Fr, 22. Juni 2018

Schwierige Bergung

14.11.2016 14:44

Ballons bringen Kipper ans Licht

Jetzt ist es fix: Der am 8. November in der Nähe des Kraftwerks St. Pantaleon-Erla in den Ennskanal gestürzte Muldenkipper wird morgen, Mittwoch, aus dem Wasser gehoben. Die komplizierte Bergung der elf Tonnen schweren Arbeitsmaschine aus zehn Metern Tiefe beginnt um 8 Uhr, wird bis zum Abend dauern.

Der Fahrer des Kippers, Leonhard Schmid (58), war bei dem tragischen Unfall vergangenen Dienstag  ertrunken. Feuerwehrtaucher hatten seine Leiche noch am gleichen Tag geborgen.
Das beschädigte Baufahrzeug liegt etwa 15 Meter vom Ufer entfernt am Grund des Ennskanals auf dem Dach.

In den vergangenen Tagen wurde die geplante Bergestrategie mehrmals geändert. "Wir versuchen nun doch, den Kipper mit großen Hebeballons an die Wasseroberfläche zu bringen", sagt Feuerwehrbezirkschef-Vize Josef Fuchsberger. Diese werden aus ganz Nieder- und Oberösterreich herbeigeschafft. Zehn Feuerwehrtaucher sollen die Ballons befestigen.

"Die Unterwassersicht ist derzeit gut", erklärt Fuchsberger. Mit  Feuerwehrbooten wird das Wrack zum Kraftwerk geschleppt, von wo es dann mit einem Portalkran gehoben werden soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.