Mo, 25. März 2019
18.07.2017 17:32

Schleichwerbung

Streit um unerlaubte Taferln weitet sich aus

Zu schleppend geht der FPÖ das Entfernen von unerlaubten Info-Taferln an Solarschulen von Grünen-Landesrat Rudi Anschober voran. In einer Anfrage wollte der freiheitliche Klubchef Herwig Mahr wissen, warum das so ist. Völlig überraschend brachte Anschober auch Alt-Landeshauptmann Josef Pühringer ins Spiel.

"Ende Jänner habe ich mich an den damals amtierenden Landeshauptmann Josef Pühringer gewandt und ersucht, die rigorose Trennung von Schule und Politik in der Landesregierung zum Thema zu machen. Eine solche Klärung erfolgte nicht mehr", lässt Grünen-Landesrat unter anderem die FPÖ wissen.
Diese fragte nach, warum trotz Auftrag des Bundesministeriums vom Dezember 2016 die Taferln mit der Aufschrift "OÖ Solarschulen - Eine Initiative des Umwelt- und Energieressorts - Rudi Anschober" nicht in allen 360 Bildungseinrichtungen abmontiert wurden. Anschober, der mittlerweile nicht mehr das Energieressort über hat, wies auf ein Schreiben von Anfang Juni an alle Schulleiter und Bürgermeister hin. "Ich werde mich aber nochmals an die Schulen wenden und in den nächsten Tagen mit dem Landesschulratspräsidenten beraten, ob und was wir noch tun können", sagt er. Herwig Mahr will jedenfalls nicht locker lassen: "Für die Montage der Tafeln wurden weder Kosten noch Mühen gescheut. Im Sinne der politischen Korrektheit erwarte ich mir das im umgekehrten Fall ebenso."

Mario Zeko, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Polizistenmutter tot
„Ich war es nicht“: Enkel bestreitet Bluttat
Niederösterreich
1:2 gegen Ungarn
Kroatien-Star Modric schlägt nach Blamage Alarm
Fußball International
„Geb, was ich kann“
Petzner dankt seinen Fans mit emotionalem Post
Video Stars & Society
Mehr Löschwasser nötig
E-Autos stellen Feuerwehr vor neue Herausforderung
Elektronik
Israels Erfolgscoach
„Herzog ist loyal und kein Sprücheklopfer“
Video Fußball
Großeinsatz in Graz
Fliegerbombe: Hunderte in Sicherheit gebracht
Steiermark
Haushälterin entsetzt:
George Clooney leckte an brauner Babywindel
Video Stars & Society
Österreich-Verbindung?
Sicherheitsrat tagt nun zu Christchurch-Attentäter
Österreich

Newsletter