11.04.2017 14:54 |

Angst vor Gewalt

Parksheriffs in Wien nur noch zu zweit unterwegs

Parksheriffs werden in Wien immer wieder von uneinsichtigen Lenkern attackiert und beschimpft. "Heuer gab es bereits 22 Übergriffe, bei denen vier Mitarbeiter der Parkraumüberwachung verletzt wurden", berichtete Wolfgang Schererbauer, Leiter der Parkraumüberwachungsgruppe, am Dienstag. Seit Montag sind die Parksheriffs deshalb nur noch in Zweier-Teams unterwegs.

Im Vorjahr wurden bei insgesamt 60 Übergriffen vier Parksheriffs verletzt, 2015 hatte es 90 tätliche Angriffe mit sechs Verletzten gegeben. Verbale Attacken und Beschimpfungen "stehen an der Tagesordnung, werden aber oft nicht angezeigt, weil sonst müsste fünfmal am Tag die Polizei geholt werden", sagte Schererbauer.

Frauenquote "fallend"
Insgesamt 483 Kontrollorgane und 19 Polizeibeamte sind in der Parkraumüberwachung (PÜG) tätig. Die Parksheriffs werden zur Gänze von der Stadt Wien bezahlt, sind dienstrechtlich und somit auch ausbildungstechnisch aber der Exekutive unterstellt. Prinzipiell sind diese Jobs sehr beliebt, "wir schöpfen den Rahm ab. Beim letzten Kurs wurden von 1000 Bewerbern 40 genommen, auch viele Akademiker finden bei uns Unterschlupf", schilderte der Oberst.

Die Frauenquote liegt bei rund 40 Prozent, "ist jedoch fallend", so Schererbauer. Zurückzuführen sei dies auch auf die Übergriffe. Außerdem sind die Parksheriffs "von 6 bis 23 Uhr unterwegs, vor allem am Abend wollen viele Frauen nicht in Uniform auf die Straße", sagte der Leiter der Gruppe.

Konfliktvermeidung als Lehrinhalt
Die Ausbildung dauert zehn Wochen und beinhaltet sowohl ein mehrtägiges Konfliktvermeidungsseminar als auch seit vergangenem Herbst ein polizeiliches Einsatztraining. Rund 300 Parksheriffs kontrollieren jeden Tag sowohl die Kurzparkzonen als auch Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung im ruhenden Verkehr - allen voran die Einhaltung der Halte- und Parkverbote. "Wir geben unseren Mitarbeitern mit, sich auf ein Mindestmaß an Diskussionen einzulassen und eine Amtshandlung auch kurz zu erklären und nicht mit 'Lesen's nach, steht eh auf dem Zettel' zu antworten", sagte Schererbauer.

Lenker, die einen Strafzettel erhalten, fühlen sich oftmals ungerecht behandelt. Rund 100.000 Anrufe nehmen die Servicemitarbeiter der Parkraumüberwachung jedes Jahr entgegen. "Jede Beanstandung wird fotografiert", sagte Schererbauer. Allein diese Auskunft reiche oft, dass Lenker ihr Vergehen einsehen würden.

80.000 Fahndungsabfragen pro Tag
Seit Februar 2014 werden Kennzeichen, die im Zuge der Überprüfung von Parkscheinen oder nach Anzeigen von der Wiener Parkraumüberwachung erfasst werden, gleichzeitig an den Fahndungsserver der Polizei weitergeleitet. Waren es zu Beginn rund 20.000 Fahndungsabfragen pro Tag, sind es mittlerweile 80.000, so Schererbauer. Denn immer mehr Lenker verwenden das elektronische Parkpickerl, das ausgelesen werden muss, was für die Polizei quasi ein Gewinn ist: In diesen rund drei Jahren wurden so 614 gestohlene Fahrzeuge und 531 gestohlene Kennzeichen aufgefunden.

"Fahrzeuge oftmals nur noch Leichen"
Die weitere Bilanz: 1431 Fahrzeuge, die zur Fahndung ausgeschrieben waren, weil sie im Zusammenhang mit Straftaten wie beispielsweise Einbruch oder Raub standen, wurden gefunden. Bei 7030 Fahrzeugen fehlte eine aufrechte Versicherung. Hier wurden die Kennzeichen abgenommen und der Zulassungsschein entzogen. Im Vorjahr wurden zudem 32.639 Lenker angezeigt, weil ihr §57a-"Pickerl" abgelaufen war. Das diene auch der Verkehrssicherheit, "diese Fahrzeuge sind oftmals nur noch Leichen", sagte der Polizei-Oberst. 37.419 Fahrzeuge wurden 2016 abgeschleppt.

Seit 2012 haben Parksheriffs insgesamt 912 gefälschte oder gestohlene §57a-Plaketten sichergestellt. Seit drei Jahren gibt es eine eigene Gruppe unter den Kontrolleuren der Parkraumüberwachung, die zur Erkennung gefälschter Begutachtungsplaketten besonders geschult wurden.

2017 bereits 740 Radklammern angebracht
Bereits seit Herbst 2012 legen die Parkraumüberwachungs-Mitarbeiter auch Radklammern an - bei Fahrzeugen ausländischer Lenker, die Strafen offen oder eine Übertretung begangen haben. Allein in den ersten zwei Monaten 2017 waren es 740 Radklammern, im Vorjahr insgesamt 4736. Diese werden erst wieder abgenommen, wenn die Strafe beglichen ist.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International

Newsletter