Mo, 15. Oktober 2018

Millionenhandel

10.05.2017 09:00

Bootlizenzen: Neustart bei der Bewerbung angedacht

Mit einer transparenten Warteliste hat das Land den Millionenhandel mit Bootlizenzen für Kärntner Seen gestoppt. Die ersten fünf Bewilligungen für den Wörthersee und Millstätter See wechseln heuer den Besitzer. Weil die Lizenzen aber über Generationen ausgebucht sind, wird ein Neustart angedacht.

Binnen weniger Sekunden hatten sich Tausende Interessenten auf der neuen Warteliste des Landes für eine der begehrten Motorbootlizenzen beworben. Dieses Jahr wurden für den Wörthersee drei Lizenzen neu vergeben. Drei Neuvergaben bei gewerblichen Elektrobooten sind am Millstätter See in Arbeit. Weil Genehmigungen nach dem Schifffahrtsgewerbe nötig sind, dauern die Verfahren länger.

Tausende Lizenzwerber, die es auf der Warteliste nicht bis ganz vorne geschafft haben, sind allerdings chancenlos, jemals eine Lizenz zu bekommen. Am Wörthersee kommen auf 340 Lizenzen 5000 Wartende. Weil pro Jahr nur zwei bis drei Lizenzen frei werden, sind die Erlaubnisscheine über Generationen ausgebucht. "Wir sind mit der neuen Regelung noch nicht da, wo wir hinwollen. Die neue Vergaberegelung war ein erster Schritt - nach zehn Jahren könnte es einen Neustart geben," erklärt Umweltlandesrat Rolf Holub. Für viele lebt damit der Traum vom Boot am Wörthersee weiter.

Verhallt ist auch die Kritik aus dem Motoryachtclub. Präsident Wolfgang Schmalzl: "Wir können mit der Regelung leben."

Thomas Leitner, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.