18.04.2017 16:08 |

Weitere Opfer?

Zwei Sexattacken mit K.-o.-Tropfen: Täter gefasst

Perfide Tat in Oberösterreich: Ein 47 Jahre alter Mann steht im dringenden Verdacht, zwei Frauen erst mit K.-o.-Tropfen betäubt und im Anschluss daran vergewaltigt bzw. es zumindest versucht zu haben. Die Polizei geht allerdings davon aus, dass es weitere Opfer des Verdächtigen gibt und bittet etwaige Betroffene sowie Zeugen, sich mit der Exekutive in Verbindung zu setzen.

Der Verdächtige soll am 11. März gegen 4 Uhr in einem Lokal einer Frau besagte Drogen verabreicht, sie in einen Raum gesperrt und versucht haben, sie zu vergewaltigen. Als ihr Freund das Lokal betrat, ließ der mutmaßliche Täter von ihr ab und suchte das Weite.

Ein Jahr zuvor im selben Lokal zugeschlagen
Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass der amtsbekannte 47-Jährige bereits vor einem Jahr - am 7. April 2016 - einer jungen Frau im selben Lokal K.-o.-Tropfen untergejubelt hatte. Danach dürfte er sein wehrloses Opfer vergewaltigt haben. Beide Frauen erlitten bei den brutalen Übergriffen Verletzungen. Der verdächtige 47-Jährige wurde am 24. März festgenommen und sitzt in der Justizanstalt Linz in Untersuchungshaft.

Hinweise erbeten!
Die Ermittler befürchten, dass es noch weitere Opfer des Mannes geben könnte. Sie ersuchen diese sowie mögliche Zeugen, sich bei der Polizei Ottensheim unter der Telefonnummer 059133/4337 zu melden. Angaben werden auf Wunsch vertraulich behandelt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Nur Polen schimpfen“
Russel hat genug vom Shitstorm der Kubica-Fans
Formel 1
„Lage ist dramatisch“
Brände: Entsorger fordern Pfandflicht für Akkus
Elektronik
„Nicht unsere Werte“
Rassistische Anti-Pogba-Pöbelei! ManUnited in Rage
Fußball International
Programm präsentiert
Liste JETZT will den Rechtsstaat verteidigen
Österreich

Newsletter