29.04.2017 08:46 |

WKÖ-Präsident Leitl:

"700 Kollektivverträge im Jahr, das ist doch was"

Nicht nur die Regierung ist unter Beschuss geraten, auch an den Sozialpartnern wurde Kritik laut. Im "Krone"-Interview stellte sich der Präsident der Wirtschaftskammer, Christoph Leitl, diesen Attacken - und rief auch gleich zu einem "Tag der Arbeitgeber" auf.

Der Interessenausgleich zwischen den Arbeitgebern und Arbeitnehmern funktioniert, betont Leitl. Dass alljährlich rund 700 Kollektivverträge mehr oder weniger geräuschlos vereinbart werden, beweise das nachdrücklich. Leitl: "Die Sozialpartnerschaft funktioniert. Wir haben auf oberster Ebene ein Klima des persönlichen Respekts und des Vertrauens, aber keinerlei Verhaberung. Ich bin sowohl mit Gewerkschaftspräsident (Erich) Foglar als auch mit Arbeiterkammer-Chef (Rudolf) Kaske per Sie. Die Vorstellung, dass man nach scheinbar harten Verhandlungen dann gemütlich im Weinkeller beisammensitzt und fröhlich trinkt, ist völlig falsch. Vielleicht war das früher so, heutzutage wird knallhart um Kompromisse gerungen, um den sozialen Frieden, der ein hohes Gut darstellt, abzusichern."

Doppel-Flexibilität ist gefragt
Die Arbeitnehmer in den Betrieben seien motiviert und durchaus verständnisvoll: "Eine Umfrage hat kürzlich gezeigt, dass 70 Prozent aller Arbeitnehmer die Frage der Arbeitszeitflexibilisierung positiv sehen - und zwar dann, wenn es eine Doppel-Flexibilität ist. Soll heißen: Nicht nur auf die Wünsche des Unternehmens soll eingegangen werden, sondern auch die Dienstnehmer können nach ihren Wünschen die Arbeitszeit flexibler einteilen."

Dass in Österreich kaum gestreikt werde, beweise, dass die Sozialpartnerschaft funktioniert. Leitl: "Natürlich gibt es eine Institutionen-Kritik, auch an uns - und das ist auch völlig in Ordnung. Nur so können wir besser werden. Wir sind stolz darauf, dass wir als Wirtschaftskammer das größte Dienstleistungsunternehmen Österreichs sind. Und wir haben nicht nur in sehr vielen Ländern unsere Wirtschaftsdelegierten als Außenposten für unsere Firmen, sondern wir ziehen jetzt auch weltweit eine Innovationsagentur auf, welche die besten Ideen nach Österreich holt."

Leitl glaubt an neuen Beschäftigungsrekord
Die Voraussetzungen seien günstig, die Konjunktur und die Stimmung haben sich gebessert: "Am Ende dieses Jahres werden wir wieder stolz über einen neuen Beschäftigungsrekord berichten können!"

Aber die Digitalisierung zerstöre doch vielfach die alte Job-Grundlage? Leitl: "Ich fürchte nicht die Digitalisierung, aber natürlich wird sich vieles ändern. Da müssen wir vorne dabei sein. Österreich hat das beste Ausbildungssystem in Europa, es werden neue Jobs entstehen, wo wir auch über die nötigen Qualifikationen verfügen. Die Menschen wollen Sicherheit, wir müssen sie bei ihren Ängsten abholen und positive Zukunftsperspektiven bieten."

Georg Wailand, Kronen Zeitung

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International

Newsletter