Di, 25. September 2018

"Mache nicht weiter"

09.06.2016 12:59

Flüchtlingskoordinator Christian Konrad hört auf

Der im Sommer 2015 von der Regierung bestellte Flüchtlingskoordinator Christian Konrad hört im kommenden Herbst auf. "Ich habe eine Bestellung bis 30. September und ich werde so nicht weitermachen", sagte er am Donnerstag im Ö1-"Mittagsjournal". Zum Brandanschlag auf eine noch nicht bewohnte Flüchtlingsunterkunft im oberösterreichischen Altenfelden sagte er: "Wir sind betroffen, aber nicht beeindruckt. Wir lassen uns nicht davon entmutigen."

Der ehemalige Raiffeisen-Generalanwalt Konrad war im August 2015 von der Regierung zum Flüchtlingskoordinator bestellt worden, um zwischen Ländern, Gemeinden und Organisationen zu vermitteln. Auch Kampagnen entwickelte er mit, um die Flüchtlingsarbeit besser in den Mittelpunkt zu stellen.

Gemeinsam mit Rotkreuz-Präsident Gerald Schöpfer präsentierte er erst am Donnerstag eine neue Website, um freiwilliges Engagement stärker in den Fokus zu rücken. Für Sonntag ist kurzfristig ein Treffen von Organisationen in Salzburg einberufen worden.

Brandanschlag "war ein Schock"
Nach dem Brandanschlag auf das vom Roten Kreuz betriebene Asylquartier in Altenfelden zeigte sich auch Konrad betroffen. "Ja, das war ein Schock. Es war das erste Mal, hoffentlich auch das letzte Mal." Dennoch werde weiter gebaut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.