Mi, 22. August 2018

Behördenchaos

02.03.2017 09:02

Grenzübertritt für Skifahrer, aber nicht Autos!

Nach Belieben von Kärnten nach Slowenien und zurück fahren, das war einmal! Denn seit der Wiedereinführung der Grenzkontrollen gilt das Grenzkontrollgesetz; nur darauf dürfte selbst der Amtsschimmel vergessen haben, wie ein "Krone"-Ortsaugenschein belegt.

Grenzübergang Raunjak, Sonntagfrüh: Immer wieder fährt ein Auto Richtung Slowenien oder reist bei uns ein. Kontrollierende Polizisten fanden wir keine; warum auch, denn laut Grenzkontrollgesetz dürften die Grenze hier ohnehin nur Fußgänger, Radfahrer, Skifahrer sowie Reiter mit ihren Pferden überqueren und auch nur vom 15. April bis 15. November zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang.

Hinweise auf diese Regelung sucht man aber vergebens. Ähnlich die Situation am Grenzübergang Leifling, der aktuell von 7 Uhr bis 18 Uhr geöffnet ist. Neben Fußgängern, Radfahrern und Reitern dürfen auch Mopeds und landwirtschaftliche Fahrzeuge passieren, was auch hier viele Autofahrer nicht wissen.

Ganz anders die Situation am Paulitschsattel, denn hier dürfen selbst "40-Tonner" ganzjährig fahren. Blöd nur für die Brummi-Fahrer, dass die Wintersperre der Straße hinauf zum Sattel noch bis 31. März andauert. Auflagen gibt’s auch für den Seebergsattel, wo Lastkraftwagen nur bis 3,5 Tonnen drüber dürfen und wenn, dann nur zwischen 6 Uhr früh und Mitternacht.

Somit gibt es im Bezirk Völkermarkt nur den Übergang Grablach, der jederzeit und von allen benützt werden darf. Bleibt nur zu hoffen, dass wir bald wieder die gewohnte, offene Grenze bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Storykommentare wurden deaktiviert.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.