Mo, 23. Juli 2018

Zahlen zum Staunen

11.06.2017 08:20

Das sollte man(n) über den Vatertag wissen

Nur knapp jeder fünfte von ihnen geht in Karenz. Dabei erhöhen engagierte Jungväter sogar die Intelligenz ihrer Babys! Zahlen zum Staunen mit den interessantesten Vatertag-Facts:

"Ganze Männer machen Halbe-halbe." Mit diesem Slogan erregte die SP-Frauenministerin Helga Konrad 1996 die österreichischen Gemüter. Sie war für ein neues Familienbild, in dem sich Mutter und Vater die Erziehung ihrer Kinder sowie die Organisation des Haushalts partnerschaftlich teilen.

Auch 20 Jahre später bleibt die Vision eine Vision - wenngleich das Familienministerium erste Fortschritte registriert. Ein Blick auf das Väterbarometer zeigt: Fast jeder fünfte Papa geht in Karenz. 2014 waren es noch 17 Prozent. Dabei denken die Wiener mit Abstand am fortschrittlichsten: Hier nehmen bereits 29 Prozent der Väter eine Auszeit zum Wohle ihrer Kinder. Bei den Burgenländern sind es lediglich zehn Prozent.

Österreich im internationalen Vergleich weit abgeschlagen
Im internationalen Vergleich fällt Österreich weit zurück. Jeder dritte deutsche Papa bleibt nach der Geburt zu Hause, in Schweden liegt die Quote sogar bei 90 Prozent. Interessant: Nicht einmal jeder Vierte schätzt unser Land als väterfreundlich ein. Dabei wünschen sich 72 Prozent aller Papas mit Kindern unter zwei Jahren mehr Zeit mit der Familie.

Warum engagierte Väter so wichtig sind, zeigt eine Studie des Imperial College in London. Dort beobachteten Forscher junge Väter mit ihren Babys. Das Ergebnis: Papas, die viel mit ihrem Nachwuchs spielen, haben einen extrem positiven Effekt auf die Intelligenz ihrer Kinder!

A. Halouska und N. Regel, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.