erstmals für EM qualifiziert
Fußball International
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.