Sa, 18. August 2018

Freundin missbraucht

28.08.2017 17:01

Sextäter (15) kommt mit Bewährungsstrafe davon

Ein 15-Jähriger ist am Montag bei einem Prozess am Landesgericht Salzburg wegen Vergewaltigung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr auf Bewährung nicht rechtskräftig verurteilt worden. Der Bursch hat seine gleichaltrige Freundin am 29. Jänner 2017 in der leer stehenden Wohnung seines Großvaters im Pinzgau zum Sex gezwungen.

Laut Anklage hat der Serbe seine damalige Freundin am Oberarm festgehalten, sich auf sie gesetzt und dann die Tat verübt. Zuvor soll der Teenager mit einem Bekannten und dem Mädchen Schnaps und Raki getrunken haben. Als er seine Freundin nach Sex gefragt habe, habe sie abgelehnt. Daraufhin soll er wütend geworden sein und sich an der 15-Jährigen vergangen haben.

Gleich zu Prozessbeginn wurde die Öffentlichkeit von der Verhandlung ausgeschlossen. Die Vorsitzende des Schöffensenates, Richterin Bettina Maxones-Kurkowski, begründete den Ausschluss noch vor dem Anklagevortrag mit dem Jugendgerichtsgesetz.

Unbescholtenheit als Milderungsgrund
Die Strafe von einem Jahr bedingt wurde unter einer Probezeit von drei Jahren ausgesprochen. Das Gericht ordnete eine Bewährungshilfe an, wie Gerichtssprecher Peter Egger erklärte. Der Angeklagte, vertreten von Rechtsanwalt Rene Fischer, nahm das Urteil an. Staatsanwältin Sandra Wimmer gab keine Erklärung ab. Deshalb ist das Urteil noch nicht rechtskräftig. Die Strafdrohung reichte in diesem Fall von einem Tag bis zu fünf Jahren Haft. Mildernd wog der bisher ordentliche Lebenswandel.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.