Mi, 18. Juli 2018

Kampf um Ruhestand

27.03.2017 07:01

Trotz chronischer Krankheit keine Pension für Koch

Schon fast 60 Jahre alt, von Krankheit gezeichnet: Dennoch bekam ein Koch aus dem Bezirk Wiener Neustadt die Invaliditätspension seit drei Jahren immer nur befristet zugesprochen. "Obwohl Fachärzte die Arbeitsunfähigkeit bestätigten", so Juristen der Arbeiterkammer. Sie erkämpften für den Mann nun den Ruhestand.

Depressionen hatten sich bei dem Koch, der lange Zeit klaglos in seinem Beruf tätig war, auf den Magen geschlagen. Seit drei Jahren plagte den Mann ständige Übelkeit, der 59-Jährige konnte daher nicht mehr in der Küche stehen. "In seinem Alter hat er auch keinerlei Aussichten auf einen Job", so Fachleute der Arbeiterkammer. "Die Invaliditätspension wurde dem Mann aber immer nur befristet zuerkannt, trotz fachärztlicher Atteste, dass er arbeitsunfähig ist."

Jetzt erreichten die AK-Juristen einen Vergleich mit der Pensionsversicherung, die Bezüge werden dauerhaft gewährt. Präsident Markus Wieser: "Für Menschen, die fleißig gearbeitet haben, ist soziale Absicherung wichtig."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.