Mo, 22. Oktober 2018

Unglück verhindert

01.08.2017 08:24

Alarm in Flugzeug wegen brennenden Handy-Akkus

Ein brennender Handy-Akku hat auf einem Flug von Indien nach Sri Lanka Alarm ausgelöst: Der Akku, der in einer Tasche in einem Handgepäckfach über den Sitzen verstaut war, geriet am Sonntag während des Flugs in Brand und fing an zu qualmen, wie die Fluggesellschaft Sri Lankan Airlines am Montag mitteilte. Die geistesgegenwärtige Besatzung habe die Flammen aber gelöscht und damit einen "schwerwiegenden" Zwischenfall verhindert.

Der Rauch war den Angaben zufolge kurz nach der Essensausgabe auf dem 70-minütigen Flug vom südindischen Kochi nach Colombo bemerkt worden. Die Flugbegleiter versuchten das Feuer zunächst mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen, bevor sie das qualmende Gepäckstück kurzerhand in Wasser versenkten. Damit hätten sie das Feuer "erfolgreich eingedämmt", erklärte die Airline. Verletzt wurde demnach niemand.

Bei einer Untersuchung des Gepäckstücks entdeckte die Besatzung den Angaben zufolge einen Lithium-Ionen-Akku und zwei Mobiltelefone. Angaben zum Hersteller oder zum Modell machte die Airline nicht. Wegen möglicher Explosionsgefahr hatten im vergangenen Jahr zahlreiche Fluggesellschaften, darunter auch Sri Lankan Airlines, die Mitnahme des Samsung-Smartphones Galaxy Note 7 verboten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.