Do, 20. September 2018

"Niedriges Ergebnis"

06.06.2017 09:42

Pfingsten: Vier Todesopfer bei Verkehrsunfällen

Am heurigen Pfingstwochenende sind auf Österreichs Straßen vier Verkehrsteilnehmer gestorben. Damit wurden die bisher niedrigsten Ergebnisse aus den Jahren 2013 und 2016 mit ebenfalls jeweils vier Getöteten seit Einführung der Statistik im Bundesministerium für Inneres (1967) erreicht, berichtete das Ministerium in einer Aussendung am Dienstag.

In der gesamten Pfingstwoche 2017 verunglückten zwölf Menschen im Straßenverkehr tödlich, so die vorläufigen Zahlen des Innenministeriums. Im Vorjahr waren es sieben gewesen.

Zwei Motorradlenker tödlich verunglückt
In Oberösterreich passierte am Freitag ein tödlicher Motorradunfall, der 39-jährige Lenker kam im Auslauf einer Rechtskurve zu weit nach links und stieß gegen einen entgegenkommenden Lkw. Ebenfalls ein Motorradlenker starb am Samstag in Kärnten. Der 59-Jährige fuhr am ersten Fahrstreifen einer Autobahn auf einen langsam fahrenden russischen Pkw, der rechts vorne einen Reservereifen montiert hatte, auf.

In Niederösterreich kam am Pfingstsamstag ein 76-jähriger Pkw-Lenker bei geringer Fahrgeschwindigkeit von der Autobahn ab und überschlug sich mehrmals, die 77-jährige angegurtete Beifahrerin wurde dabei getötet.

2015 waren am Pfingstwochenende noch neun Personen im Straßenverkehr gestorben, 2014 waren es sogar 13 Tote. Die meisten tödlichen Unfälle zu Pfingsten gab es mit 45 Toten im Jahr 1979 und 44 Toten am Pfingstwochenende 1984.

148 Menschen seit Jahresbeginn bei Verkehrsunfällen getötet
Seit Jahresbeginn starben bis Pfingstmontag auf den heimischen Straßen 148 Menschen. Im Vergleichszeitraum 2016 waren es 156 und 2015 insgesamt 173 Verkehrstote gewesen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.