Fr, 20. Juli 2018

Tragödie verhindert

21.10.2006 18:31

Zwei Freunde aus Flammen gerettet!

Eine Feuertragödie verhinderte ein junger Techniker bei einem gefährlichen Küchenbrand in Braunau: Beißender Rauch weckte den schlafenden 22-Jährigen. Der zögerte keinen Augenblick und weckte sofort seine beiden noch schlafenden Freunde, bevor er zum Feuerlöscher griff. Alle drei mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Samstagabend gingen die drei jungen Männer noch fort, bevor sie sich in der Wohnung des 22-jährigen Altenpflegers Andreas Kücher schlafen legten. Doch beinahe wäre die Nacht mit einem Drama geendet. Denn während die drei schliefen, entstand um 4.15 Uhr in der Küche beim E-Herd, der mit einer lackierten Metallabdeckplatte versehen war, ein Feuer. „Ich spürte plötzlich den extremen Rauch und wurde munter“, schildert Oliver Wintersteller (22) die dramatischen Augenblicke. „Dann weckte ich die anderen und holte aus dem Keller einen Feuerlöscher“, so der Techniker.

Das Feuer hatte bereits den Dunstabzug sowie den daneben stehenden Kühlschrank erfasst. Die alarmierte Feuerwehr kühlte dann den heißen Herd. Wintersteller: Der Rauch war so stark, deshalb hab´ ich auch die Rettung alarmiert.“ Alle drei kamen wegen Verdachtes auf Rauchgasvergiftung in das Krankenhaus Braunau, konnten aber vormittags wieder heim. Wohnungsinhaber Andreas Kücher: „Vielleicht ist jemand irrtümlich beim Herdschalter angekommen, denn gekocht haben wir nichts.“

 

 

Foto: Ernst Vitzthum

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.