Fr, 20. Juli 2018

Messevorschau

18.09.2016 09:00

Game City: Mit viel VR, aber ohne EA und Microsoft

Von 23. bis 25. September findet im Wiener Rathaus zum zehnten Mal Österreichs größte Messe für Computer- und Videospiele statt: die Game City. Lockte die Messe im Vorjahr fast 80.000 Gamer, wollen die Veranstalter das heuer nochmals überbieten. Die Zeichen stehen gut, schließlich gibt's mit Virtual-Reality-Hardware wie PlayStation VR oder HTC Vive echte Innovationen zu sehen. Leider fehlen aber mit Microsoft und EA auch große Aussteller.

Schon allein der PlayStation-Stand steht heuer bei der Game City ganz im Zeichen von Virtual Reality. Die Japaner sind mit 18 Anspielstationen für ihre kommende Cyberbrille PlayStation VR vor Ort, gehen aber trotzdem davon aus, dass der Spieleransturm zu langen Wartezeiten führen wird.

Wer in die Virtuelle Realität von PlayStation VR abtauchen will, ohne lang Schlange zu stehen, sollte sich deshalb vorab auf dieser Website registrieren. Angenehmer Nebeneffekt: Unter allen registrierten Testern wird sogar ein PlayStation-VR-Paket inklusive aller nötigen Hardware und einem Spiel verlost.

Neben seinen VR-Games hat Sony natürlich auch konventionelle PS4-Kost im Gepäck - etwa das kommende Action-Adventure "Horizon: Zero Dawn", in dem sich der Spieler mit riesenhaften Robo-Dinos anlegt.

Ubisoft mit "Bridge Crew" vor Ort
Virtual-Reality-Games gibt's aber auf der Game City natürlich nicht nur bei Sony zu sehen. Auch Ubisoft entführt die Spieler in virtuelle Welten, wobei insbesondere Trekkies auf ihre Kosten kommen: Erstmals auf österreichischem Boden gibt's beim französischen Publisher die Möglichkeit, "Star Trek Bridge Crew" anzuspielen, außerdem steht mit Eagle Flight eine Adler-Flugsimulation bereit.

Neben VR-Games zeigt Ubisoft natürlich auch ganz klassische Kost, darunter das neue "South Park"-Game "The Fractured But Whole", "Ghost Recon Wildlands" sowie "Watch Dogs 2" und das Metzel-Game "For Honor". Auch ein Blick auf das kommende Open-World-Extremsportspiel "Steep" wird Besuchern der Game City am Ubisoft-Stand gewährt.

Microsoft und EA schwänzen Messe heuer
Überraschend, weil sie in den letzten Jahren Garant für große Messestände mit vielen Anspielstationen waren: Sowohl Microsoft mit seiner Xbox, als auch der Publisher-Riese EA schwänzen die Game City heuer. Laut Microsoft verzichte man wegen der terminlichen Nähe zur Gamescom in Köln auf die Messe in Wien.

Ähnliche Gedanken dürfte auch EA gehabt haben, als man sich entschieden hat, heuer auf die Game City zu verzichten. Für die Spieler fehlt mit dem Publisher-Riesen aber leider ein weiteres Branchen-Schwergewicht auf der Jubiläumsmesse, das mit Games wie "Battlefield 1" oder "FIFA 17" sicher viele Gamer angelockt hätte.

Ein Lichtblick für enttäuschte "FIFA"-Fans: Konami schwänzt die Game City nicht, man darf also mit "Pro Evolution Soccer 17" rechnen.

Nintendo zeigt "Paper Mario: Color Splash"
Immerhin setzen nur zwei Branchengrößen heuer aus. Andere bekannte Namen wie Nintendo sind sehr wohl im Rathaus vertreten. Bei den Japanern gibt's heuer wieder zahlreiche Anspielstationen für Multiplayer-Games à la "Mario Kart" oder "Super Smash Bros.", außerdem dürfte das demnächst erscheinende "Paper Mario: Color Splash" bereits spielbar sein. Neuheiten zur kommenden NX-Konsole sollte man sich von der Game City nicht erwarten, auf das neue "Zelda: Breath of the Wild" kann man aber durchaus hoffen.

2K Games ist ebenfalls vor Ort und dürfte neben dem Basketball-Spaß "NBA 2K17" auch "Mafia III" auf der Messe zeigen.

Beim kalifornischen Kult-Studio Blizzard gibt's mit dem neuen "World of Warcraft"-Add-on "Legion" und dem gefeierten Multiplayer-Shooter "Overwatch" auf der Messe ebenfalls einiges zu sehen. "Overwatch" wird dort auch bei einigen Turnieren gespielt.

Capcom wird auf der Game City voraussichtlich "Resident Evil 7" im Gepäck haben. Der Horror-Schocker, der gerade erst auf der Toyko Game Show Station gemacht hat, erzählt die Geschichte der ebenso blutrünstigen wie wahnsinnigen Baker-Sippe - auf Wunsch auch in der Virtuellen Realität.

Warner Brothers Interactive wird auf der Game City vor Ort sein - und wohl unter anderem "Arkham VR" für PlayStation VR sowie das überarbeitete "Batman: Return to Arkham"-Paket ("Arkham Asylum", "Arkham City") im Gepäck haben, das am 20. Oktober erscheinen soll.

HP, Logitech, Razer: Jede Menge Gaming-Hardware
Neben den Spieleherstellern wird auf der Game City auch die Hardware-Branche vertreten sein. Firmen wie der PC-Riese HP zeigen ihre neuesten Gaming-Geräte, mit Logitech und Razer sind außerdem zwei Größen der Gaming-Peripherie zugegen.

Retro-Gaming, Cosplay, viele Turniere
Außer Games und Hardware hat die Game City auch ein umfangreiches Rahmenprogramm zu bieten. Zu den Highlights zählen das erste "Overwatch"-Turnier von Red Bull, eine große Cosplay-Parade mit als ihre Lieblingsfiguren verkleideten Spielern und Spielerinnen, die Finalspiele der Konsolenstaatsmeisterschaften in "FIFA 16" und "Pro Evolution Soccer" und vieles mehr.

Wie in den Vorjahren wird es auf der Game City auch wieder eine Retro-Area mit Hardware und Spielen der Vergangenheit geben, außerdem sind Promis wie Skisprungstar Thomas Morgenstern vor Ort, um mit den Fans zu spielen.

Mehr Infos: game-city.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.