Mi, 18. Juli 2018

"Wollen nach Hause"

10.03.2017 12:48

Lawinengefahr: 160 Menschen von Hütte ausgeflogen

Rund 160 Menschen sind am Freitag von der 2165 Meter hoch gelegenen Jamtalhütte nahe Galtür in Tirol ausgeflogen worden - und zwar auf eigenen Wunsch aufgrund der hohen Lawinengefahr. Eine selbstständige Abfahrt der Skitourengeher wäre zu gefährlich gewesen, so eine Polizeisprecherin.

Die Wintersportler hätten private Hubschrauber organisiert, weil sie nicht warten wollten, bis sich die Situation entschärft. "Die Leute wollten wieder nach Hause, weil Wochenende ist und weil sie am Montag wieder arbeiten müssen", so die Polizistin.

Auch zwei alpine Einsatzgruppen der Exekutive waren auf der Hütte, weil sie dort eine Übung absolvierten. Sie wurden ebenfalls ausgeflogen, da sie aufgrund der angespannten Lawinensituation "gebraucht werden". Die Jamtalhütte selbst, ein traditionell beliebter Stützpunkt für Skitourengeher, sei nicht gefährdet, hieß es.

Warnstufe 4 in Tirol und Vorarlberg
Für Tirol war am Freitag Lawinenwarnstufe 4 der insgesamt fünfteiligen Skala ausgegeben worden. Experten stufen die Gefahr oberhalb von 2000 Metern als "groß" ein. Ein ähnliches Bild präsentiert sich in Vorarlberg: Auch hier herrscht Warnstufe 4 und verbreitet große Lawinengefahr. Auch für die Ybbstaler Alpen und das Rax-Schneeberggebiet in Niederösterreich wird von einer erheblichen Lawinengefahr - beziffert mit Stufe 3 - gesprochen. In den übrigen Bergregionen wird das Risiko als "mäßig" eingeschätzt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.