Mo, 25. Juni 2018

Hass gegen Moslems

13.09.2016 15:50

Hetze im Netz: Burgenländer muss 2160 Euro zahlen

Hetze gegen Muslime in einem Kommentar, den er auf einer Facebook-Seite postete, hat einen Burgenländer in Eisenstadt vor Gericht gebracht. Beim Prozess gegen den 36-Jährigen verständigte man sich am Dienstag auf eine Diversion. Der Mann muss 2160 Euro zahlen, dazu kommen 140 Euro Prozesskosten, entschied Einzelrichterin Birgit Falb.

Der 36-Jährige soll im Mai einen Beitrag kommentiert haben, in dem es unter anderem hieß, "Der Islam wird alle töten..." Der Kommentar dazu: "Es wird Zeit, dass der Betrieb Dachau, Mauthausen und Ausschwitz (sic!) wieder eröffnet wird. Damit unsere so freundlichen Einwanderer eine Unterkunft bekommen die was sie verdienen." Vor Gericht bekannte er sich wie schon bei der Einvernahme durch die Polizei schuldig.

"Wie sind sie denn auf die blöde Idee gekommen?", wollte die Richterin wissen. "Das ist eine gute Frage", antwortete der Beschuldigte. "Ich kann es mir selbst nicht erklären". "Es war im Zorn" und es tue ihm leid, er werde so etwas nie wieder machen, meinte er schließlich. Er habe sich "einfach hinreißen lassen" beim Herumsurfen auf verschiedenen Seiten. "Da bin ich jetzt auch gleich ausgestiegen", fügte der 36-Jährige hinzu.

"Passen sie auf, in welche Richtung sie sich mitteilen"
"Ganz so ist es ja nicht", meldete die Staatsanwältin im Hinblick auf Facebook-Einträge, die sie kurz vor dem Prozess gefunden habe, Zweifel an seiner Darstellung an. Der Burgenländer schramme mit manchen Aussagen am Verbotsgesetz vorbei: "Das wäre dann ein Geschworenen-Verfahren", meinte die Anklägerin und gab ihm den Rat: "Passen sie einfach auf, in welche Richtung sie sich mitteilen an andere".

Solche Äußerungen im Internet solle er in Zukunft bleiben lassen, pflichtete ihr die Richterin bei und schlug in dem Fall eine diversionelle Erledigung vor, welcher der Beschuldigte und die Staatsanwältin zustimmten. Im Hinblick darauf, dass es sich um ein einzelnes Posting gehandelt habe sowie dass der Beschuldigte bisher einen ordentlichen Lebenswandel geführt und sofort bei der Polizei zugegeben habe, "dass es ein großer Fehler war", könne man so eine Diversion in Betracht ziehen, meinte die Richterin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.