Do, 18. Oktober 2018

Smart Meter

23.01.2017 17:05

Bis 2024: Kelag tauscht rund 300.000 Stromzähler

Bis 2024 installiert die Kelag in Kärnten 300.000 elektronische Stromzähler (Smart Meter). Damit beginnt nicht nur für den Energieversorger eine neue Ära, sondern auch für jeden einzelnen Kunden. Denn der alte Ferraris-Stromzähler wird durch ein echtes Hightech-Gerät abgelöst, das jedem Haushalt Vorteile bietet.

In den kommenden vier Jahren wird die Kelag bis zu 60.000 Zähler pro Jahr wechseln. Insgesamt werden rund 140 Millionen Euro investiert - für den Verbraucher entstehen jedoch keine Mehrkosten. Grundlage für die flächendeckende Installation von Smart Metern ist eine gesetzliche Verpflichtung durch die EU.

"Sechs Wochen vor dem geplanten Zählertausch-Termin erhalten Kunden ein Schreiben, in dem wir über die Funktionen der Smart Meter informieren", so Projektleiter Gerald Obernosterer: "Der Einbau selbst dauert nur ein paar Minuten."

Durch die neuen Smart Meter haben Kunden zukünftig die Möglichkeit, sich täglich über ihren Stromverbrauch zu informieren: "Verbrauchsdaten werden alle 15 Minuten gespeichert und einmal am Tag verschlüsselt und gesammelt an die Zentrale gesendet. Zählerstände müssen damit nicht mehr vor Ort abgelesen werden", ergänzt Kelag-Vorstand Manfred Freitag.

Jeder kann sich somit online oder via Handy-App über seinen Stromverbrauch informieren und dadurch Stromfresser sowie mögliche Einsparpotenziale frühzeitig erkennen.

Der erste offizielle Tausch wurde am Montag an der Berufsschule St. Veit durchgeführt. Ab dem Frühjahr folgen weitere öffentliche Gebäude, bis dann im dritten Quartal die ersten Haushalte an der Reihe sind. Für dieses Projekt nimmt die Kelag sogar 30 zusätzliche Elektrotechniker auf.

Alex Schwab
Alex Schwab

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.